• IT-Karriere:
  • Services:

NAI bietet PGP nicht mehr an

Käufersuche für PGP gescheitert

Wie Network Associates (NAI) auf Nachfrage von Golem.de mitteilte, hat das Unternehmen den Verkauf von PGP seit Anfang März eingestellt und bietet das Verschlüsselungs-Produkt vorerst nicht mehr an. Ferner teilte NAI mit, dass kein passender Käufer für PGP gefunden werden konnte.

Artikel veröffentlicht am ,

Seit Anfang März bietet Network Associates (NAI) die Verschlüsselungs-Software nicht mehr zum Verkauf an und wird auch die weitere Entwicklung daran weitestgehend einstellen. Die seit November 2001 laufende Suche nach einem passenden Käufer für PGP scheiterte. Als Grund gibt NAI an, dass keine Interessenten gefunden wurden, die den Support von PGP so weiterführen, wie NAI das erwartet. Daher hat sich das Unternehmen entschieden, PGP samt Quellcodes zu behalten und die Suche nach einem passenden Käufer einzustellen. So will NAI noch ein Jahr lang Bugfixes und Updates für PGP bereit stellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

chojin 07. Mär 2002

ich will nicht hoffen, dass PGP selbst stirbt ;) vielmehr scheint sich ja die NAI...

wanted 07. Mär 2002

Schade, dass ein Produkt wie PGP sterben kann. Aber: http://www.pgpi.org

Hallo liebe MbBs 07. Mär 2002

was bedeutet das jetzt ? Ist PGP jetzt im Arsch ? gibts keine Weiterentwicklung mehr...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate Xs im Test

Das Mate Xs von Huawei ist ein Smartphone mit faltbarem Display - und für uns das erste, das vom Design her alltagstauglich ist. Das dürfte allerdings zu Lasten der Widerstandsfähigkeit gehen.

Huawei Mate Xs im Test Video aufrufen
    •  /