Abo
  • IT-Karriere:

Sun verklagt Microsoft

Microsoft soll Schadensersatz zahlen und Java in Windows integrieren

Sun Microsystems hat am Freitagabend eine private Kartellklage gegen Microsoft eingereicht. Im Verfahren vor dem United States District Court im kalifornischen San Jose will Sun Schadensersatz in Milliardenhöhe gegen den Redmonder Softwarekonzern durchsetzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Sun beruft sich dabei auf die Entscheidung des Berufungsgerichts im Kartellverfahren der US-Regierung gegen Microsoft, das festgestellt hatte, dass Microsoft sein Monopol in illegaler Weise missbraucht hat.

Stellenmarkt
  1. Vodafone Kabel Deutschland GmbH, Unterföhring
  2. BWI GmbH, München

Sun wirft Microsoft konkret vor, die Java-Plattform zerstückelt und den Markt mit inkompatiblen Java Runtime Environments überflutet zu haben. Zudem habe Microsoft andere Unternehmen gezwungen, Produkte, die inkompatibel mit Java sind, zu vertreiben oder zu nutzen.

Sun verlangt, dass Microsoft Suns aktuelle Implementation eines Java-Plugins als Teil von Windows XP und dem Internet Explorer ausliefert sowie die Verbreitung von Microsofts eigener Java Virtual Machine einstellt. Zudem fordert Sun, dass Microsoft proprietäre Schnittstellen, Protokolle und Formate offenlegt und lizenziert sowie die Bündelung von Produkten wie den Internet Explorer, dem IIS-WebServer wie auch dem .Net-Framework aufhebt.

Laut Agenturberichten verlangt Sun zudem einen Schadensersatz in Milliardenhöhe.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)
  2. 849,00€ (Bestpreis!)
  3. 169,00€
  4. 27,49€ (Bestpreis!)

blackshark 28. Mär 2002

Ein erfolgreicher Geschäftsmann versucht immer sein Portfolio zu analysieren und zu...

Ralf Krause 19. Mär 2002

Sorry aber, das Microsoft Produkte wie Exchange, SQL Server 7.0, Application Center...

Ralf Krause 19. Mär 2002

Deine Argumentation verstehe ich nicht ganz. Java hat wie jede andere Technik seine...

kuck mal 12. Mär 2002

Schon mal was von Rechtsnachfolge gehoert? Wo lebst Du denn? (Offensichtlich nicht in...

kuck mal 12. Mär 2002

Der größte Hersteller hat einen Kommunikatonsvorteil. Er muss sich nicht zwingend so um...


Folgen Sie uns
       


Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht

Ein 3D-Drucker für die Industrie: Das Fraunhofer IWU stellte auf der Hannover Messe 2019 einen 3D-Drucker vor, der deutlich schneller ist als herkömmliche Geräte dieser Art.

Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

    •  /