• IT-Karriere:
  • Services:

BooHoo - Interview mit Boo-Gründer Ernst Malmsten (Teil 1)

Pleiten-Legende Ernst Malmsten über Dot-Coms, Dollars und Dummheiten

Der schwedische Jungunternehmer Ernst Malmsten ist wohl der berühmteste europäische Internet-Pleitier. Mit "Boo.com", einst als globaler E-Commerce-Anbieter im Bekleidungssegment gestartet, setzte er bereits im Frühsommer 2000 knapp 200 Millionen Euro in den Sand. Nun hat er seine Erfahrungen zwischen zwei Buchdeckel gepackt: "Boo Hoo - A Dot.Com Story from Concept to Catastrophe" (Random House Business Books, UK). Im ersten Teil eines ausführlichen Gespräches mit Golem.de zum Erscheinen des Buches berichtet Malmsten über die Bettler-Mentalitäten von Internet-Start-ups, die eigene Naivität und eine erst vor kurzem vorbeigegangene Zeit des Wahnsinns, die viele am liebsten vergessen würden.

Artikel veröffentlicht am ,

Ernst Malmsten
Ernst Malmsten
Wodka-Grapefruit. Das ist der Name von Ernst Malmstens Drink der Wahl - und diese teure Mixtur muss bei "Boo.com" in Strömen geflossen sein. Der von dem ehemaligen Literaturkritiker Malmsten, Ex-Model Kasja Leander und dem früheren Investmentbanker Patrik Hedelin gegründete Internet-Versender für Modeartikel steht für all den Exzess, den die schnell heranwuchernde "New Economy" in den Jahren 1999 und 2000 generierte.

Boo.com war mit knapp 200 Millionen verbrannten Euro auch die erste große europäische "Dot-Com"-Pleite, weil die Firma den lukrativen Börsengang auf Grund von technischen Schwierigkeiten an der eigenen Plattform um wenige Monate verpasste.

Die Firma dachte von vornherein übergroß: Gleich international sollte alles sein, mit Büros in London, New York, München und weiteren europäischen Standorten. Dass es nicht sehr profitabel ist, Kleidungsstücke kostenlos an Netz-Shopper zu verschicken, dämmerte dem Unternehmen erst spät. Pleiten, Pech und Pannen säumten den Weg der Firma - für Malmsten heute eine "wertvolle Erfahrung", wie er im ausführlichen Gespräch mit Golem.de sagt. Teil 1 eines zweiteiligen Interviews.

Golem.de: Es ist schon ziemlich lange her, seit "Boo.com" im Mai 2000 den Weg alles Zeitlichen ging - fast zwei Jahre also. Was haben Sie die ganze Zeit neben dem Verfassen ihres Buches gemacht?

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Wiener Neudorf (Österreich)
  2. Phone Research Field GmbH, Hamburg

Malmsten: Das Buch hat ziemlich lange gebraucht, länger als ich angenommen hatte. Ich habe fast bis kurz vor seiner Veröffentlichung im Oktober 2001 daran gearbeitet. Das war dann so eine Art Full-Time-Job für mich. Außerdem habe ich natürlich andere Dinge getan, wie zum Beispiel nach neuen Projekten Ausschau zu halten.

Golem.de: Also würden Sie Ihren Beruf derzeit als Autor oder Consultant bezeichnen?

Malmsten: Nein, Consultant bin ich nicht (lacht). Ich glaube, dass ich immer noch ein Unternehmer bin.

Golem.de: An welchen Projekten arbeiten Sie denn dann derzeit?

Malmsten: Über die will ich nicht reden, das wäre noch ziemlich früh. Wenn man eine öffentliche Person ist, wie ich das bin, schreiben die Leute über Sie, egal was Sie tun. Ich muss da sehr vorsichtig sein, was ich sage.

Golem.de: Also sehen Sie sich immer noch als "Berühmtheit"?

Malmsten: Ja, sehr sogar! Zumindest in Ländern wie Großbritannien und Schweden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
BooHoo - Interview mit Boo-Gründer Ernst Malmsten (Teil 1) 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 27,99€
  2. 3,74€
  3. (-80%) 7,99€
  4. (-43%) 22,99€

nw42 08. Mär 2002

Hast Du das schon mal ausprobiert, oder hat diese Idee noch weniger Substanz, als die...

ds 07. Mär 2002

Schade nur das soviel Geld in solche Schwachsinnsideen geflossen ist. Hätten die...

ds 07. Mär 2002

Schade nur das soviel Geld in solche Schwachsinnsideen geflossen ist. Hätten die...

Barney 07. Mär 2002

Ich hab das dumpfe Gefühl der Kerl hat dabei nicht wirklich viel gelernt und fühlt sich...

ghost 07. Mär 2002

Mich würde interssieren was der Typ dran verdient hat. Er scheint ja noch Geld zuhaben um...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor
  2. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  3. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

    •  /