BooHoo - Interview mit Boo-Gründer Ernst Malmsten (Teil 1)

Pleiten-Legende Ernst Malmsten über Dot-Coms, Dollars und Dummheiten

Der schwedische Jungunternehmer Ernst Malmsten ist wohl der berühmteste europäische Internet-Pleitier. Mit "Boo.com", einst als globaler E-Commerce-Anbieter im Bekleidungssegment gestartet, setzte er bereits im Frühsommer 2000 knapp 200 Millionen Euro in den Sand. Nun hat er seine Erfahrungen zwischen zwei Buchdeckel gepackt: "Boo Hoo - A Dot.Com Story from Concept to Catastrophe" (Random House Business Books, UK). Im ersten Teil eines ausführlichen Gespräches mit Golem.de zum Erscheinen des Buches berichtet Malmsten über die Bettler-Mentalitäten von Internet-Start-ups, die eigene Naivität und eine erst vor kurzem vorbeigegangene Zeit des Wahnsinns, die viele am liebsten vergessen würden.

Artikel veröffentlicht am ,

Ernst Malmsten
Ernst Malmsten
Wodka-Grapefruit. Das ist der Name von Ernst Malmstens Drink der Wahl - und diese teure Mixtur muss bei "Boo.com" in Strömen geflossen sein. Der von dem ehemaligen Literaturkritiker Malmsten, Ex-Model Kasja Leander und dem früheren Investmentbanker Patrik Hedelin gegründete Internet-Versender für Modeartikel steht für all den Exzess, den die schnell heranwuchernde "New Economy" in den Jahren 1999 und 2000 generierte.

Boo.com war mit knapp 200 Millionen verbrannten Euro auch die erste große europäische "Dot-Com"-Pleite, weil die Firma den lukrativen Börsengang auf Grund von technischen Schwierigkeiten an der eigenen Plattform um wenige Monate verpasste.

Die Firma dachte von vornherein übergroß: Gleich international sollte alles sein, mit Büros in London, New York, München und weiteren europäischen Standorten. Dass es nicht sehr profitabel ist, Kleidungsstücke kostenlos an Netz-Shopper zu verschicken, dämmerte dem Unternehmen erst spät. Pleiten, Pech und Pannen säumten den Weg der Firma - für Malmsten heute eine "wertvolle Erfahrung", wie er im ausführlichen Gespräch mit Golem.de sagt. Teil 1 eines zweiteiligen Interviews.

Golem.de: Es ist schon ziemlich lange her, seit "Boo.com" im Mai 2000 den Weg alles Zeitlichen ging - fast zwei Jahre also. Was haben Sie die ganze Zeit neben dem Verfassen ihres Buches gemacht?

Stellenmarkt
  1. Senior Entwickler*in Fullstack oder Backend
    Atruvia AG, Karlsruhe, Münster, München
  2. CRM-Manager & Data-Analyst (m/w/d)
    Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG, Chemnitz
Detailsuche

Malmsten: Das Buch hat ziemlich lange gebraucht, länger als ich angenommen hatte. Ich habe fast bis kurz vor seiner Veröffentlichung im Oktober 2001 daran gearbeitet. Das war dann so eine Art Full-Time-Job für mich. Außerdem habe ich natürlich andere Dinge getan, wie zum Beispiel nach neuen Projekten Ausschau zu halten.

Golem.de: Also würden Sie Ihren Beruf derzeit als Autor oder Consultant bezeichnen?

Malmsten: Nein, Consultant bin ich nicht (lacht). Ich glaube, dass ich immer noch ein Unternehmer bin.

Golem.de: An welchen Projekten arbeiten Sie denn dann derzeit?

Malmsten: Über die will ich nicht reden, das wäre noch ziemlich früh. Wenn man eine öffentliche Person ist, wie ich das bin, schreiben die Leute über Sie, egal was Sie tun. Ich muss da sehr vorsichtig sein, was ich sage.

Golem.de: Also sehen Sie sich immer noch als "Berühmtheit"?

Malmsten: Ja, sehr sogar! Zumindest in Ländern wie Großbritannien und Schweden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
BooHoo - Interview mit Boo-Gründer Ernst Malmsten (Teil 1) 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


nw42 08. Mär 2002

Hast Du das schon mal ausprobiert, oder hat diese Idee noch weniger Substanz, als die...

ds 07. Mär 2002

Schade nur das soviel Geld in solche Schwachsinnsideen geflossen ist. Hätten die...

ds 07. Mär 2002

Schade nur das soviel Geld in solche Schwachsinnsideen geflossen ist. Hätten die...

Barney 07. Mär 2002

Ich hab das dumpfe Gefühl der Kerl hat dabei nicht wirklich viel gelernt und fühlt sich...

ghost 07. Mär 2002

Mich würde interssieren was der Typ dran verdient hat. Er scheint ja noch Geld zuhaben um...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /