Abo
  • Services:

QNX: Automotive Platform für In-Car-Computing vorgestellt

Autos zu rollenden Multimediazentralen

QNX Software Systems präsentiert auf der Digital Car Conference in Detroit erstmals seine QNX Automotive Platform. Damit reagierte QNX auf Anforderungen und Nachfrage der Hersteller von Fahrzeugcomputern, die in ihre Systeme Applikationen wie Navigation, drahtlosen Internet-Zugriff und Standort-basierte Dienste integrieren wollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Einzelne Komponenten der neuen Plattform sind bereits in Produkten, die von QNX-Kunden aus dem Automobilbereich entwickelt wurden, integriert. Zu diesen Produkten gehören ferner das Autonet Mobile Office von Hyundai sowie das mobile, sprachfähige Kommunikationssystem von Johnson Controls für die Chrysler Group.

Stellenmarkt
  1. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München
  2. Software AG, Darmstadt

Immer mehr Fahrzeughersteller wollen nach Darstellung von QNX "End-to-End"- Lösungen für Applikationen und Hardware, die sich schnell integrieren lassen und sich zur Herstellung intelligenter Armaturenbretter, Infotainment-Radios und anderer In-Car-Applikationen geeignet sind. Um diesen Forderungen nachzukommen, unterhält QNX zahlreiche enge Partnerschaften mit verschiedenen Halbleiter- und Applikationsherstellern für Java, Spracherkennung und -synthese sowie von Netzwerkprotokollen wie MOST, IEEE 1394 (Firewire), Bluetooth und 802.11.

Die QNX Automotive Platform bietet Toolkits und Applikationen an, die den Entwicklungsprozess verbessern sollen. Eine der Plattformkomponenten ist QNX RTOS, ein Microkernel-Betriebssystem, bei dem jeder Prozess, Protocol Stack, Treiber oder Applikationen im laufenden Betrieb dynamisch gestartet und gestoppt werden können. Fehler können bei QNX RTOS im laufenden Betrieb behoben werden.

Ferner enthält die Plattform das QNX High Availability Toolkit (HAT), das die Fehlertoleranz von QNX RTOS dank eines Mechanismus für automatisiertes Fault Recovery erweitert. QNX HAT erkennt Fehler bevor Schäden entstehen und erlaubt Systementwicklern automatisches, für den Anwender transparentes Recovery.

MOST für QNX, optimiert für die Automobilindustrie, ist ein Standard für die Herstellung von Multimedia-Produkten in Fahrzeugen. Das Media-Oriented-Systems-Transport-(MOST-)Softwarepaket für QNX unterstützt alle Leistungsmerkmale von MOST und ermöglicht Autodesignern und Entwicklern, Radios, Entertainment-Systeme für die Rücksitze, Web-fähige Armaturenbretter und andere In-Car-Infotainment-Geräte zu integrieren.

Das QNX Infotainment Kit beinhaltet den Quellcode für Browser und Media Player, mit dem die benutzerspezifischen Oberflächen angepasst werden können. Ferner werden diverse Automotive-Hardware-Plattformen durch Board Support Packages (BSPs) für führende Hersteller von Telematik-Boards und Prozessoren wie etwa Hitachi, Intel und Motorola unterstützt.

Die QNX Automotive Platform soll ab dem 2. Quartal 2002 erhältlich sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. bis zu 50% auf über 250 digitale Xbox-Spiele sparen
  2. (u. a. Forza Motorsport 7 34,99€, Ark: Survival Evolved 23,99€, Mittelerde: Schatten des...
  3. 219€ (Vergleichspreis 251€)

Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /