Abo
  • Services:

Laser-3D-Navigation für mobile Roboter

Fraunhofer-Institut AiS präsentiert neue Steuerungssoftware für 3D-Laserscanner

Damit sich autonome mobile Roboter in einer unbekannten Umgebung zurechtfinden können, benötigen sie genaue Sensordaten. Forscher des Fraunhofer-Instituts für Autonome intelligente Systeme AiS haben nun eine Steuerungssoftware für einen 3D-Scanner entwickelt, mit der Roboter dreidimensionale Umgebungsbilder erstellen. Damit erkennen sie Hindernisse, wie Tische oder Stühle in einem Büro. Der 3D-Scanner ist ein präziser, zuverlässiger, preisgünstiger und mobiler Sensor. Er liefert den Robotern in 1,5 bis 6 Sekunden ein Bild, auf das sie ohne zeitliche Verzögerung reagieren können.

Artikel veröffentlicht am ,

Diese neue Technik macht nach Darstellung der Forscher neue Anwendungen für autonome mobile Roboter möglich: Einsetzbar sind sie im Facility Management oder für Transportaufgaben in großen Bürogebäuden. Der Roboter öffnet Türen, benutzt Fahrstühle und erfasst und vermisst dabei die Umgebung. Die entstehenden unterschiedlichen 3D-Abtastbilder werden zu einer kompletten dreidimensionalen Karte zusammengefasst.

Stellenmarkt
  1. PHOENIX group IT GmbH, Fürth
  2. Die Haftpflichtkasse VVaG, Roßdorf

Der 3D-Laserscanner setzt sich aus einem 2D-Scanner und einer neuartigen Drehvorrichtung zusammen. Auf diese Weise kann ein Bereich von 180 Grad (horizontal) und 90 Grad (vertikal) berührungslos und präzise in nur wenigen Sekunden erfasst und vermessen werden. Um eine realitätsnahe Visualisierung einer 3D-Szene zu erhalten, setzen die Wissenschaftler zusätzlich eine Digitalkamera ein, die auf dem Roboter installiert ist. Während des Scanns werden Fotos aufgenommen und daraus Texturen erstellt, die dann mit den 3D-Elementen verknüpft werden.

Das Fraunhofer-Institut für Autonome intelligente Systeme AiS stellt auf der CeBIT 2002 in Halle 11, Stand A 10 und A 14 aus.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-20%) 47,99€
  3. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Martin 09. Mär 2002

Ich hab nicht ganz die große Neuerung an dem System verstanden.. Laser-Scanner die 180...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /