• IT-Karriere:
  • Services:

Empire Interactive kauft eJay

Englischer Spiel-Publisher übernimmt Assets der insolventen eJay AG

Die insolvente eJay AG hat einen Käufer gefunden. Der englische Publisher und Entwickler von Entertainment Software Empire Interactive PLC aus London hat rückwirkend zum 1. März 2002 die Assets der eJay AG gekauft. Bei diesem Asset-Deal wurden nur die unbelasteten materiellen und immateriellen Vermögenswerte des Unternehmens veräußert, Schulden oder sonstige Verbindlichkeiten wurden nicht übertragen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die eJay-Softwareprodukte werden somit seit dem 1. März 2002 von der neuen eJay Entertainment GmbH weitergeführt, die auch alle Mitarbeiter der eJay AG zu diesem Stichtag hin übernommen hat. Die Verträge mit den bisherigen Publishing-Partnern der eJay AG, unter anderem Vivendi Universal Interactive Publishing (VUIP) und Acclaim Entertaiment, sollen ebenso auf das neue Unternehmen übergehen.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Soest

Die eJay AG selbst wird im Rahmen des Insolvenzverfahrens abgewickelt. Die Insolvenz-Gläubiger der eJay AG dürfen bei einem günstigen Abwicklungsverlauf eine Quote von bis ca. 10 Prozent erwarten, so Insolvenzverwalter Dr. Tibor Braun.

Die Verhandlungen mit potenziellen Investoren oder Käufern sind damit abgeschlossen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,90€
  2. (u. a. Crysis 3 für 4,99€, Battlefield 4 für 4,99€, Titanfall 2 für 4,99€)
  3. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  4. (u. a. Switch + Just Dance 2020 für 339,98€, Switch + FIFA 20 für 336,90€)

Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

    •  /