Abo
  • Services:
Anzeige

T-DSL via Satellit kommt ab Mai

Bandbreitenbeschränkung statt Volumengebühr

Auf der CeBIT 2002 präsentiert die Telekom ihr Komplementärangebot T-DSL via Satellit für Kunden, die in Gebieten wohnen, die nicht mit dem Festnetzprodukt T-DSL versorgt werden können. Der Vertriebsstart für T-DSL via Satellit mit den endgültigen Preisen wird mit Beginn des Monats Mai erfolgen.

Interessierte Kunden erhalten dann einen Satellitenanschluss mit einen Downstream mit bis zu 768 Kilobit/Sekunde. Die Satellitenstrecke wird bei T-DSL via Satellit nur bei Bedarf automatisch hinzugeschaltet, wenn die maximale Bandbreite des Zugangs ins Internet über T-ISDN oder ein Modem am Telefonanschluss überschritten wird. Für den Internet-Zugang ist ein entsprechender Internet-Provider erforderlich wie zum Beispiel T-Online.

Anzeige

Die T-DSL-via-Satellit-Kunden benötigen eine Satelliten-Antenne mit mindestens 60 Zentimetern Durchmesser, Universal LNB, DVB-PC-Karte oder DVB-USB-Box. In der Regel kann das vorhandene Satellitenempfangssystem weiter genutzt werden oder muss mit nur geringem Aufwand erweitert werden.

Der PC sollte über einen Prozessor mit mindestens 233 MHz und 64 Mbyte RAM verfügen und die Betriebssysteme Windows 95 (kein Betrieb mit DVB-USB-Box), Windows 98, Windows Me oder Windows 2000 unterstützen. Für den auch möglichen TV-/Radio-Empfang ist ein Prozessor mit mindestens 500 MHz erforderlich.

Mit dem Vertriebsstart ab Mai sollen zwei Tarifmodelle zur Verfügung stehen. Bei der Variante 1 handelt es sich um eine volumenabhängige Tarifierung mit einem Monatspreis von 19,90 Euro. Hier steht ein Freivolumen von 500 Megabyte zur Verfügung. Jedes weitere Megabyte kostet 5 Cent. Die Variante 2 kostet pro Monat 39,90 Euro. Nach Überschreiten der Volumengrenze von 500 Megabyte entstehen dem Kunden für jedes weitere Megabyte keine zusätzlichen Kosten, bei Kapazitäts-Engpässen auf dem Satelliten kann es jedoch vorkommen, dass die maximale Bandbreite reduziert wird.

Eine Kombination mit dem Tarif T-Online dsl flat ist nicht möglich. Das einmalige Bereitstellungsentgelt beträgt jeweils 99,- Euro.


eye home zur Startseite
Mr-reek 31. Jan 2003

Nunja wie mans nimmt, für mich ist das reine Abzocke Zuerst sagen die es Sei DSL über...

glitzer 07. Okt 2002

Das schlimme an der sache ist, das man zu seiner bereits existierenden Satellitenanlage...

idle 06. Jun 2002

genau !

Skywalker 20. Mai 2002

Hast voll Recht! Nicht die User saugen, sondern die Teuerkom saugt die User...

Werner 18. Apr 2002

Ganz richtig, die einzig für alle Anwender gerechte Lösung kann nur sein, allen das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm
  2. über Nash Technologies, Böblingen
  3. Alte Hansestadt Lemgo, Lemgo
  4. Kreis Herford, Herford


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game of Thrones, Big Bang Theory, The Vampire Diaries, Supernatural)
  2. 12,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  2. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  3. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  4. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  5. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  6. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD

  7. Metal Gear Survive im Test

    Himmelfahrtskommando ohne Solid Snake

  8. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  9. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro

  10. Reverse Engineering

    Das Xiaomi-Ökosystem vom Hersteller befreien



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: Dickste Freunde?

    JackIsBlack | 23:32

  2. Re: Wo ist denn der S0 Bus versteckt?

    sneaker | 23:26

  3. Re: Ein ziemlicher Unsinn...

    JackIsBlack | 23:25

  4. Re: OT: In Deutschland derweil: Radweg in NRW um...

    asdkasdk | 23:24

  5. Re: Kein Blödsinn

    JackIsBlack | 23:23


  1. 17:17

  2. 16:50

  3. 16:05

  4. 15:45

  5. 15:24

  6. 14:47

  7. 14:10

  8. 13:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel