• IT-Karriere:
  • Services:

BDI: Deutschland muss Internet besser nutzen

Deutschland soll zu den führenden Online-Nationen aufschließen

"Deutschland muss die Potenziale des Internets stärker nutzen", das zumindest sagt Michael Rogowski, Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), wenige Tage vor Beginn der CeBIT. Trotz aller bisherigen Anstrengungen liege Deutschland bei der Internet-Verbreitung immer noch zurück.

Artikel veröffentlicht am ,

"Der Online-Standort Deutschland braucht dringend neue Impulse". Davon hänge auch die Entwicklung von Wohlstand und Wachstum in unserem Land ab, unterstrich der BDI-Chef.

Stellenmarkt
  1. Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie - Abteilung Zentraler Service, Berlin
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

"Staat und Wirtschaft müssen sich gemeinsam auf den Weg machen, um zur Spitze der Internet-Nationen aufzuschließen", so Rogowski. Das belege das vom BDI jetzt veröffentlichte Positionspapier "Deutschland online". Die vom BDI-Ausschuss Multimedia- und Telekommunikationspolitik unter Leitung von Bertelsmann-Vorstand Klaus Eierhoff dazu entwickelte Strategie sei das Angebot zu einer neuen, öffentlich-privaten Partnerschaft für den erfolgreichen Aufholprozess.

Wie Eierhoff erläuterte, will der BDI hierbei den Staat nicht aus der Pflicht entlassen, seinen Part als Leitanwender der neuen Informations- und Kommunikationsmedien einzunehmen. Mit E-Government, attraktiven und kostensparenden Online-Dienstleistungen für die Bürger, müssten Bund, Länder und Gemeinden breite Bevölkerungskreise für die Internetnutzung interessieren.

Eierhoff sieht daneben in niedrigeren Kosten für Online-Anwendungen einen wichtigen Baustein. "Wir brauchen den tragfähigen Wettbewerb im Ortsnetz, aber keine neuen Gebühren und Abgaben auf die Online-Nutzung", unterstrich er. "Der BDI wird sich verstärkt für neue Initiativen zur Förderung des Online-Standorts einsetzen. Hierfür brauchen wir aber geeignete Rahmenbedingungen", sagte Eierhoff zu. Im Vordergrund stünden dabei Anstrengungen zur Lehrerfortbildung und zur Weiterqualifizierung der Berufstätigen auf dem Feld der Medienkompetenz. Hierzu gehöre dann z.B. auch die Ausstattung der Mitarbeiter mit Personal Computer für die private Nutzung zu Hause.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ (Vergleichspreis 334,99€ inkl. Versand)
  2. (u. a. Logitech G703 Hero Lightspeed für 59€ und Logitech G512 Lightsync + G502 Hero SE + G332...
  3. 169€ (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 194,99€)
  4. 169€ (Bestpreis mit Media Markt. Vergleichspreis 194,99€)

Peter Weisgerber 13. Mär 2003

Sehr geehrte Damen u. Herren, warum verschonen uns die Medien nicht mit Meinungen die aus...

Peter Weisgerber 13. Mär 2003

Sehr geehrte Damen u. Herren, warum verschonen uns die Medien nicht mit Meinungen die aus...


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


      •  /