• IT-Karriere:
  • Services:

Deutschland liegt zurück beim Mobile Payment

Fehlende gemeinsame Plattform von Mobilfunkbetreibern und Banken

Deutsche Handynutzer haben beim mobilen Bezahlen weiter das Nachsehen. Zwar würden circa 30 Prozent der Bundesbürger laut einer Studie des Marktforschungsunternehmens Forrester das Handy für mobile Transaktionen nutzen. Doch in Wirklichkeit wartet das Mobilfunkmusterland Deutschland seit langem auf den Durchbruch bei Mobile Payment.

Artikel veröffentlicht am ,

So zählt etwa der Handy-Zahlungsservice Paybox auch zwei Jahre nach Marktstart erst ein Prozent der deutschen Mobilfunknutzer zu seinen Kunden - weitere groß angekündigte Initiativen sind bislang nicht über Pilotversuche hinausgekommen oder wurden inzwischen eingestellt, so die auf Telekommunikation spezialisierte Unternehmensberatung DiamondCluster International. Die Experten zweifeln, ob das von verschiedenen Seiten prognostizierte Marktvolumen von sieben Milliarden Euro bis 2005 erreicht werden kann.

Stellenmarkt
  1. PROSIS GmbH, verschiedene Standorte
  2. DEHOGA Baden-Württemberg e. V., Stuttgart

Dr. Christiane Fotschki von DiamondCluster International kommentierte: "Die fehlende Zusammenarbeit zwischen Banken und Mobilfunkbetreibern verhindert den Durchbruch beim Mobile Payment in Deutschland." Verschlafen die Deutschen wieder einmal die Zukunft?

Dass es auch anders geht, beweist Spanien. Nachdem dort wie in Deutschland zunächst verschiedene Systeme erfolglos miteinander konkurrierten, setzten sich 2001 alle Mobilfunkbetreiber und 80 Prozent der Banken an einen Tisch. Sie einigten sich auf die gemeinsame Plattform Mobipay, die in diesem Sommer an den Start geht. "Mobipay erfüllt alle wesentlichen Voraussetzungen für eine Erfolgsstory, wie beispielsweise die breite Zustimmung der Mobilfunkbetreiber und Banken", so Dr. Christiane Fotschki von DiamondCluster International.

Der Markterfolg stelle sich nur ein, wenn ein ähnlicher Schulterschluss von Mobilfunkbetreibern und Banken gelinge wie in Spanien, so die Analysten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 27,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  2. 27,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  3. 91,99€
  4. 29€

Ulrich Becker 08. Mär 2002

Wieso sollte Spanien für uns Vorbild sein? Das System ist doch gar nicht gestartet, also...

Cpt. Lancaster 08. Mär 2002

Vielleicht wär' auch ein bissel mehr Werbung angebracht? Nur kleine Logos und ein paar...


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /