• IT-Karriere:
  • Services:

Personal Translator mit verbesserter Übersetzung

Automatischer Übersetzer mit Aussprachehilfe

Auf der CeBIT 2002 stellt linguatec eine neue Version des Übersetzungsprogramms Personal Translator vor. Der Personal Translator 2002 soll eine deutlich gesteigerte Übersetzungsqualität liefern und damit Texte selbstständig möglichst korrekt übersetzen können.

Artikel veröffentlicht am ,

So wurden in den Personal Translator 2002 neue Algorithmen zur präziseren Behandlung von kontextuellen Bezügen integriert, um bessere Übersetzungsergebnisse zu erzielen. Der Hersteller verspricht, dass die neue Version Mehrdeutigkeiten besser erkennt und korrekt übersetzt. Zudem wurde der gesamten Wortschatz um weitere Definitionen und Beispielsätze erweitert, so dass dieser jetzt aus rund 620.000 Wörtern besteht.

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. Bezirkskliniken Mittelfranken, Erlangen, Engelthal bei Nürnberg

Zusätzliche Fachwörterbücher sollen in den Bereichen Wirtschaft (inklusive Bankwesen und Marketing) und Technik (Maschinenbau, Computer und Bauwesen) zu besseren Übersetzungsergebnissen führen. Zudem bietet die Software eine Aussprachehilfe, mit der sich Wörterbucheinträge vorlesen lassen. Dank "Language Identifier" erkennt der Personal Translator automatisch die korrekte Übersetzungsrichtung.

Außer der Volltextübersetzung kann der Personal Translator auch Webseiten direkt im Browser übersetzen. Das gesamte Wörterbuch steht dem Benutzer darüber hinaus als komfortabler "One-Click Translator" zur Verfügung, um einzelne Wörter, Sätze oder ganze Textpassagen mit einem Mausklick zu übersetzen.

Der Personal Translator 2002 ist ab sofort für die Windows-Plattform in verschiedenen Ausbaustufen entweder in den Sprachrichtungen "Englisch - Deutsch" oder "Französisch - Deutsch" in beiden Richtungen erhältlich. Die kleine Home-Version kostet pro Sprache jeweils 49,- Euro, während der Preis für die Office-Englisch-Fassung 99,- Euro beträgt. Schließlich gibt es noch das Office Plus in den beiden Sprachen Englisch und Französisch zu jeweils 249,- Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers für 28,99€, Die Eiskönigin 2 für 19,99€, Parasite...
  2. (u. a. Transcend 430S 512GB SSD für 68,99€, Transcend 960GB SSD extern für 185,99€, Transcend...
  3. (aktuell u. a. Emtec T700 Lightning > USB-A 1,2m für 8,89€, Emtec T650C Type-C Hub für 36...

Kassy 04. Jun 2002

Eine vernichtende Beurteilung der Vor-Vorgängerversion bedeutet ja nicht, dass sich das...

Dr. Dieter... 20. Apr 2002

Sehr geehrte Damen und Herren, nach der vernichtenden Beurteilung des Personal...


Folgen Sie uns
       


Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht

Wald weg, Wasser weg, Tesla da? Wir haben Grünheide besucht.

Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

    •  /