PaceBook 600 - Tablett-Notebook nun in Deutschland verfügbar

Mit Transmeta-Crusoe-Prozessor bis zu sechs Stunden mobil einsetzbar

Immer mehr Hersteller kündigen Computer an, bei denen die Grenzen zwischen Desktop-PC, Tablett-PC und Webpad verschwimmen. So auch der europäische Hersteller Logic Instrument, der hier zu Lande das 1,95 kg schwere PaceBook 600 des US-Herstellers PaceBlade auf den Markt bringt. Es verfügt über einen robusten Touchscreen und eine Schnurlos-Tastatur.

Artikel veröffentlicht am ,

Das 12,1-Zoll-XGA-Display - in dem auch der Rechner steckt - lässt sich sowohl im Hoch- als auch im Querformat einsetzen. Ohne die Tastatur kann es als Webpad genutzt werden. Die Verbindung zwischen PaceBook 600 und Tastatur erfolgt noch per Infrarot und nicht etwa per Bluetooth.

Stellenmarkt
  1. Performance Manager IT Infrastruktur (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Duisburg, Dortmund, Düsseldorf
  2. Mathematiker in der iGaming Branche (w/m/d)
    Gamomat Development GmbH, Berlin
Detailsuche

In dem "Tablett-Notebook" verrichten ein 600-MHz-TM5600-Crusoe-Prozessor von Transmeta, ein Board mit ALI-1535-Chipsatz und ein Silicon-Motion-Lynx-721-Grafikchip mit 8 MByte VRAM ihren Dienst. Als Speicher können maximal 640 MByte PC133-SDRAM sowie eine 30 GByte große Festplatte genutzt werden. Dank der stromsparenden Komponenten soll das PaceBook 600 vier bis sechs Stunden netzunabhängig betrieben werden können.

PaceBook 600 - Transmeta-Prozessor sorgt für Ausdauer
PaceBook 600 - Transmeta-Prozessor sorgt für Ausdauer

Das PaceBook 600 verfügt über einen VGA-Anschluss für einen externen Monitor mit Dual-View-Option, eine 10/100MBit-Ethernet-Schnittstelle, einen Firewire-Anschluss und einen 56K-Modem-Port. Hinzu kommen ein Mikrofoneingang, ein Kopfhörerausgang, eine Infrarot-Schnittstelle, ein PC-Card-Typ-II-Steckplatz sowie zwei USB-Schnittstellen, von denen sich eine an der Front direkt neben dem Display befindet.

Das 330 mm x 247 mm x 28 mm große, hermetisch versiegelte Gehäuse des PaceBook 600 ist aus einer stabilen Magnesium-Legierung gefertigt und soll alle Anforderungen der Industrie nach Schock, Vibration, Temperatur und Staubschutz erfüllen. Kleinere Stürze auf den Boden soll das Gerät unbeschadet überstehen. Als Betriebssysteme stehen Windows 2000, Windows XP und in Kürze auch Linux zur Auswahl.

Das PaceBook 600 ist ab 2.790,- Euro erhältlich. Zum Lieferumfang gehören eine Schnurlos-Tastatur, ein externes 24fach-CD-ROM-Laufwerk, ein Headset mit Mikrofon und eine multifunktionale Tragetasche, mit der das PaceBook 600 auch als Notebook einsetzbar ist. Optional gibt es noch ein DVD-, CD-RW- oder CD-RW/DVD-Kombilaufwerk, eine Dockingstation, eine Fahrzeughalterung, einen Bluetooth-Adapter und eine CCD-Kamera mit Direktanschluss an das PaceBook.

Der Hersteller PaceBlade stellt auf der CeBIT 2002 bereits den Nachfolger vor, der mit einem 800-MHz-Crusoe-TM5800-Prozessor bestückt ist. Logic Instrument erklärte auf Nachfrage, auch dieses Modell in Deutschland ausliefern zu wollen. Die Auslieferung dürfte im Sommer 2002 beginnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sonny 22. Mär 2002

Was den Preis angeht ist das wieder mal der übliche Dreck. Wenn du es in den USA kaufst...

Edgar Gabriel 07. Mär 2002

Mein Gateway Solo 9300 (750 MHz PIII M, 30 GB HD, 288 MB RAM, 15" TFT, DVD, etc) ist auch...

Wuddel 07. Mär 2002

hum ein Apple iBook ist 2,2 kg schwer und dem teil in allem überlegen.

volker 07. Mär 2002

oh mann ist das aus Gold oder was ? 2.790 Euro und noch nichmal nen DVD Laufwerk oder...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. 600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
    600 Millionen Euro
    Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

    Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

  2. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  3. Jelly Scrolling: iPad mini 6 mit Wackelpudding-Scrolling
    Jelly Scrolling
    iPad mini 6 mit Wackelpudding-Scrolling

    Das neue iPad Mini 6 macht bei einigen Anwendern sichtbare Probleme. Beim Scrollen hinkt eine Bildschirmhälfte hinterher.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /