Abo
  • Services:
Anzeige

BooHoo - Interview mit Boo-Gründer Ernst Malmsten (Teil 1)

Buch - boohoo
Buch - boohoo
Golem.de: Ihr Buch schließt mit den letzten Tagen von Boo.com. Was haben Sie nach dem Zugrabetragen der 200-Millionen-Euro-Pleite genau gemacht?

Malmsten: Nicht viel. Ich habe Freunde getroffen und mich eine Weile erholt. Außerdem war es ja schließlich Sommer. Die Firma brach am 18. Mai zusammen. Es war ein ziemlich komisches Gefühl, eine so große Company gehabt und geführt zu haben - und dann ist sie plötzlich vollkommen verschwunden. Alles fühlte sich sehr leer an.

Anzeige

Ich konnte tun, was ich wollte. Ich konnte bis zwei Uhr nachmittags schlafen, wenn ich wollte - oder was auch immer. Also habe ich tatsächlich ein paar Monate fast nichts gemacht. Ich fuhr dann noch zurück nach Schweden, um Bekannte zu treffen, hing in London herum [wo der Hauptsitz von Boo.com war und Malmsten heute noch lebt, Anm. d. Red.] - und so weiter.

Golem.de: Das alte Dot-Com-Klischee war ja immer, dass es sehr einfach gewesen sei, viele Investment-Dollars einzusammeln und sie danach mit vollen Händen auszugeben. Ihre Firma galt da als besonders gutes Beispiel. Wenn man nun Ihr Buch liest, sieht man, dass Sie in Wirklichkeit die ganze Zeit dem Geld nachjagen mussten. Fast wie ein Bettler, um die Firma laufen lassen zu können. Ist das nicht eine ziemliche Ironie?

Malmsten: Da stimme ich Ihnen zu. Firmen, die Risikokapital-finanziert sind, müssen die ganze Zeit neuen "Shareholder Value" schaffen - ihren Preis steigern. Sie kriegen am Anfang nicht viel. Diese Lektion kann man aus Boo.com wohl lernen: Man sollte genügend Geld aufnehmen, damit man sich wirklich auf sein Geschäft konzentrieren kann. Das Einwerben von Kapital ist unheimlich zeitintensiv. Aber ich denke, das ist von den Venture-Capital-Gebern auch so gewollt.

Golem.de: Also der normale Risikokapital-Spielplan.

Malmsten: Natürlich. Aber als der Markt dann zusammenbrach, bedeutete das, dass viele Leute eben keine Investoren mehr auftreiben konnten. Die Firmen waren dann eben nicht profitabel und brachen zusammen. Wir waren nur eine der ersten Dot-Coms, viele weitere folgten.

Golem.de: Wie kam es, dass der Niedergang von Boo.com so schnell ablief? Das war ja fast direkt nach dem großen Crash an der Technologiebörse NASDAQ im April 2000.

Malmsten: Das lag wirklich an der finanziellen Situation der Firma, also wie viel Geld wir vorher aufgenommen hatten. Wir waren da ziemlich weit gekommen und standen kurz vor dem Börsengang. Die Firma verbrauchte natürlich sehr viel Geld im täglichen Betrieb. Wir waren bei den europäischen Dot-Coms ganz vorne.

 BooHoo - Interview mit Boo-Gründer Ernst Malmsten (Teil 1)BooHoo - Interview mit Boo-Gründer Ernst Malmsten (Teil 1) 

eye home zur Startseite
nw42 08. Mär 2002

Hast Du das schon mal ausprobiert, oder hat diese Idee noch weniger Substanz, als die...

ds 07. Mär 2002

Schade nur das soviel Geld in solche Schwachsinnsideen geflossen ist. Hätten die...

ds 07. Mär 2002

Schade nur das soviel Geld in solche Schwachsinnsideen geflossen ist. Hätten die...

Barney 07. Mär 2002

Ich hab das dumpfe Gefühl der Kerl hat dabei nicht wirklich viel gelernt und fühlt sich...

ghost 07. Mär 2002

Mich würde interssieren was der Typ dran verdient hat. Er scheint ja noch Geld zuhaben um...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Ludwigsburg
  2. Universität Passau, Passau
  3. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg
  4. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 47,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Elektrorennwagen

    VW will elektrisch auf den Pikes Peak

  2. Messung

    Über 23.000 Funklöcher in Brandenburg

  3. Star Wars Battlefront 2 Angespielt

    Sternenkrieger-Kampagne rund um den Todesstern

  4. Nach Wahlniederlage

    Netzpolitiker Klingbeil soll SPD-Generalsekrektär werden

  5. Adasky

    Autonome Autos sollen im Infrarot-Bereich sehen

  6. Münsterland

    Deutsche Glasfaser baut weiter in Nordrhein-Westfalen aus

  7. Infineon

    BSI zertifiziert unsichere Verschlüsselung

  8. R-PHY- und R-MACPHY

    Kabelnetzbetreiber müssen sich nicht mehr festlegen

  9. ePrivacy-Verordnung

    Ausschuss votiert für Tracking-Schutz und Verschlüsselung

  10. Lifetab X10605 und X10607

    LTE-Tablets direkt bei Medion bestellen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Mehr Funklöcher als...

    nmSteven | 22:13

  2. Re: Ich komme aus der Zukunft

    InPanic | 22:12

  3. Re: Besiegelung und Zukunft

    tux. | 22:11

  4. Re: Bitte nicht mehr Funk, sonst schlägt das...

    Keridalspidialose | 22:04

  5. Rock64 oder Odroid HC-1 oder Banana M2 Berry

    Peter123 | 22:02


  1. 18:37

  2. 18:18

  3. 18:03

  4. 17:50

  5. 17:35

  6. 17:20

  7. 17:05

  8. 15:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel