Abo
  • Services:
Anzeige

BooHoo - Interview mit Boo-Gründer Ernst Malmsten (Teil 1)

Ein virtuelles Denkmal
Ein virtuelles Denkmal
Golem.de: Wenn Sie ein solches Projekt nochmals aufziehen würden, würden Sie sich mehr Zeit lassen, das nötige Geld aufzutreiben, bevor Sie loslegen?

Malmsten: Schon, wenn wir in einer perfekten Welt leben würden. Da könnte man dann 200 Millionen aufnehmen und hätte fünf Jahre Zeit, seinen Plan zu entwickeln. Das wäre natürlich der beste Weg. Was ich mit meinem Buch aber aussagen möchte, ist, dass es sehr einfach ist, nun im Rückblick zu sagen, was man besser gemacht hätte.

Anzeige

Das hatte ja alles mit den Marktkonditionen zu tun. Die Leute glaubten daran, dass es sehr wichtig war, der Erste da draußen zu sein, sich einen großen Marktanteil zu besorgen und sozusagen die Flagge auf dem Mond zu hissen. Der gute alte US-Spruch vom "First Mover Advantage" - sehr schnell sein und so. Wenn wir einen direkten Konkurrenten in der Dimension gehabt hätten, wie wir unsere Firma planten, hätten wir auch nicht so viel Kapital einwerben können. Das Hauptproblem war aber, dass die Geschichte einfach so schnell ablief.

Golem.de: Also passierte der Zusammenbruch von Boo.com Ihrer Meinung nach in der "Speed, Speed, Speed"-Metapher der "New Economy". Waren Sie überrascht, dass der Paradigmenwechsel danach so schnell kam und nun fast niemand mehr in solche Firmen investieren will?

Malmsten: Das ist schon sehr interessant. Es fühlt sich an, als wäre das alles schon eine sehr lange Zeit her, also die Boom-Zeiten 1999/2000. Unter historischen Gesichtspunkten betrachtet ist das aber gar nicht der Fall, da ist es eine sehr kurze Zeitperiode her. Interessant finde ich vor allem, wie die Leute damals gedacht haben und wie sie heute denken. Das ist schon erstaunlich, wie man die Dinge nun wahrnimmt. Sehr erstaunlich.

Golem.de: Denken Sie, dass der ganze Boom letztlich nur mit Geld zu tun hatte? Investmentbanken wie ihr Finanzberater JP Morgan verdienten beispielsweise wirklich viel an dem Hype - durch die Börsengänge, unabhängig vom späteren Kurs.

Malmsten: Das war wohl eine Kombination aus allem. Die Medien liebten es, über das Internet zu schreiben, es war ab 1999 einfach sehr sexy. Und da gab es natürlich die Banken und die Privatanleger. Es gab diesen Optimismus, der auch Europa plötzlich erfasste. Dass die Leute ihre Träume verwirklichen könnten und neue Firmen gründeten. Es ging auch um die Arbeitskultur, die die Dot-Coms mit sich brachten. Die Leute wollten in einer anderen Umgebung arbeiten. Das verschmolz dann alles zu einem einzigen Gefühl.

Golem.de: Haben Sie persönlich an irgendeiner Stelle gedacht, dass das zu viel war oder zu verrückt? Sie haben sehr viel in sehr kurzer Zeit erreicht. Ohne Uni-Abschluss und sehr jung. Hatten Sie das Gefühl, die Leute nur zu benutzen, weil das gerade auf Grund des E-Commerce-Hypes möglich war?

Malmsten: Ich war immer von einer Vision getrieben, die ich in die Tat umsetzen wollte. Ich war natürlich sehr unerfahren. Wir hatten ja nie zuvor eine solche multinationale Firma gegründet (lacht).

Golem.de: Haben Sie während dieser fiebrigen Zeiten jemals reflektiert?

Malmsten: Das war der Grund, warum ich das Buch geschrieben habe. Man sollte nie Reflexion danach mit dem verwechseln, was man macht, während man eine Sache durchzieht. Es passierte so viel mit mir in diesen 18 Monaten. Das Buch versucht, zu analysieren, was richtig und was falsch war, ob das alles mein Fehler war. Das braucht man schon, bevor man mit dem Leben weitermacht.

[Das Gespräch führte Ben Schwan]

Im zweiten Teil (erscheint morgen, am 8. März 2002) spricht Ernst Malmsten über den Umgang der Medien mit Internet-Firmen, die Opfer der Boo.com-Expansionswut und die nachhaltigen Auswirkungen der "New Economy" auf unser Wirtschaftssystem.

 BooHoo - Interview mit Boo-Gründer Ernst Malmsten (Teil 1)

eye home zur Startseite
nw42 08. Mär 2002

Hast Du das schon mal ausprobiert, oder hat diese Idee noch weniger Substanz, als die...

ds 07. Mär 2002

Schade nur das soviel Geld in solche Schwachsinnsideen geflossen ist. Hätten die...

ds 07. Mär 2002

Schade nur das soviel Geld in solche Schwachsinnsideen geflossen ist. Hätten die...

Barney 07. Mär 2002

Ich hab das dumpfe Gefühl der Kerl hat dabei nicht wirklich viel gelernt und fühlt sich...

ghost 07. Mär 2002

Mich würde interssieren was der Typ dran verdient hat. Er scheint ja noch Geld zuhaben um...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SSC-Services GmbH, Böblingen bei Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  3. Schweickert Netzwerktechnik GmbH, Walldorf
  4. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. 342,99€
  3. 18,99€ statt 39,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Windows 10

    Microsoft will auf Zwangsupdates verzichten

  2. Brio 4K Streaming Edition

    Logitech-Kamera für Lets-Player und andere Streamer

  3. Vor Bundestagswahl

    Facebook löscht Zehntausende Spammer-Konten

  4. Bilderkennung von Google

    Erste Hinweise auf Lens in der Google-App

  5. Open Source

    Node.js-Führung zerstreitet sich über Code-of-Conduct

  6. Enigma ICO

    Kryptowährungshacker erbeuten halbe Million US-Dollar

  7. SNES Classic Mini

    Mario, Link und Samus machen den Moonwalk

  8. Bixby

    Samsungs Sprachassistent kommt auf Englisch nach Deutschland

  9. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen

  10. Knights Mill

    Intels Xeon Phi hat 72 Kerne und etwas Netburst



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

  1. Re: Und wenn selbst die hippste App nicht mehr hilft,

    wo.ist.der... | 03:52

  2. Re: Ob das auch für Windows 10 Updates auf eine...

    ve2000 | 03:26

  3. Re: Hoffentlich wieder ein Anno, und kein Murks...

    Sharra | 01:57

  4. Re: Geht es dabei nur um Win8 auf Win 10?

    ve2000 | 01:45

  5. Re: Nachtrag

    ChMu | 01:43


  1. 18:04

  2. 17:49

  3. 16:30

  4. 16:01

  5. 15:54

  6. 14:54

  7. 14:42

  8. 14:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel