Abo
  • Services:

IBM stellt zwei neue, integrierte PowerPC-Prozessoren vor

IBM PowerPC 440GP und PowerPC 405GPr

Am Montag, dem 11. März - am Vorabend der Embedded Systems Conference in San Francisco - wird IBM zwei neue stromsparende Embedded-PowerPC-Prozessoren vorstellen. Insbesondere der IBM PowerPC 440GP soll dabei einiges an Neuerungen mit sich bringen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der in 0,18-Mikron-CMOS-SA-27e-Kupfertechnik gefertigte IBM PowerPC 440GP bietet Taktraten von 400, 466 und 500 MHz. Inklusive Gehäuse ist der Chip 25 qmm groß. Er ist IBMs erster Prozessor, der auf der erweiterten PowerPC-Book-E-Architektur basiert und soll bei 500-MHz-Taktung eine Rechenleistung von 1.000 MIPS auf die Waage bringen.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Leingarten
  2. Symgenius GmbH & Co. KG, Düsseldorf

Der Prozessor bietet unter anderem einen 128-Bit-breiten CoreConnect-Bus, der eine Bandbreite von 4,2 GByte/s zu anderen On-Chip-Komponenten ermöglichen soll. Externe Komponenten können per PCI-X-Bridge mit max. 1,1 GByte/s angebunden werden. DDR-SDRAM wird mit einer max. Bandbreite von 2,1 GByte/s angesprochen. Zwei Ethernet- und verschiedene andere Kommunikationsschnittstellen werden ebenfalls geboten.

Als Einsatzgebiete für den PowerPC 440GP nennt IBM unter anderem RAID-Subsysteme, Speichersysteme und Spielekonsolen. Die "funktionellen Kerne" des Prozessors können IBM zufolge auch in speziell gefertigten Prozessoren eingesetzt werden, etwa in Supercomputern. Laut IBM haben bereits 19 Software- und Tool-Anbieter ihre Unterstützung für den PowerPC 440GP zugesagt.

Der zweite neue Embedded-PowerPC-Prozessor, den IBM vorstellen wird, ist der PowerPC 405GPr, eine 400-MHz-Variante des bekannten PowerPC 405GP (266/300 MHz). Der PowerPC 405GPr mit 400 MHz wird wie der PowerPC 440GP in 0,18-Mikron-Kupfertechnik gefertigt. Er ist pinkompatibel zum PowerPC 405GP und integriert eine PCI-Schnittstelle, einen SDRAM-Controller, einen 64-Bit-On-Chip-CoreConnect-Bus, einen Fast-Ethernet-Controller und andere On-Chip-Peripherie.

Die Spannweite der Anwendungen, in denen die PowerPC-Architektur zum Einsatz kommt, ist in den letzten Jahren kontinuierlich gewachsen und erstreckt sich von Spielekonsolen über Drucker und Speichersysteme bis hin zu Digital TV, Laptops, Industriecomputern und Supercomputern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 449€ + Versand
  3. 116,75€ + Versand
  4. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Großer Meister 11. Mär 2002

Das Ganze wirft (zum hunderttausendsten Male) die Frage auf, wann sich endlich ein...

CK (Golem.de) 08. Mär 2002

In den IBM-Infos die mir beim Schreiben der Meldung vorlagen, wurde was von Gb und Gbps...

as 08. Mär 2002

Wirklich GBit/Sek und nicht Gbyte/Sek? Wozu braucht's für 1GBit/Sek eine PCI-X Bridge?


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Hades Canyon) - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 (Hades Canyon) - Test Video aufrufen
Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

    •  /