• IT-Karriere:
  • Services:

Offizieller CeBIT-Katalog für PDAs nur nach Registrierung

Mobile FairGuide verschlingt extrem viel Speicher auf den PDAs

Die Deutsche Messe AG bietet seit heute mit zwei Tagen Verspätung den offiziellen CeBIT-Katalog Mobile FairGuide für PDAs mit PalmOS und WindowsCE an. Der Download beginnt aber erst nach einer kostenlosen Registrierung über die CeBIT-Homepage. Der zur Verfügung gestellte Mobile FairGuide belegt auf den PDAs extrem viel Speicher, so dass der Katalog von vielen Anwendern nicht verwendet werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf PalmOS-PDAs verschlingt der komplette Mobile FairGuide der Deutschen Messe AG satte 3,5 MByte Speicher, so dass die Kataloge nur noch auf PalmOS-PDAs mit mindestens 8 MByte Speicher eingesetzt werden können. Aber selbst auf diesen Geräten dürfte ein Einsatz schon Schwierigkeiten bereiten, weil der Speicherbedarf für eine PalmOS-Anwendung damit gigantisch ist und meist andere zusätzliche Programme bereits auf dem Gerät verwendet werden.

Stellenmarkt
  1. i:FAO Group GmbH, Frankfurt am Main
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Auch der Mobile FairGuide für WindowsCE-PDAs verschlingt mit knapp 11 MByte Unmengen an Speicherplatz. Wer hier ein älteres Gerät mit nur 16 MByte Speicher besitzt, wird den Katalog kaum auf das Gerät bekommen, wenn er die eine oder andere zusätzliche Applikation bereits installiert hat.

Wenn man nicht den gesamten CeBIT-Plan benötigt, stehen auch Themenschwerpunkte zum Download bereit, wobei der Speicherbedarf dann auf 1 bis 2,5 MByte (PalmOS) respektive 8,2 bis 9,2 MByte (WindowsCE) pro Themengebiet "sinkt". In der Messe-Praxis bringt ein unvollständiger Katalog aber eher mehr Schwierigkeiten als Nutzen. Wer nicht bereit ist, solche Speicherboliden auf seinen PDA zu laden, kann auf die inoffiziellen CeBIT-Kataloge ausweichen, deren Speicherbedarf von weniger als 300 KByte moderat ausfällt. Außerdem wird ein inoffizieller Katalog auch für die Epoc-Plattform angeboten.

Der offizielle CeBIT-Katalog Mobile FairGuide listet alle Aussteller und umfasst Hallen- und Geländepläne sowie Veranstaltungshinweise zu einzelnen Messetagen. Das Verzeichnis enthält Halle, Standnummer, Adresse und die jeweilige Messetelefonnummer eines Ausstellers. Wer den Mobile FairGuide erst auf der Messe auf sein Gerät laden will, findet Datentankstellen an vier Punkten auf dem Hannoveraner Messegelände. Eine solche Datentankstelle befindet sich im Übergangsbereich der Hallen 16 und 17, während die übrigen drei im Eingangsbereich der Hallen 2, 3 und 13 zu finden sind.

Der Mobile FairGuide steht nach einer kostenlosen Registrierung, bei der man seine E-Mail-Adresse angeben muss, ab sofort kostenlos zur Verfügung. Der verwendete PDA muss dabei entweder mindestens mit PalmOS 3.0 versehen sein oder aber WindowsCE ab der Version 3.0 als Betriebssystem benutzen.

Nachtrag:
Wie Golem.de im Laufe des Tages erfahren und verifiziert hat, sind die Daten im Mobile Fair Guide nicht komplett. Zumindest drei Aussteller fehlen darin vollständig. So fehlt Palm, der Entwickler von PalmOS und damit ausgestatteten PDAs, in dem CeBIT-Katalog, obgleich Palm definitiv einen Stand auf der CeBIT unterhält. Auch Hewlett-Packard, der unter anderem WindowsCE-PDAs herstelllt und verkauft, fehlt in dem Katalog. Gleiches gilt für Intel, die ebenfalls nicht im Mobile FairGuide auftauchen und das, wo dieser sogar von Intel gesponsert wurde. Ob davon noch weitere Aussteller betroffen sind, ist derzeit unklar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. 17,99€
  3. 4,99€
  4. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...

Jonas Lönnroth 06. Mär 2003

How stupid! Earlier years CeBIT had a very useful plan of the halls and list of...

ip (Golem.de) 28. Feb 2003

derzeit ist uns leider noch nichts bekannt. Aber ich schätze mal, dass auch dieses Jahr...

Kathrin Schröder 28. Feb 2003

Wird es für 2003 auch einen PDA-Plan geben? Wann ist der zu erwarten?

ip (Golem.de) 07. Mär 2002

Hi, kommt drauf an. Wenn man mitten auf dem Messegelände steht und jetzt die Hallennummer...

Leo 07. Mär 2002

Ich finde diese ganzen CeBIT-Führer für PDA´s ziemlich unbrauchbar. Ich habe jetzt dieses...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /