Abo
  • Services:

Deutschland liegt zurück beim Mobile Payment

Fehlende gemeinsame Plattform von Mobilfunkbetreibern und Banken

Deutsche Handynutzer haben beim mobilen Bezahlen weiter das Nachsehen. Zwar würden circa 30 Prozent der Bundesbürger laut einer Studie des Marktforschungsunternehmens Forrester das Handy für mobile Transaktionen nutzen. Doch in Wirklichkeit wartet das Mobilfunkmusterland Deutschland seit langem auf den Durchbruch bei Mobile Payment.

Artikel veröffentlicht am ,

So zählt etwa der Handy-Zahlungsservice Paybox auch zwei Jahre nach Marktstart erst ein Prozent der deutschen Mobilfunknutzer zu seinen Kunden - weitere groß angekündigte Initiativen sind bislang nicht über Pilotversuche hinausgekommen oder wurden inzwischen eingestellt, so die auf Telekommunikation spezialisierte Unternehmensberatung DiamondCluster International. Die Experten zweifeln, ob das von verschiedenen Seiten prognostizierte Marktvolumen von sieben Milliarden Euro bis 2005 erreicht werden kann.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. ETAS GmbH, Stuttgart

Dr. Christiane Fotschki von DiamondCluster International kommentierte: "Die fehlende Zusammenarbeit zwischen Banken und Mobilfunkbetreibern verhindert den Durchbruch beim Mobile Payment in Deutschland." Verschlafen die Deutschen wieder einmal die Zukunft?

Dass es auch anders geht, beweist Spanien. Nachdem dort wie in Deutschland zunächst verschiedene Systeme erfolglos miteinander konkurrierten, setzten sich 2001 alle Mobilfunkbetreiber und 80 Prozent der Banken an einen Tisch. Sie einigten sich auf die gemeinsame Plattform Mobipay, die in diesem Sommer an den Start geht. "Mobipay erfüllt alle wesentlichen Voraussetzungen für eine Erfolgsstory, wie beispielsweise die breite Zustimmung der Mobilfunkbetreiber und Banken", so Dr. Christiane Fotschki von DiamondCluster International.

Der Markterfolg stelle sich nur ein, wenn ein ähnlicher Schulterschluss von Mobilfunkbetreibern und Banken gelinge wie in Spanien, so die Analysten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,90€ (Bestpreis!)
  2. (nur bis Montag 9 Uhr)
  3. für 134,98€/176,98€ (Bestpreise!)
  4. (u. a. Mass Effect: Andromeda PS4/XBO für 15€, Mission Impossible 1-5 Box 14,99€ und Acer...

Ulrich Becker 08. Mär 2002

Wieso sollte Spanien für uns Vorbild sein? Das System ist doch gar nicht gestartet, also...

Cpt. Lancaster 08. Mär 2002

Vielleicht wär' auch ein bissel mehr Werbung angebracht? Nur kleine Logos und ein paar...


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
Anthem angespielt
Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

  1. Dying Light 2 Stadtentwicklung mit Schwung
  2. E3 2018 Eindrücke, Analysen und Zuschauerfragen
  3. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

    •  /