• IT-Karriere:
  • Services:

DivX 5.0 - Player, Encoder und Editor inklusive

Optimierte MPEG-4-Videokompression für Windows, MacOS und später auch Linux

DivXNetworks hat - wie angekündigt - die neue Version seiner MPEG-4-Videokompressions-Software DivX 5.0 veröffentlicht; vorerst für Windows, MacOS und später auch für Linux. Der Versionssprung von 4.12 auf 5.0 scheint auf Grund der Verbesserungen und Neuerungen mehr als gerechtfertigt.

Artikel veröffentlicht am ,

DivX 5.0 soll eine durchgängig bessere Leistung bieten als die Vorgängerversionen. Waren in diesen hauptsächlich Pentium-4-Optimierungen zu finden, werden nun auch Athlon- und Athlon-XP-Prozessoren voll unterstützt - laut DivXNetworks soll dies eine Leistungssteigerung um bis zu 20 Prozent eingebracht haben. Zudem soll jeder Algorithmus optimiert worden sein. Besonders verbessert wurde das Two-Pass Encoding mit variabler Bitrate (VBR): Der in DivX 4 eingeführte Modus analysiert beim ersten Kodierdurchgang die Datenraten, schreibt ein entsprechendes Logfile und passt im zweiten Durchgang die Bitraten an das Videomaterial an. DivX 5.0 soll die Berechnungen um bis zu 30 Prozent schneller erledigen, da die Bewegungsvektoren des ersten Durchgangs nun beim zweiten Durchgang nicht noch einmal berechnet werden müssen.

DivX 5.0 Encoder-Einstellungen
DivX 5.0 Encoder-Einstellungen
Inhalt:
  1. DivX 5.0 - Player, Encoder und Editor inklusive
  2. DivX 5.0 - Player, Encoder und Editor inklusive

In Kombination mit den modernsten Prozessoren sollen doppelte Echtzeitkompressionsgeschwindigkeiten bei Vollbildauflösung (4CIF, 704 x 576 Pixel) möglich werden. Auf korrekt konfigurierten Dual-Prozessor-Maschinen verspricht der Hersteller, sogar eine bis zu dreifache Echtzeitkompression (70 fps und mehr) bei Vollbildauflösung zu erreichen. Damit auch langsamere Systeme von DivX 5.0 profitieren können, gibt es fünf vordefinierte Leistungs-/Qualitäts-Einstellungen, die bei unterschiedlichen Qualitätseinbußen verbesserte Kompressionsleistung ermöglichen, falls einem Bildqualität weniger wichtig ist als beispielsweise Echtzeitkompression.

Neben der höheren Leistung will der Hersteller auch die Bildqualität verbessert haben: Spezielle Algorithmen sollen häufig in Videos auftretende Effekte wie plötzlich auftretende Helligkeitswechsel (Explosionen), Blenden, Szenenwechsel und flache Bereiche (z.B. Meer, Himmel) besser komprimieren können. Die Bildqualität von DivX 5.0 soll in derartigen Szenen deutlich besser aussehen als bei den Vorgängern. Dank eines psychovisuellen Modells sollen bereits während des Kodierens Stellen entdeckt werden, die vom menschlichen Auge besonders deutlich oder besonders undeutlich wahrgenommen werden. Psychovisuelles Modellieren ("psychovisual modeling") berücksichtigt, wie Menschen Farben, Licht und Bewegungen registrieren, lässt unwichtige Daten weg und spendiert wichtigen Teilen des Videobildes mehr Detailreichtum - damit soll insgesamt trotz geschrumpfter Datenmenge eine höhere Bildqualität erreicht werden können. "Obwohl der menschliche Sehsinn seit Jahren erforscht wird, ist psychovisuelles Modellieren ein neues Feld, wenn es auf Echtzeitvideos und Filme angewandt wird; und es hatte seinen Weg noch nicht aus den Forschungseinrichtungen in eine öffentlich zugängliche Videotechnik gefunden... bis jetzt", erklärt das DivX-Team stolz. DivX 5.0 soll bei gleicher Qualität insgesamt 15 bis 20 Prozent kleinere Dateien als DivX 4.12 erzeugen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
DivX 5.0 - Player, Encoder und Editor inklusive 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Lars Köbernik 18. Okt 2002

Hallo Stefan, meine bitte wäre. Wo kann ich den aktuellen divx encoder runterladen? Ich...


Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Verbesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor
  2. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  3. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

    •  /