• IT-Karriere:
  • Services:

Gehaltsumfrage: Schlechte Zeiten für Quereinsteiger

Web-/Multimedia-Entwickler und Designer verdienen am wenigsten

Die Zeiten, als IT-Unternehmen auch Studienabbrecher mit offenen Armen und überdurchschnittlichen Gehältern empfangen haben, sind vorbei. Das zeigt eine Gehaltsumfrage, die das Computermagazin c't in seiner aktuellen Ausgabe 6/02 veröffentlicht. An der Gehaltsumfrage beteiligten sich mehr als 9000 IT-Berufler.

Artikel veröffentlicht am ,

Für Quereinsteiger seien überdurchschnittliche Gehälter in der IT-Branche inzwischen eine Seltenheit. Bei Hochschulabsolventen seien die Durchschnittseinkommen deutlich höher als bei denjenigen, die ein Studium zwar angefangen, aber nicht zu Ende gebracht haben.

Stellenmarkt
  1. AKDB, München, Augsburg, Bayreuth, Regensburg, Würzburg
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

"Auch wenn man nicht immer davon ausgehen kann, mit einem Studium einen finanziellen Gewinn zu machen, eröffnet es einem in jedem Fall bessere Aufstiegschancen und erleichtert den Einstieg ins Berufsleben", so c't-Redakteurin Angela Meyer. Als Alternative zum Studium biete sich auch eine Ausbildung, etwa zum Informatikfachwirt oder Wirtschaftsinformatiker, an.

Währenddessen bestätigen die Auswertungen nach Region, Berufsfeld oder Geschlechterverhältnis bisherige Erfahrungen in der Branche. Mit einem Durchschnittseinkommen von rund 75.000 Euro liegen IT-Manager an der oberen Spitze und damit 55 Prozent über dem Gesamtdurchschnitt. Am unteren Ende der Einkommensskala stehen Berufstätige aus den Bereichen Web-Entwickler/Multimedia und Design mit 38.530 Euro im Schnitt. Besonders wenig verdient diese Berufsgruppe im Öffentlichen Dienst im Saarland.

Gleichzeitig zeigt die Umfrage, dass die Einkommen im Süden und Westen der Republik tendenziell höher sind als im Norden oder Osten sind. Obwohl nur eine sehr geringe Anzahl von Frauen an der Umfrage teilgenommen haben, deutet sich auch hier an: Sie verdienen weitaus weniger als ihre männlichen Kollegen in vergleichbaren Positionen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Total War Promo: Warhammer 2 für 16,99€, Three Kingdoms für 37,99€, Attila für 11...
  2. 72,90€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. NZXT gläsernes Tower-Gehäuse für 99,90€, Lenovo Thinkpad T440, generalüberholt...
  4. (u. a. Nomis, Escape Plan 2, Anon, The Boy, Der unsichtbare Gast, The Punisher - Uncut)

Folgen Sie uns
       


Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR)

Wir haben den Bereichsvorstand Luftfahrt beim DLR gefragt, was Alternativen zum herkömmlichen Flugzeug so kompliziert macht.

Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR) Video aufrufen
Elektroautos: Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands
Elektroautos
Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands

Was muss passieren, damit in zehn Jahren fast jeder in der Tiefgarage sein Elektroauto laden kann? Ein Pilotprojekt bei Stuttgart soll herausfinden, welcher Aufwand auf Netzbetreiber und Eigentümer und Mieter zukommen könnte.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Kabinenroller Microlino 2.0 und dreirädriger E-Motoroller Microletta geplant
  2. Crowdfunding Sono Motors baut vier Prototypen seines Elektroautos
  3. Renault Elektro-Twingo soll nicht schnellladefähig sein

Grünheide: Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich
Grünheide
Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich

Es gibt gute Gründe, die Elektromobilität nicht nur unkritisch zu bejubeln. Einige Umweltverbände und Klimaaktivisten machen im Fall der Tesla-Fabrik in Grünheide dabei aber keine besonders gute Figur.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Gigafactory Berlin Der "Tesla-Wald" ist fast gefällt
  2. Grünheide Tesla darf Wald weiter roden
  3. Gigafactory Grüne kritisieren Grüne Liga wegen Baumfällstopp für Tesla

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Dispatch Open-Source-Krisenmanagement à la Netflix
  2. Videostreaming Netflix integriert Top-10-Listen für Filme und TV-Serien
  3. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

    •  /