• IT-Karriere:
  • Services:

RealOne Player beginnt Streaming-Wiedergabe schneller

Zahlreiche Content-Anbieter zeigen ihre Inhalte nur noch gegen Bezahlung

Seit heute stellt Real Networks eine neue Version des Real Player unter der Bezeichnung RealOne Player vor, der mit einer schnelleren Wiedergabe von Streaming-Daten nur eine wesentliche Neuerung liefert. Parallel kündigen zahlreiche Content-Anbieter in den USA an, dass sie ihre bislang kostenlosen Inhalte nur noch gegen Bezahlung anbieten werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der Funktion TurboPlay soll der neue RealOne Player bei Streaming-Dateien deutlich schneller mit der Wiedergabe beginnen, so dass damit die Wartezeiten bis zur Wiedergabe stark verkürzt wird. Dieser beschleunigte Start von Streaming-Dateien betrifft sowohl RealVideo und RealAudio. Als großen Vorteil hebt der Hersteller hervor, dass keinerlei Änderungen an den Servern vorgenommen werden müssen, damit die Kunden davon profitieren. Als weitere kleine Neuerung stehen jetzt Funktionen zum Vor- und Zurückspulen innerhalb der Streaming-Daten bereit.

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden

Parallel zur Markteinführung des neuen RealOne Player bietet der Hersteller zahlreiche Abo-Dienste an, in denen verschiedener Inhalt in Form von Real-Media-Daten gesammelt wird. Es stehen verschiedene Abo-Modelle mit Kosten von 9,95 US-Dollar bis 19,95 US-Dollar pro Monat zur Wahl, die unter anderem Musikdienste sowie Videostreams von Sport- und News-Sendungen im Angebot haben.

Der RealOne Player steht ab sofort für die Windows-Plattform nach einer Registrierung kostenlos über die RealOne-Homepage zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 11,49€
  3. (-40%) 5,99€

dennis 10. Mär 2002

gibts den realone player auch in deutsch? wenn ja gebt mir bitte den Link!

Criena 07. Mär 2002

...blöd... https://order.real.com/pt/order.html?ppath=rocctrial120401a&language=EN...

HG 07. Mär 2002

Hi ! Wo ist der Download ? Ich finde den Link leider nicht. Bin ich blöd oder ist er...

Martin 07. Mär 2002

Und wahrscheinlich in Briefmarkengröße und Weichzeichnertechnik. ;) Das ist wohl kein...

haha 06. Mär 2002

:) ich finde real nicht so schlecht Ich zeichne tv sendungen und filme in real auf. das...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /