Abo
  • Services:

Earth Simulator - NEC-Supercomputer zur Erdsimulation

Einsatz im jap. Earth Simulation Center zur Lösung globaler Umweltprobleme

NEC hat heute die Fertigstellung eines als "Earth Simulator" (Erdsimulator) bezeichneten ultraschnellen Parallelrechnersystems bekannt gegeben. Das japanische Earth Simulation Center (ESC) soll den Supercomputer am 11. März 2002 in Betrieb nehmen und zur Lösung globaler Umweltprobleme nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Erdsimulator wurde vom Earth Simulator Research and Development Center (ESRDC) entwickelt, einer Organisation, in der Japans National Space Development Agency (NASDA), das Japan Atomic Energy Research Institute (JAERI) und das Japan Marine Science and Technology Center (JAMSTEC) zusammenarbeiten. Das Parallelrechnersystem wurde in einem speziell dafür konzipierten 3.250 Quadratmeter (50 m x 65 m) großen Gebäude am Yokohama Institute for Earth Sciences von JAMSTEC installiert.

Stellenmarkt
  1. PFALZKOM | MANET, Ludwigshafen
  2. Software AG, Darmstadt

Laut NEC ist der Erdsimulator der schnellste Supercomputer der Welt. Er besteht aus 640 Rechenknoten mit insgesamt 5120 Prozessoren und erreicht im Idealfall eine Geschwindigkeit von 40 Teraflops (40 Billionen Gleitkommaoperationen pro Sekunde). Jeder Knoten (64 Gigaflops) enthält acht Vektorprozessoren (0,15-Mikron, Kupfer- und CMOS-Technik), die eine Rechenleistung von je 8 Gigaflops besitzen sollen. Jedem Rechenknoten stehen 16 Gigabyte gemeinsam genutzter Hauptspeicher und damit 10 Terabyte für das gesamte System zur Verfügung.

Das spezielle UNIX-basierte "Super-UX"-Betriebssystem wurde von NEC entwickelt und erweitert. Als Programmentwicklungsumgebung werden Compiler mitgeliefert, die eine automatische Parallelisierung und Vektorisierung von Programmen in den Sprachen Fortran90, HPF, C und C++ ermöglichen sowie die Message Passing Bibliothek MPI2 und die Mathematische Bibliothek ASL/ES unterstützen.

Der Erdsimulator soll der Erforschung der Umwelt dienen und helfen, globale Umweltprobleme zu lösen bzw. Maßnahmen gegen Naturkatastrophen zu entwickeln. Dies soll durch die Schaffung eines "virtuellen Planeten Erde" erreicht werden, der geophysikalische, klimatische und wetterbedingte Phänomene simuliert. Der Erdsimulator ermögliche so Analysen und Vorhersagen von globalen Klimaveränderungen und könne Lösungen für deren weltweite Folgen bieten, heißt es dazu von NEC.

Der Erdsimulator nutzt die von Satelliten, Bojen und ähnlichen Erdbeobachtungsstationen gewonnenen Daten und soll so zum besseren Verständnis von Phänomenen wie Erderwärmung, Luft-/Meeresverschmutzung und El-Niño-Effekt sowie einer besseren Vorhersagbarkeit von lokalen wolkenbruchartigen Regenfällen, Hagelschauern und anderen schwer vorhersagbaren Auswirkungen beitragen. Die Simulationsdaten sollen sowohl Wirtschaft als auch Wissenschaft beflügeln. Der Simulator soll außerdem als Forschungswerkzeug zur Erklärung terrestrischer Phänomene wie Tektonik und Erdbeben darstellen, was für das von Erdbeben heimgesuchte Japan besondere Bedeutung haben dürfte.

Die Planungen für den Erdsimulator begannen 1997, zwei Jahre später startete man mit der Detailkonstruktion, während Herstellung und Implementierung im Jahr 2000 anfingen. Die Fertigstellung des Hauptsystems und der Betriebsaufnahme dauerten bis zu diesem Jahr an.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,90€ (bei Zahlung mit Masterpass zusätzlich 25€ Rabatt mit Gutschein: SOMMER25) - Bestpreis!
  2. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  3. 49,97€ (Bestpreis!)

BBKING 17. Mai 2004

Mich würde mal wirklich intressieren wie schnell der bei aktuellen games ist :P wieviel...

cd 21. Apr 2002

Ja dei droht dir auch bald. was pastest du hier urheberrechtlich geschütztes Material ?

Cornel 21. Apr 2002

Der schnellste Computer von Welt ist jetzt japanische -NY Times Anzeige NEW YORK...

Tim Bartel 10. Mär 2002

supercomputingonline.com schreibt dazu: | The Earth Simulator was developed by the Earth...

Quhno 10. Mär 2002

Wenn das Ding nur eine Katastrofe rechtzeitig vorhersagt, hat es sich gelohnt! Dann ist...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /