Abo
  • Services:

BooHoo - Interview mit Boo-Gründer Ernst Malmsten (Teil 1)

Ein virtuelles Denkmal
Ein virtuelles Denkmal
Golem.de: Wenn Sie ein solches Projekt nochmals aufziehen würden, würden Sie sich mehr Zeit lassen, das nötige Geld aufzutreiben, bevor Sie loslegen?

Stellenmarkt
  1. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg
  2. AVU Netz GmbH, Gevelsberg

Malmsten: Schon, wenn wir in einer perfekten Welt leben würden. Da könnte man dann 200 Millionen aufnehmen und hätte fünf Jahre Zeit, seinen Plan zu entwickeln. Das wäre natürlich der beste Weg. Was ich mit meinem Buch aber aussagen möchte, ist, dass es sehr einfach ist, nun im Rückblick zu sagen, was man besser gemacht hätte.

Das hatte ja alles mit den Marktkonditionen zu tun. Die Leute glaubten daran, dass es sehr wichtig war, der Erste da draußen zu sein, sich einen großen Marktanteil zu besorgen und sozusagen die Flagge auf dem Mond zu hissen. Der gute alte US-Spruch vom "First Mover Advantage" - sehr schnell sein und so. Wenn wir einen direkten Konkurrenten in der Dimension gehabt hätten, wie wir unsere Firma planten, hätten wir auch nicht so viel Kapital einwerben können. Das Hauptproblem war aber, dass die Geschichte einfach so schnell ablief.

Golem.de: Also passierte der Zusammenbruch von Boo.com Ihrer Meinung nach in der "Speed, Speed, Speed"-Metapher der "New Economy". Waren Sie überrascht, dass der Paradigmenwechsel danach so schnell kam und nun fast niemand mehr in solche Firmen investieren will?

Malmsten: Das ist schon sehr interessant. Es fühlt sich an, als wäre das alles schon eine sehr lange Zeit her, also die Boom-Zeiten 1999/2000. Unter historischen Gesichtspunkten betrachtet ist das aber gar nicht der Fall, da ist es eine sehr kurze Zeitperiode her. Interessant finde ich vor allem, wie die Leute damals gedacht haben und wie sie heute denken. Das ist schon erstaunlich, wie man die Dinge nun wahrnimmt. Sehr erstaunlich.

Golem.de: Denken Sie, dass der ganze Boom letztlich nur mit Geld zu tun hatte? Investmentbanken wie ihr Finanzberater JP Morgan verdienten beispielsweise wirklich viel an dem Hype - durch die Börsengänge, unabhängig vom späteren Kurs.

Malmsten: Das war wohl eine Kombination aus allem. Die Medien liebten es, über das Internet zu schreiben, es war ab 1999 einfach sehr sexy. Und da gab es natürlich die Banken und die Privatanleger. Es gab diesen Optimismus, der auch Europa plötzlich erfasste. Dass die Leute ihre Träume verwirklichen könnten und neue Firmen gründeten. Es ging auch um die Arbeitskultur, die die Dot-Coms mit sich brachten. Die Leute wollten in einer anderen Umgebung arbeiten. Das verschmolz dann alles zu einem einzigen Gefühl.

Golem.de: Haben Sie persönlich an irgendeiner Stelle gedacht, dass das zu viel war oder zu verrückt? Sie haben sehr viel in sehr kurzer Zeit erreicht. Ohne Uni-Abschluss und sehr jung. Hatten Sie das Gefühl, die Leute nur zu benutzen, weil das gerade auf Grund des E-Commerce-Hypes möglich war?

Malmsten: Ich war immer von einer Vision getrieben, die ich in die Tat umsetzen wollte. Ich war natürlich sehr unerfahren. Wir hatten ja nie zuvor eine solche multinationale Firma gegründet (lacht).

Golem.de: Haben Sie während dieser fiebrigen Zeiten jemals reflektiert?

Malmsten: Das war der Grund, warum ich das Buch geschrieben habe. Man sollte nie Reflexion danach mit dem verwechseln, was man macht, während man eine Sache durchzieht. Es passierte so viel mit mir in diesen 18 Monaten. Das Buch versucht, zu analysieren, was richtig und was falsch war, ob das alles mein Fehler war. Das braucht man schon, bevor man mit dem Leben weitermacht.

[Das Gespräch führte Ben Schwan]

Im zweiten Teil (erscheint morgen, am 8. März 2002) spricht Ernst Malmsten über den Umgang der Medien mit Internet-Firmen, die Opfer der Boo.com-Expansionswut und die nachhaltigen Auswirkungen der "New Economy" auf unser Wirtschaftssystem.

 BooHoo - Interview mit Boo-Gründer Ernst Malmsten (Teil 1)
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

nw42 08. Mär 2002

Hast Du das schon mal ausprobiert, oder hat diese Idee noch weniger Substanz, als die...

ds 07. Mär 2002

Schade nur das soviel Geld in solche Schwachsinnsideen geflossen ist. Hätten die...

ds 07. Mär 2002

Schade nur das soviel Geld in solche Schwachsinnsideen geflossen ist. Hätten die...

Barney 07. Mär 2002

Ich hab das dumpfe Gefühl der Kerl hat dabei nicht wirklich viel gelernt und fühlt sich...

ghost 07. Mär 2002

Mich würde interssieren was der Typ dran verdient hat. Er scheint ja noch Geld zuhaben um...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /