Abo
  • Services:

Kehrt AOL dem Internet Explorer den Rücken?

Nächste Version der AOL-Software soll Mozilla statt IE als Browser verwenden

Robin Roblimo Miller berichtet in einem Artikel auf NewsForge, dass AOL-Pläne, den in der AOL-Zugangssoftware verwendeten Internet Explorer gegen Mozilla auszutauschen, Kontur annehmen. Gemäß dem NewsForge-Bericht soll bereits die Version 8.0 der Zugangssoftware mit Mozilla oder zumindest der Mozilla-Rendering-Engine Gecko laufen. Zudem plant AOL einen Großteil seiner Webserver auf Linux umzustellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Den Reportern von NewsForge wurden Informationen zugetragen, wonach der Internet Explorer in der kommenden Version der AOL-Zugangssoftware von Mozilla als Standard-Browser abgelöst wird. Ein Sysadmin bei AOL bemängelte vor allem, dass der Internet Explorer W3C-Standards nicht einhalte. So sei besonders das HTTP 1.1 Protokoll nur unzureichend implementiert, das AOL in naher Zukunft stärker nutzen wolle.

Stellenmarkt
  1. Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Frankfurt am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Berlin

Einige Beta-Versionen der CompuServe-Software beherbergen bereits einen Browser auf Basis der Gecko-Engine aus dem Mozilla-Projekt. Erste Tests von Nutzern sollen sehr positiv ausgefallen sein, betonte ein AOL-Informant gegenüber NewsForge. Bei der Wahl für Mozilla hätten ausschließlich technische Gründe den Ausschlag gegeben, um den Nutzern von AOL ein besseres Surf-Verhalten zu liefern. Allerdings befürchtet AOL einige Verzögerungen bei der Umstellung vom Internet Explorer auf Mozilla, weil viele große Partner-Sites nicht-standardisierte Spezifikationen des Internet Explorer verwendet hätten. Diese müssten ihre Seiten nun umschreiben, wenn sie nicht die Nutzer des weltgrößten Online-Dienstes von ihren Angeboten aussperren wollen.

Wie NewsForge weiterhin in Erfahrung brachte, rüstet AOL zahlreiche seiner Server auf Linux um und wendet sich damit von Unix-Systemen ab. Als Hauptgrund nannten AOL-Insider, dass damit Kosten gesenkt werden sollen. So haben AOL-Techniker errechnet, dass ein System mit einem 80.000 US-Dollar teuren Unix durch zwei jeweils 5.000 US-Dollar teure Linux-Systeme ersetzt werden könnten. Zudem würde dies eine 50 Prozent höhere Performance bringen. An den Einsatz von Microsoft-Software auf AOL-Servern wurde dabei nie gedacht, wie ein AOL-Mann gegenüber NewsForge berichtet: "Die Lizenzkosten sind zu hoch, die Hardware-Anforderungen sind übertrieben, es kostet zu viel Arbeit, die Systeme zu warten und wir haben auch ohne Microsoft genug eigene Sicherheitsprobleme."



Meistgelesen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 1,49€
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Frechheit 12. Sep 2009

Das ist eine Frechheit von Dir! Einfach zu sagen,alle die AOL haben ist bei dir ein...

Allons! 26. Mär 2003

Weil AOL genauso proprietär gelagert ist wie Microsoft selbst und alle Dienste am...

Alex 07. Nov 2002

Wieso läuft es nicht. Kann man das ändern? Wär gut wenn mir das jemand sagen würde! Kann...

Lukas 26. Mär 2002

Alle die mehr als nur einfach wollen wünschen sich dies schon jahrelang, aber da macht...

netwing 12. Mär 2002

Die Umstellung ist verständlich. Netscape gehört ja schon länger zu AOL .Aber das wird...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /