Abo
  • Services:

Xbox - Microsoft Japan tauscht kratzende Konsolen aus

Kratzer am Datenträger-Rand sollen keine Probleme verursachen

Seit einigen Tagen gibt es aus Japan Berichte, dass einige Käufer Probleme mit durch die Xbox zerkratzten Spiele-CDs bzw. -DVDs hätten. Nun hat Microsoft Japan angekündigt, nicht nur zerkratze Datenträger, sondern auch die Konsolen besorgter Kunden kostenlos umzutauschen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Kratzer könnten durch problematische Datenträger, die Xbox-Laufwerksschublade, aber auch durch unsachgemäßes Einlegen der Spiele verursacht werden. In einer japanischen Pressemitteilung machte Microsoft dazu keine Angaben. Man entschuldigt sich darin hauptsächlich für etwaige Unannehmlichkeiten und verspricht, Konsolen ungefragt und zügig auszuwechseln, sofern Kunden Probleme damit haben.

Stellenmarkt
  1. ELAXY | CREALOGIX, Jever, Puchheim bei München, Stuttgart
  2. Landeshauptstadt München, München

Die Kratzer treten - wenn überhaupt - nur am Rand der Datenscheiben auf, so Boris Schneider-Johne von Microsoft Deutschland gegenüber Golem.de. Etwa 12 Millimeter des CD-/DVD-Randes würden jedoch sowieso nicht mit Daten versehen, schon alleine auf Grund von möglichen Problemen mit Fingerabdrücken durch Anfassen. Für die Markteinführung der Xbox am 14. März in Deutschland hat das Microsoft-Aussagen zufolge eher kosmetische Kratzer-Problem demnach keine Auswirkungen.

Microsoft hat in Japan seit Markteinführung Ende Februar 250.000 Konsolen ausgeliefert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 179€
  2. 16,99€
  3. 1,29€

Arndt Heuvel 09. Mär 2002

Das Produkt reift beim Kunden. Das gehört zu M$ wie die Kugel zum Bolen ;-)

Eu Kanuba 08. Mär 2002

"Die Kratzer könnten durch problematische Datenträger, die Xbox-Laufwerksschublade, aber...

misterx 08. Mär 2002

Das Gerücht mit dem "Blue Screen" hält sich ja wirklich sehr hartnäckig. :) Ich habe...

Thomas 08. Mär 2002

LOL! Der war gut :-) Tatsächlich tritt der Blue-Screen seltener auf (obwohl ich den...

Baby 08. Mär 2002

<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<< Das Gerücht mit dem "Blue Screen" hält sich...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7390 - Test

Das Latitude 7390 sieht aus wie eine Mischung aus Lenovo Thinkpad und Dell XPS 13. Das merken wir am stabilen Gehäuse und an der sehr guten Tastatur. Aber auch in anderen Punkten kann uns das Gerät überzeugen - eine würdige Alternative für das XPS 13.

Dell Latitude 7390 - Test Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
Anthem angespielt
Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

  1. Dying Light 2 Stadtentwicklung mit Schwung
  2. E3 2018 Eindrücke, Analysen und Zuschauerfragen
  3. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

    •  /