• IT-Karriere:
  • Services:

dmmv will Transparenz im E-Government fördern

Neues Forum vernetzt Wirtschaft und Verwaltung

Der dmmv will künftig die Zusammenarbeit von Wirtschaft und Verwaltung gezielt fördern. Beim Gründungstreffen des Forums E-Government konnte der Branchenverband erstmals Vertreter von Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung an einen Tisch bringen. Ziel des Forums ist u.a. der Aufbau einer Wissensdatenbank, in der Fragestellungen, mögliche Lösungswege und Hinweise auf weiterführende Informationsquellen dargestellt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Bereich E-Government hat es in der Vergangenheit viele unterschiedliche Modellprojekte gegeben. Viele Unternehmen bieten verschiedene Arten von Software, Konzepten und Leistungen. Kommunen, die es sich leisten können, suchen oft nach dem Versuchsprinzip die beste Lösung. Unternehmen hingegen haben häufig Probleme, die Kommunen zu erreichen, sie von ihren Lösungen zu überzeugen oder diese erfolgreich zu implementieren. Große Hindernisse stellen dabei nicht selten die Komplexität der Verwaltung, eingefahrene Arbeitsweisen und ein Misstrauen einzelner Personen gegenüber den neuen Verfahren dar.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Wiener Neudorf (Österreich)
  2. Phone Research Field GmbH, Hamburg

Aber auch die Unternehmen wissen oft zu wenig über die Arbeitsweise und die Organisation der Verwaltungen. Hinzu kommen technische und rechtliche Probleme im Hinblick auf neue Systeme. Andererseits haben viele Verwaltungen und Unternehmen in gemeinsamen Projekten positive Erfahrungen sammeln können.

Das dmmv-Forum E-Government will hier durch die Zusammenarbeit von Wirtschaft und Verwaltung Abhilfe leisten. Daher ist zunächst der Aufbau eines Know-how-Pools in Form einer Wissensdatenbank geplant. Informationssuchende auf Seiten der Wirtschaft wie auch der Verwaltung können sich hier einen Überblick über die Erfahrungen anderer verschaffen.

Beim Kick-off Meeting des Forums E-Government am vergangenen Mittwoch im alten Senatssaal der Universität Frankfurt stellten verschiedene Teilnehmer aktuelle Fragestellungen des E-Government vor und schlossen sich zu Projektgruppen zusammen, um eine weitere intensivere Zusammenarbeit aufzunehmen.

Insbesondere mittelständische Unternehmen und kleinere Kommunen sollen künftig in diesem Forum zu Wort kommen. Vertreter aus Schnittstellenbereichen der Verwaltungen von Bund und Ländern, die Fachbereiche verschiedener Universitäten sowie Vertreter größerer Unternehmen sollen weitere Erfahrungen zur Verfügung stellen und als Multiplikatoren fungieren.

Zu den Teilnehmern des Forums gehören u. a. Bremen Online Services, IBM, Technische Universität Chemnitz, Mindwerk AG, 100 world, KGSt (Verband für Kommunikationsmanagement), Deutsches Institut für Normung, Universität Frankfurt (Fachbereich öffentliches Recht), Babiel GmbH, Carl Link Verlag, Fraunhofer IPK, gedas Deutschland GmbH, Virtuelles Rathaus der Stadt Hagen, T-Systems Multimedia Solutions GmbH, axw Mediacommerce AG, Multimedia Support Center GmbH, Sächsisches Staatsministerium des Innern, Government Computing Vogel IT-Medien, Ticcon AG, Lessmann Consulting, Stadt Osnabrück (IT Bereich) sowie die Stadt Ulm (IT Bereich).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. (-80%) 7,99€
  3. (-79%) 21,00€
  4. 3,99€

Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /