Abo
  • Services:

Novell legt Ergebnisse für das erste Finanzquartal 2002 vor

Umsatz von 271 Millionen US-Dollar und ein Gewinn pro Aktie von 0,02 US-Dollar

Novell verzeichnet für das erste Finanzquartal 2002 (1.11.01 bis 31.1.02) einen Umsatz von 271 Millionen US-Dollar und einen Gewinn pro Aktie von 0,02 US-Dollar. Im Vergleich dazu betrug der Umsatz im ersten Finanzquartal 2001 245 Millionen US-Dollar und das Unternehmen wies einen Verlust pro Aktie von 0,02 US-Dollar aus - vor dem Kauf von Cambridge Technology Partners im Juli 2001. Cambridge trug im ersten Finanzquartal 2002 58 Millionen US-Dollar zum Gesamtumsatz bei.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Umsatz im Bereich Software zeigte im ersten Finanzquartal einen leichten saisonalen Rückgang gegenüber dem vierten Finanzquartal 2001. Jedoch kam es hier in einigen Teilbereichen zu Umsatzsteigerungen, insbesondere im Segment Unternehmenslösungen mit den Themen Netzwerk-Zugriff und Sicherheit sowie User Provisioning. Dies ist vor allem zurückzuführen auf Geschäftsabschlüsse in den Branchen Luftfahrt, Telekommunikation und Finanzdienstleistungen sowie in der öffentlichen Hand und dem Gesundheitswesen. Der Umsatz im Bereich IT Services Consulting war - besonders in Nord-Amerika - stärker rückläufig als prognostiziert.

Stellenmarkt
  1. Consors Finanz, München
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

"Die Änderungen, die wir in diesem Quartal vorgenommen haben, um Novells Leistungsfähigkeit wieder zu erhöhen, haben gute Ergebnisse gezeigt", erläuterte Jack L. Messman, Novell Chairman, President und Chief Executive Officer (CEO). "Die Integration von Cambridge Technology Partners in Novell ist nahezu abgeschlossen. Wir kontrollieren unsere Kosten angesichts des eingeschränkten IT-Marktes und unternehmen Schritte, um unser Software-Geschäft mit angeschlossenen Lösungsangeboten zu verstärken."

"Die Einsparungen des letzten Herbstes haben es uns ermöglicht, im Vergleich mit der vorherigen Periode 40 Millionen US-Dollar einzusparen", so Messman weiter. "Wir haben begonnen, unser kurzfristiges Unternehmensziel zu erfüllen und unsere Profitabilität zu erhöhen. Langfristig streben wir an, wieder dauerhaft in allen Bereichen zu wachsen."

In Novells erstem Finanzquartal 2002 trug der Produktbereich, der Software-Lizenzierung sowie Software-bezogene Services und Schulungen umfasst, 199 Millionen US-Dollar zum Gesamtumsatz bei. Dies entspricht 74 Prozent des Gesamtumsatzes. Gegenüber dem vierten Finanzquartal 2001 entwickelte sich dieser Bereich um sieben Prozent leicht rückläufig. Der Consulting-Bereich erwirtschaftete 70 Millionen US-Dollar und damit nahezu 26 Prozent des Gesamtumsatzes. Der Umsatz ging hier im Vergleich zum Vorjahresquartal um 23 Prozent zurück. Die Consulting-Sparte beinhaltet den Umsatz von Cambridge Technology Partners und Novell Consulting sowie die Einkünfte aus dem Bereich Management Consulting des Tochterunternehmens Celerant. Volera, ein Tochterunternehmen von Novell, trug weitere zwei Millionen US-Dollar zum Gesamtumsatz bei. Dies entspricht einem Umsatzanteil von knapp einem Prozent und bedeutet einen leichten Umsatzrückgang gegenüber dem vierten Finanzquartal 2001. Volera bietet Software zur Verteilung und Verbreitung von Netzwerk-Inhalten an.

Novell geht weiterhin von einem negativen Druck auf seinen Umsatz aus, da das Unternehmen seine Umwandlung hin zu einem lösungsorientierten Geschäftsmodell weiter vorantreibt. Das Unternehmen erwartet für das zweite Finanzquartal (01.02. bis 30.4.2002) einen Umsatz zwischen 255 Millionen und 265 Millionen US- Dollar. Ein Umsatz in dieser Höhe entspricht in etwa dem Break-even für das zweite Finanzquartal - vor den Belastungen durch Restrukturierungs- und Integrationskosten. Für die zweite Hälfte des Fiskaljahres 2002 wird die leichte Verbesserung der Geschäftsentwicklung bei Umsatz und Gewinn davon abhängen, ob es dem Unternehmen gelingt, seine Lösungsangebote erfolgreich zu vermarkten und die Leistung im Geschäftsbereich IT Services zu steigern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 169€ (Vergleichspreis 198€)
  2. 104,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Rabatt bei...
  3. (u. a. HP 15.6"-FHD-Notebook mit i5-8300H, 8 GB DDR4, 1 TB HDD, Intel Optane 16 GB, GTX 1050 und...
  4. (u. a. HTC U Ultra für 199€ statt 249,95€ im Vergleich)

Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /