• IT-Karriere:
  • Services:

Werbung: Banner und redaktionelles Umfeld müssen passen

Sonst eher Image-Banner wählen

Für die Online-Werbung gelten ähnliche Gesetze wie für die klassische Offline-Werbung: Es ist wichtig, den richtigen Platz und die richtigen Worte für die Werbebotschaft zu finden. Dies belegt eine neue Studie zur Online-Werbewirkung der ComCult Research GmbH. Das per Banner beworbene Produkt muss thematisch zur Website im Internet passen, um eine optimale Werbewirkung zu erzielen. Aber auch die Wortwahl im Bannertext nimmt großen Einfluss auf die Werbewirkung im Internet.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Berliner Marktforscher simulierten in einem Online-Experiment eine nutzungsnahe Online-Situation, indem verschiedene Werbebanner über mehrere Seiten in ein Online-Angebot integriert wurden. Die unterschiedlichen Kombinationen von Bannern und Inhalten der Websites sollten die differenzierte Werbewirkung zwischen den verschiedenen Versuchsgruppen aufzeigen.

Stellenmarkt
  1. Schweizerische Bundesbahnen SBB, Bern (Schweiz)
  2. STRABAG Innovation & Digitalisation, Wien (Österreich)

Die Markenbekanntheit eines beworbenen Produktes im Internet steigt verstärkt an, wenn die Banner in einem zur Online-Werbung passenden redaktionellen Umfeld geschaltet werden - wenn also beispielsweise ein Werbebanner für eine Finanzzeitschrift im redaktionellen Online-Umfeld eines Finanzartikels platziert wird. Im Online-Experiment konnten die Werbebanner bei einer solchen thematischen Passung eine in Relation um etwa 40 Prozent höhere Markenbekanntheit bewirken - gegenüber demselben Banner bei jedoch fehlender thematischer Passung bzw. themenfremdem Online-Umfeld. Der themennahen Platzierung kommt damit eine große Bedeutung für die erfolgreiche Realisierung von Werbekampagnen im Internet zu, so ComCult.

Sollte eine Buchung in einem passenden redaktionellen Online-Umfeld nicht immer möglich sein, so kann eine höhere Werbewirkung durch die Inhalte der Werbebotschaft erzielt werden. Die Texte der Werbebanner sollten dann weniger argumentativ ausgerichtet sein. Im Online-Experiment wurden eher argumentative Banner (mit vergleichsweise harten und ausführlichen Argumenten) mit eher imagebezogenen Bannern (mit sehr kurzem und weniger argumentativem Text) verglichen. In einem redaktionell nicht passenden Online-Umfeld bewirkten Image-Banner eine höhere Werbewirkung auf die Markenbekanntheit des beworbenen Produkts - in Relation zu den Argumente-Bannern ein um mehr als 60 Prozent höherer Wert.

Dr. Bernd Henning, Research Analyst bei ComCult Research, erklärt diese Befunde durch das in der Offline-Werbewirkungsforschung etablierte Elaboration Likelihood Model. "Argumentative Botschaften funktionieren nur, wenn Rezipienten kognitiv für ein Thema offen sind. Wer sich aber gerade mit einem anderen Thema beschäftigt, der empfindet themenfremde Argument-Botschaften als unerwünschte Informationsflut."

ComCult empfiehlt aber nicht grundsätzlich den Einsatz von Image-Bannern, denn die höchste Markenbekanntheit wird in der Kombination von Argumente-Banner und passendem redaktionellen Online-Umfeld generiert - im Experiment immerhin eine erreichte Markenbekanntheit von 24 vs. 22 Prozent. Argumente-Banner sind zudem bei denjenigen Personengruppen überlegen, die sich im Experiment als werberesistenter erwiesen - z.B. Personen mit einer generell negativen Einstellung gegenüber Online-Werbung. Solchen Werbe-Resistenzen kann wirksam entgegengesteuert werden, indem man Argumente-Banner auf thematisch passenden Websites schaltet.

Die Quintessenz der ComCult-Studie "Umfeld- und Texteffekte bei Bannerwerbung" lautet: Im Idealfall sollten die Werbetreibenden im thematisch passenden Online-Umfeld werben. Sollte aber eine inhaltliche Anbindung der Online-Werbung an den Content des Werbeträgers nicht möglich sein, so empfiehlt es sich, eher ein Image-Banner zu wählen.

Für die Online-Studie wurden 746 repräsentativ quotierte Internet-Anwender aus dem Online-Panel von ComCult Research im Januar 2002 befragt. Es wurde je ein Argumente- und ein Image-Banner für zwei nicht realexistente Marken (eine Finanzzeitschrift namens "Money.Check" und ein Hustenmittel namens "Prof. Hirthe Hustenstopp") produziert. Diese Banner wurden in drei unterschiedliche Websites von stern.de eingebunden: in einen Model-Contest, einen Gesundheitsartikel über Husten oder einen Finanzartikel über die Riester-Rente. Auf diese Weise wurden mit drei Websites und vier Bannern insgesamt zwölf unterschiedliche Versuchsbedingungen geschaffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Heavy Rain für 8,99€, Beyond: Two Souls für 8,99€, Detroit: Become Human für 24...
  2. (u. a. Struggling für 8,99€, Jurassic World Evolution für 11,25€, Jurassic World Evolution...

M. Schmitt 11. Mär 2002

Me too.

yl 11. Mär 2002

bin ganz erstaunt. selten so eine spannende neuigkeit gehört. fast bin ich geneigt die...


Folgen Sie uns
       


Besuch beim Cyberbunker

Wir haben uns den ominösen Cyberbunker an der Mosel oberhalb von Traben-Trarbach von außen angeschaut.

Besuch beim Cyberbunker Video aufrufen
Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

    •  /