• IT-Karriere:
  • Services:

VATM: Besorgnis wegen T-Online-Bild.de-Entscheidung

Internet-Aktivitäten von T-Online und Springer aufmerksam beobachten

Das Bundeskartellamt hat den Internet-Plänen von T-Online und Bild.de zugestimmt, wenngleich nur unter einer Reihe von Voraussetzungen, die die Antragsteller einzuhalten haben. Damit soll sichergestellt werden, dass T-Online und Bild.de selbst keinen Internet-Zugang vermarkten, dass Internetnutzer auch über andere Zugangsanbieter als T-Online auf das Bild.de-Portal gelangen und eine Abrechnung kostenpflichtiger Inhalte nicht ausschließlich über T-Online erfolgt.

Artikel veröffentlicht am ,

Für den Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten (VATM), der zahlreiche private Internet-Provider zu seinen Mitgliedern zählt, sind trotz dieser vom Kartellamt verfügten Einschränkungen der ursprünglichen Ziele beider Medienunternehmen die bestehenden Befürchtungen gegen die Allianz nicht ausgeräumt.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. IKOR AG, Essen, Hamburg

Der Branchenverband befürchtet, dass auch die Telekom-Tochter T-Online und der neue Partner Springer ihre Marktmacht einsetzen und ausweiten könnten. "Wir hätten uns gewünscht, dass das Bundeskartellamt, das der Schaffung und Erhaltung von Wettbewerb von Amts wegen verpflichtet ist, durch Untersagung der T-Online/Springer-Pläne das mögliche Entstehen eines neuen Markt-, Meinungs- und Informationsmonopols im Internet von vornherein abgewendet hätte", meinte VATM-Geschäftsführer Jürgen Grützner.

Es sei immer schwierig, einmal in Gang gekommene Fehlentwicklungen durch nachträgliche Eingriffe wieder aus der Welt zu schaffen, so der VATM. Es bestehe darum aus Sicht der T-Online-Wettbewerber die Gefahr, dass durch die Entscheidung des Kartellamtes wieder einmal die ohnehin schon deutlichen Vorteile großer Unternehmen weiter ausgedehnt würden. "Unter solchen Voraussetzungen aber kann ein zukunftsträchtiges, ökonomisch sinnvolles Angebot an neuen Diensten weder langfristig geschaffen, noch ein Wettbewerb in diesem Bereich gefördert werden", sagte der VATM-Geschäftsführer.

Gerade in einer Zeit, die von einer erkennbaren Remonopolisierung des Telekommunikationsmarktes in strategisch wichtigen Bereichen gekennzeichnet sei, erfordere darum das künftige Verhalten der beiden Mediengiganten im Internet-Markt allergrößte Wachsamkeit. Grützner: "Die Marktmacht der Telekom im TK-Markt darf nicht dazu führen, nun auch noch den Zugang zu Content-Angeboten zu monopolisieren und damit die Entwicklung in neuen, stark wachsenden Märkten bei Wettbewerbern der DTAG zu verhindern."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SanDisk Ultra microSDXC 128 GB für 15€ und Seagate Expansion Desktop 6 TB für 99€)
  2. (u. a. Acer ED323QURA WQHD/144 Hz/Curved für 289€ statt 359,09€ im Vergleich und Canon EOS...
  3. (u. a. Crucial Ballistix Sport LT 16 GB DDR4-3200 für 62,39€ statt 76,98€ im Vergleich)
  4. (u. a. SanDisk Extreme microSDXC 400 GB für 77€ und Philips NeoPix Ultra für 349€ statt 449...

Folgen Sie uns
       


Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich

Classic vs Reforged: Im Video vergleicht Golem.de die Grafik der ursprünglichen Fassung von Warcraft 3 mit der von Blizzard erstellten Neuauflage.

Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich Video aufrufen
Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Landwirtschaft: Ohne Daten geht nichts mehr auf dem Acker
Landwirtschaft
Ohne Daten geht nichts mehr auf dem Acker

5G ist derzeit noch nicht an jeder Milchkanne verfügbar. Das ist schlecht für die Landwirte. Denn in ihrer Branche ist die Digitalisierung schon weit fortgeschritten, sie sind auf Internet auf dem Feld angewiesen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Akademik Lomonossow Russisches Atomkraftwerk wird bald nach Sibirien geschleppt
  2. CO2 Wie Kohlebergwerke zum Klimaschutz beitragen können
  3. Raumfahrt Forscher testen Aerogel als Baumaterial für Mars-Gewächshaus

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

    •  /