Sicherheitslücke in Microsofts Java-Machine (Update)

Sicherheitsloch tritt nur bei Verwendung von Proxy-Servern auf

Bei der Ausführung von Java-Applets innerhalb des Internet Explorers können Angreifer eine Sicherheitslücke in der Java Virtual Machine von Microsoft ausnutzen, um an persönliche Daten zu gelangen. Microsoft selbst stuft das Sicherheitsloch als kritisch ein und bietet für die meisten Systeme einen passenden Patch an.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach Angaben von Microsoft macht sich die Sicherheitslücke nur bei Benutzern des Internet Explorer bemerkbar, die über einen Proxy-Server das Internet besuchen. Wer ohne Umwege eines Proxy-Servers durch das Internet surft, soll von dem Problem nicht betroffen sein.

Stellenmarkt
  1. Applikationsmanagerin / Applikationsmanager (w/m/d) für SAP-Fachverfahren
    Informationstechnikzentrum Bund (ITZBund), Bonn, Frankfurt am Main, Ilmenau
  2. Data Foundation Engineer (m/w/d)
    Volkswagen Financial Services AG, Braunschweig
Detailsuche

Ein Angreifer kann das Sicherheitsloch dazu missbrauchen, um die Internet-Session eines anderen Anwenders zu einem System seiner Wahl umzuleiten. Der betroffene Anwender bekommt davon in der Regel nichts mit und ist den Angriffen damit hilflos ausgeliefert, weil die Internet-Session keine Unregelmäßigkeiten aufweist. Ein Angreifer kann so nach persönlichen Informationen wie Passwörtern und Kennnummern suchen, um diese für seine Zwecke zu missbrauchen.

Das Sicherheitsproblem betrifft laut Microsoft-Aussage den Internet Explorer in den Versionen 4.x und 5.x sowie alle Windows-Versionen seit Windows 98. Microsoft stellt bereits einen Patch für alle Sprachversionen zum Download bereit, der die Java Virtual Machine auf die Build-Nummer 3805 bringt. Der Patch eignet sich für alle Windows-Plattformen, außer für Windows 2000. Für dieses System steht noch kein Bugfix bereit; Microsoft will den entsprechenden Patch erst in Kürze nachliefern.

Alternativ kann auch die Java Virtual Machine von Sun verwendet werden, um auf die Verwendung der Virtual Machine von Microsoft zu verzichten.

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
  2. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    18.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Update vom 5. März 2002, 15:25 Uhr
Seit wenigen Minuten bietet Microsoft den Patch auch für Windows 2000 an, so dass nun für alle Windows-Versionen ein passender Patch erhältlich ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Isotta 12. Apr 2002

Ho Enternet Explorer 6.0, e per questo ho problemi con le pagine Java!

Marv 05. Mär 2002

"... Microsoft stellt bereits einen Patch für alle Sprachversionen zum Download...

Righteous 05. Mär 2002

Macintosh Soft is Microsoft.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Recruiting
Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
Ein Bericht von Peter Ilg

Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
Artikel
  1. Malware: ClamAV erscheint nach 20 Jahren in Version 1.0
    Malware
    ClamAV erscheint nach 20 Jahren in Version 1.0

    Die Open-Source-Software ClamAV bekommt mit Version 1.0 Langzeitunterstützung. Das Team hat die API erweitert und einen wichtigen Scan neu geschrieben.

  2. Kraftfahrt-Bundesamt: Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung
    Kraftfahrt-Bundesamt
    Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung

    Das Kraftfahrt-Bundesamt ruft den Opel Corsa samt der Elektro-Variante zurück, weil ein Softwarefehler im Auto eine Messung verhindert.

  3. Windows on ARM: Mit einem Arm in der Entwicklungshölle
    Windows on ARM
    Mit einem Arm in der Entwicklungshölle

    Eine Entwicklungsoffensive soll die Probleme von ARM-Laptops endlich lösen. Windows on ARM, Linux-Support und die CPUs zeigen dabei aber noch deutliche Schwächen.
    Von Sebastian Grüner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, Palit RTX 4080 1.499€, HTC Vive Pro 2 659€ • Alternate: Team Group SSD 512GB 29,99€, AOC Curved 27" 240 Hz 199,90€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ [Werbung]
    •  /