Abo
  • Services:

Internet - und Computernutzung im Studium selbstverständlich

Allerdings hat nur gut die Hälfte der Studenten einen Internetzugang zu Hause

Erfreulicherweise sei die soziale Herkunft der Studierenden in Deutschland kein Kriterium bei der Ausstattung bzw. Nutzung von Computern und Neuen Medien im Studium, stellte der Präsident des Deutschen Studentenwerks (DSW), Prof. Dr. Hans-Dieter Rinkens, anlässlich der Veröffentlichung der Sonderauswertung zur 16. Sozialerhebung des DSW zu diesem Thema fest. Die Studie ergab, dass 97 Prozent der Studierenden die Möglichkeit haben, einen PC zu nutzen und 85 Prozent sogar einen eigenen PC besitzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Anders seien jedoch die Möglichkeiten verteilt, von zu Hause aus ins Internet zu gehen. Nur gut die Hälfte (55 Prozent) der Studierenden verfügt über einen Internetanschluss im Wohnbereich. Diese Daten stehen direkt im Zusammenhang mit dem sozialen Hintergrund: Studierende aus einkommensschwächeren Familien verfügen in geringerem Maße über einen eigenen Internetanschluss. Des Weiteren ist die Nutzungsquote von Computern und Neuen Medien bei den Studierenden unterschiedlich. Grund hierfür ist allerdings nicht nur die Fachrichtung, sondern auch das Geschlecht. So gehen Studentinnen durchschnittlich seltener als Studenten in den CIP-Pool der Hochschule (70 Prozent vs. 77 Prozent) und haben seltener als diese einen Computer (80 Prozent vs. 88 Prozent) bzw. einen Internetanschluss zu Hause (45 Prozent vs. 63 Prozent).

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt
  2. über Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Großraum Zwickau/Vogtland

Die Daten der Sondererhebung Computernutzung und Neue Medien im Studium basieren auf der 16. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks, einer Umfrage unter den Studierenden an deutschen Hochschulen, die im Jahr 2000 vom HIS Hochschul-Informations-System durchgeführt wurde. Ziel der Sondererhebung ist es, den Stand der Integration von Computern und Internet in den Alltag von Studium und Lehre zu ermitteln. Außerdem informieren die Daten über das computerbezogene Verhalten und den Vertrautheitsgrad der Studierenden mit verschiedenen Anwendungen.

"Wünschenswert wäre es, wenn auch die letzten 15 Prozent der Studierenden, die noch nicht über einen eigenen PC verfügen, diesen zu ihrer privaten Ausstattung rechnen könnten und alle Studierenden über einen Internetanschluss verfügen würden", sagte der Präsident. "Damit hätten alle Studierenden die gleichen Voraussetzungen, um ihre Computer-Kompetenz auszubauen". In diesem Zusammenhang hob er besonders das Engagement der Studentenwerke hervor, die immer mehr Studentenwohnplätze mit Internet-Zugang ausstatten würden, um Studierenden optimale Bedingungen zu bieten. Ebenso wichtig sei es aber auch, die Computer-Kompetenz der Studierenden durch ein vielfältiges Angebot an Einführungs- und Grundlagenkursen zu verbessern.

Die Studie Computernutzung und Neue Medien im Studium. Ergebnisse der 16. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks (DSW) kann als PDF heruntergeladen werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  2. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)
  4. 39,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Vergleichspreis 69...

chojin 11. Mär 2002

hm. naja.... also.... wahrscheinlich schon ;) Als Informatikstudent ist man im Prinzip...

Kaminskie 11. Mär 2002

Möchte mal behaupten das man zum Studium und generell zum Lernen kein Internet benötigt...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /