Abo
  • Services:
Anzeige

Bundesanstalt für Arbeit fördert E-Learning

Arbeitsamtförderung: E-Business-Qualifikation per E-Learning

Die Bundesanstalt für Arbeit (BA) fördert jetzt auch eine Berufsqualifikation per Internet. Die Fördermittel den üblichen BA-Richtlinien entsprechend erhalten Lernwillige, die an der TEIA (Teles European Internet Academy, www.teia.de) eine E-Business-Berufsqualifikation per E-Learning anstreben - gleichgültig, ob sie so ihren Arbeitsplatz sichern oder eine neue berufliche Perspektive erarbeiten wollen. Ein Rechtsanspruch auf die Förderung besteht allerdings nicht.

Für folgende Kurse kann Förderung beantragt werden: Vertragswesen für E-Business, Recht im Internet, PHP, Konzepte der Internet-Technik, Anwendungsgrundlagen des Internets und HTML und Adobe GoLive.

Anzeige

"Damit anerkennt die BA die große Bedeutung von E-Learning für den mittelständischen Arbeitsmarkt", freut sich Eva Maria Paaß, Vorstand der TEIA: "Dies ist eine ausgezeichnete Unterstützung der BA sowohl der Mittelstandsunternehmen auf dem Weg in ihre zukunftssichere E-Business-Geschäftstätigkeit als auch unseres E-Learning-basierten E-Business-Qualifizierungsprogramms."

Der Vorstandsvorsitzende der TEIA, Prof. Schindler, geht noch spezifischer auf die Zielgruppen ein: "Diese neue Förderung unseres E-Business-Ausbildungsprogramms eignet sich insbesondere für zwei Gruppen von heute dafür prädestinierten Teilnehmern mit oder ohne festem Beschäftigungsverhältnis: Für die über 100 000 technisch qualifizierten Mitarbeiter beim PC-Fachhandel ebenso wie für die weit über 100 000 Akademiker mit Internet-Ambitionen. Damit haben wir insgesamt eine sehr gute Chance, die der deutschen Wirtschaft fehlenden mehreren Zehntausenden von hochqualifizierten IT-Spezialisten kurzfristig auszubilden."

Die TEIA (Teles European Internet Academy) wurde im Jahr 2000 von Professor Dr.-Ing. Sigram Schindler - er ist auch ihr Vorstandsvorsitzender - als Tochterunternehmen der Teles AG gegründet. Eingangsvoraussetzungen für die Berufsausbildung bei der TEIA gibt es nicht - jeder wird zugelassen. Den TEIA-Studierenden stehen Tutoren zwölf Stunden täglich zur Verfügung, sie dürfen jede Qualifikationseinheit jederzeit anfangen und durch eine Prüfung jederzeit abschließen, wobei ihr individueller Qualifikationsfortschritt dokumentiert wird. Alle Qualifikationseinheiten sind von der staatlichen Zentralstelle für Fernunterricht zugelassen und werden von der Bundesanstalt für Arbeit entsprechend SGBIII gefördert.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main
  2. über USP SUNDERMANN CONSULTING, Hamburg
  3. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  4. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Mad Max, Legend of Tarzan, Conjuring 2, San Andreas, Creed)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

  1. Interview auf Youtube

    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

  2. Ransomware

    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

  3. Spielebranche

    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  4. Autonomes Fahren

    Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

  5. Auto

    Toyota will Fahrzeugsäulen unsichtbar machen

  6. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  7. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  8. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt

  9. Callya Flex

    Vodafone eifert dem Congstar-Prepaid-Tarif nach

  10. Datenbank

    MongoDB bereitet offenbar Börsengang vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

  1. Re: TPM >= 2.0 geht nicht

    MarioWario | 02:10

  2. Re: Hört sich für mich wie eine riesen...

    Proctrap | 02:00

  3. Re: Bundesliga möchte ich nicht mal geschenkt haben.

    zacha | 01:59

  4. Re: Dankeschön, wie großzügig

    zacha | 01:56

  5. Re: traurige entwicklung

    Umaru | 01:48


  1. 16:57

  2. 16:25

  3. 16:15

  4. 15:32

  5. 15:30

  6. 15:02

  7. 14:49

  8. 13:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel