• IT-Karriere:
  • Services:

Internet - und Computernutzung im Studium selbstverständlich

Allerdings hat nur gut die Hälfte der Studenten einen Internetzugang zu Hause

Erfreulicherweise sei die soziale Herkunft der Studierenden in Deutschland kein Kriterium bei der Ausstattung bzw. Nutzung von Computern und Neuen Medien im Studium, stellte der Präsident des Deutschen Studentenwerks (DSW), Prof. Dr. Hans-Dieter Rinkens, anlässlich der Veröffentlichung der Sonderauswertung zur 16. Sozialerhebung des DSW zu diesem Thema fest. Die Studie ergab, dass 97 Prozent der Studierenden die Möglichkeit haben, einen PC zu nutzen und 85 Prozent sogar einen eigenen PC besitzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Anders seien jedoch die Möglichkeiten verteilt, von zu Hause aus ins Internet zu gehen. Nur gut die Hälfte (55 Prozent) der Studierenden verfügt über einen Internetanschluss im Wohnbereich. Diese Daten stehen direkt im Zusammenhang mit dem sozialen Hintergrund: Studierende aus einkommensschwächeren Familien verfügen in geringerem Maße über einen eigenen Internetanschluss. Des Weiteren ist die Nutzungsquote von Computern und Neuen Medien bei den Studierenden unterschiedlich. Grund hierfür ist allerdings nicht nur die Fachrichtung, sondern auch das Geschlecht. So gehen Studentinnen durchschnittlich seltener als Studenten in den CIP-Pool der Hochschule (70 Prozent vs. 77 Prozent) und haben seltener als diese einen Computer (80 Prozent vs. 88 Prozent) bzw. einen Internetanschluss zu Hause (45 Prozent vs. 63 Prozent).

Stellenmarkt
  1. unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, Wadern
  2. R+V Allgemeine Versicherung AG, Wiesbaden, Hamburg

Die Daten der Sondererhebung Computernutzung und Neue Medien im Studium basieren auf der 16. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks, einer Umfrage unter den Studierenden an deutschen Hochschulen, die im Jahr 2000 vom HIS Hochschul-Informations-System durchgeführt wurde. Ziel der Sondererhebung ist es, den Stand der Integration von Computern und Internet in den Alltag von Studium und Lehre zu ermitteln. Außerdem informieren die Daten über das computerbezogene Verhalten und den Vertrautheitsgrad der Studierenden mit verschiedenen Anwendungen.

"Wünschenswert wäre es, wenn auch die letzten 15 Prozent der Studierenden, die noch nicht über einen eigenen PC verfügen, diesen zu ihrer privaten Ausstattung rechnen könnten und alle Studierenden über einen Internetanschluss verfügen würden", sagte der Präsident. "Damit hätten alle Studierenden die gleichen Voraussetzungen, um ihre Computer-Kompetenz auszubauen". In diesem Zusammenhang hob er besonders das Engagement der Studentenwerke hervor, die immer mehr Studentenwohnplätze mit Internet-Zugang ausstatten würden, um Studierenden optimale Bedingungen zu bieten. Ebenso wichtig sei es aber auch, die Computer-Kompetenz der Studierenden durch ein vielfältiges Angebot an Einführungs- und Grundlagenkursen zu verbessern.

Die Studie Computernutzung und Neue Medien im Studium. Ergebnisse der 16. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks (DSW) kann als PDF heruntergeladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Alien 1 - 6 Collection inkl. Alien-Ei für 126,99€, Ash vs. Evil Dead 1 - 2 + Figur für...
  2. (u. a. Stronghold Crusader 2 für 2,99€, WoW Gamecard Prepaid 30 Tage für 12,49€, FIFA 20 PC...
  3. 299,00€ (Bestpreis!)

chojin 11. Mär 2002

hm. naja.... also.... wahrscheinlich schon ;) Als Informatikstudent ist man im Prinzip...

Kaminskie 11. Mär 2002

Möchte mal behaupten das man zum Studium und generell zum Lernen kein Internet benötigt...


Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

    •  /