Abo
  • Services:

ver.di erweitert connexx.av

ver.di reagiert auf wachsende Nachfrage aus der "New Economy"

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) reagiert auf die wachsende Nachfrage aus der "New Economy" und erweitert ihr Projekt connexx.av. Mit verdoppeltem Personal und einem neuen Standort soll das Medienprojekt noch mehr Präsenz zeigen und Beschäftigten der krisengeschüttelten Branche intensive Unterstützung bieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Internet-Projektmanagerin Katja Karger wurde beim Multimediaunternehmen Pixelpark abgeworben. Die ehemalige Betriebsratsvorsitzende vertritt ab sofort für connexx.av das Projektbüro in der Hauptstadt. Aus der Stuttgarter Pixelpark-Niederlassung stammt Sandra Goldschmidt. Sie verstärkt das Büro München und betreut auch den Südwesten mit Stuttgart. Wie ihre beiden Kolleginnen hat auch Kathlen Eggerling Betriebsratserfahrung. Vormals Produktmanagerin beim Onlineanbieter iSyndicate unterstützt sie jetzt connexx.av in Hamburg. Als vierter Neuzugang betreut der Journalist und frühere Start-up-Mitarbeiter Ralf Steinle den neugegründeten Standort in der Messe- und Medienstadt Leipzig.

Nach zwei Jahren Laufzeit habe sich connexx.av bei den Angestellten von "New Economy" und privaten Rundfunkmedien als wichtige Anlaufstelle etabliert, so die Gewerkschaft. Gerade in der andauernden Krise dieser Branchen zeigt der Erfolg von connexx.av, dass diese Form der modernen Gewerkschaftsarbeit zeitgemäß und notwendig ist. Die Kirch-Krise werde connexx.av zudem vor neue Herausforderungen stellen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  2. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)
  4. für 185€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /