Abo
  • Services:

Zwei neue GPRS-Handys mit Farb-Display von Sony Ericsson

Dualband-Handy Z700 und Triband-Handy T68i mit Bluetooth-Funktion

Neben dem Smartphone P800 zeigte Sony Ericsson zwei weitere Handy-Modelle mit den Bezeichnungen Z700 und T68i, die beide ein Farb-Display besitzen und im GPRS-Netz funken. Alle Geräte sollen auch auf der CeBIT in Hannover gezeigt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Sony Ericsson Z700
Sony Ericsson Z700
Das Sony Ericsson Z700 besitzt ein Farb-Display sowie ein integriertes Bluetooth-Modul. Es funkt in den beiden GSM-Netzen 900 MHz sowie 1800 MHz und beherrscht GPRS. Mit der Bluetooth-Funktion nimmt das Gerät drahtlos Kontakt zu anderen entsprechenden Geräten auf. Da das Z700 eine Java 2 Micro-Edition enthält, soll sich das Handy leicht um zahlreiche Software erweitern lassen, verspricht der Hersteller.

Stellenmarkt
  1. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  2. Wacker Chemie AG, München

Zudem umfasst das 91 x 50 x 24 mm große und 95 Gramm leichte Dualband-Handy einen HTML- und WAP-Browser (WAP 1.2.1), um leicht von unterwegs auf Informationen im Internet zugreifen zu können. Auch ein E-Mail-Client mit POP3- und IMAP4-Funktion gehört zum Lieferumfang und ermöglicht so den bequemen Versand und Empfang von E-Mails. Das integrierte Telefonbuch speichert bis zu 550 Einträge.

Das Z700 kennt mehrere mehrstimmige Klingeltöne und kann um weitere Klingelmelodien ergänzt werden. Als Weiteres enthält das Gerät die beiden Spiele "Men in Black" und "Charlie's Angels". Die Akkukapazität gibt der Hersteller nur ungenügend an. So soll eine Gesprächszeit von 2,6 bis 8 Stunden möglich sein, während die Stand-by-Zeit sehr vage mit 50 bis 200 Stunden angegeben wird.

Sony Ericsson T68i
Sony Ericsson T68i
Das ebenfalls neu vorgestellte Sony Ericsson T68i beruht auf dem alten T68 und besitzt wieder ein Farb-Display. Mit Hilfe von Bluetooth nimmt das Handy Kontakt zu anderen Geräten auf, ohne dass eine Kabelverbindung benötigt wird. Das GPRS-Handy arbeitet auch in den drei GSM-Netzen 900, 1800 sowie 1900 MHz und beherrscht darüber hinaus auch HSCSD.

Das eingebaute Telefonbuch speichert bis zu 510 Einträge in dem 100 x 48 x 20 mm messenden Gerät. Das 84 Gramm leichte Handy enthält ferner einen E-Mail-Client, der mit POP3 oder IMAP4 arbeiten kann. Wie beim Z700 nennt der Hersteller auch beim T68i nur ungefähre Akkulaufzeiten. So soll das Handy eine Stand-by-Zeit von 8 bis 16 Tagen und Dauergespräche von 3 bis 12 Stunden erlauben.

Das T68i mutiert mit der Digitalkamera CommuniCam MCA-20 zum Fotoapparat, wobei das Handy-Display als Sucher fungiert. Die fertigen Bilder lassen sich im Fotoalbum abspeichern oder per E-Mail oder MMS versenden, wobei je nach Auflösung bis zu 200 Bilder mit der Kamera gemacht werden können. Auf Wunsch erscheint das zugehörige Foto eines Anrufers automatisch im Display.

Das Sony Ericsson Z700 soll erst im dritten Quartal 2002 auf den Markt kommen. Das T68i hingegen will der Hersteller zu einem Preis von rund 700,- Euro mit der Digitalkamera CommuniCam MCA-20 bereits in den nächsten Wochen in den Handel bringen. Preisangaben machte Sony Ericsson noch nicht. Alle Geräte sollen auf der CeBIT in Hannover gezeigt werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /