Abo
  • Services:
Anzeige

Interview: Der erste "Boo" (Teil 2)

Ernst Malmsten
Ernst Malmsten
Golem.de: Wie fühlen Sie sich denn heute? Sind Sie mit sich im Reinen?

Malmsten: Die Dinge würden wohl anders stehen, wenn ich das Buch nicht geschrieben hätte. Manchmal war das schon eine Qual, weil es relativ langweilig war, all die Sachen nochmals aufzuschreiben. Aber es war eine gute Möglichkeit, alles zusammenzufassen, was ich gelernt habe.

Anzeige

Golem.de: Denken Sie nicht, dass es vielleicht gut wäre, wenn Sie zurück auf die Universität gingen?

Malmsten: Das kommt darauf an, was Sie damit meinen. Ich habe Geschichte und Politik studiert. Da war die Uni vor allem ein Ort, um zu lernen, wie man lernt. Diese Fähigkeit werde ich immer haben. Ich lese viele Bücher. Man lernt auch von Erfahrungen sehr viel. Meine Eltern würden es aber ganz gerne sehen, wenn ich wieder studieren würde.

Golem.de: Denken Sie, dass die Leute Sie nun hassen, weil Sie ein Symbol der zerstörten Dot-Com-Träume sind?

Malmsten: Nein, nicht wirklich. Nur viele Journalisten versuchen, clever zu sein und ihre eigenen Ideen durchzusetzen, wie sie über die Dinge schreiben. Persönlich ficht mich das aber nicht an, wenn die böse Artikel schreiben. Boo.com ist nun Geschichte.

Golem.de: Denken Sie, dass durch Modelle wie Boo.com und die Ideen, die dahintersteckten, die Wirtschaft nachhaltig geschädigt wird? War die übertriebene Geschwindigkeit und die Unerfahrenheit, die in diesen Dot-Com-Firmen herrschten, am Ende schlecht für uns alle?

Malmsten: Im Gegenteil. Ich denke, dass es sehr gut für die Wirtschaft war. Mit all diesen Jungunternehmern wurde auswärtiges Kapital nach Europa geholt.

Golem.de: Aber am Ende sehen wir doch heute, dass die Rezession, die wir fast weltweit erleben, ultimativ mit der Übertreibung zu tun hat, die in den Aktienmärkten herrschte. Und die wurde doch von den Boo.coms dieser Welt befördert.

Malmsten: Die wurde befeuert, ja. Aber die Dot-Coms waren nur ein kleiner Teil davon. Das waren doch auch die Telekom-Firmen und eigentlich fast jeder. Natürlich haben wir jetzt eine Rezession, aber keine große. Die Wirtschaft verläuft eben in Zyklen. Das können wir nicht ändern.

Golem.de: Hoffen wir, dass Sie Recht behalten.

Malmsten: Unternehmer und Investoren hätten schon mehr miteinander reden sollen. Die Sache wurde aber eben immer verrückter. Das ist eben so, wenn ein solcher Optimismus herrscht und man überall Jobs kriegen kann und Ideen verwirklicht. Die Leute sollten nun keine Angst davor haben, ihre Vorstellungen durchzusetzen. Das wäre schlecht für die Wirtschaft, die gesamte. Wenn wir keine Unternehmer mehr haben und Leute, die Risiken eingehen, haben wir immer eine Rezession.

 Interview: Der erste "Boo" (Teil 2)Interview: Der erste "Boo" (Teil 2) 

eye home zur Startseite
nw42 11. Jun 2002

hätte - könnte - Konjunktiv...

nw42 11. Jun 2002

Ach ist die Welt schön einfach - jeder Unternehemr weiß ja vorher ob sein Geschäft ein...

nw42 11. Jun 2002

jop - ist ein Geschäftsmann - übrigens finde ich seine Geschicht erstens sehr amüsant und...

nw42 11. Jun 2002

jop so siehts aus... grüße NW42

nw42 11. Jun 2002

"Pleite und Schäfchen ins trockene gebracht, daß ist nahe am Betrug." Das ist soweit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Nordischer Maschinenbau Rud. Baader GmbH & Co. KG, Lübeck
  3. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  4. LexCom Informationssysteme GmbH, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 47,99€
  2. (-20%) 35,99€
  3. mit Gutscheincode PCGAMES17 nur 49,79€ statt 53,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  2. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen statt zu fliegen videotelefonieren

  3. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  4. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  5. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  6. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  7. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  8. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  9. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  10. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

  1. Re: Leider verpennt

    ermic | 17:58

  2. Re: Also ich finde es witzig

    bombinho | 17:56

  3. Re: Steam Link kostet gerade 1,10¤. Kein Witz

    Nielz | 17:51

  4. Clickbaiting

    hinditempel | 17:41

  5. Re: "Gematik"

    thorsten... | 17:36


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel