Abo
  • Services:
Anzeige

Macromedia Flash MX: Flashversion mit Videounterstützung

Entwicklungsumgebung Macromedia ColdFusion MX kommt noch in diesem Jahr

Mit Flash MX stellt Macromedia die neueste Version seiner Flash-Entwicklungsumgebung vor. Macromedia Flash MX besitzt als Neuerung vorgefertigte Komponenten für Benutzeroberflächen und soll den Entwicklungsprozess durch frei konfigurierbare Scrollbalken, Listboxen und andere Standardelemente erleichtern. Die Software unterstützt gängige Industriestandards wie ECMAScript, HTML, MP3, Unicode oder XML. Damit will man künfig Flash auch für dynamische Webanwendungen fit machen.

"Für die Unternehmen bringen die mit Macromedia Flash produzierten Anwendungen einen höheren Return on Investment", präzisierte Rob Burges, Chairman und CEO bei Macromedia, "der Endanwender profitiert von neuen Applikationen, die auf den unterschiedlichsten Geräten lauffähig sind - vom Mobiltelefon über PDAs, interaktive TV-Systeme und Web-Pads bis hin zu Spielekonsolen und Unterhaltungsgeräten."

Anzeige

Auch im Bereich Video gibt es Neuerungen. Während bislang für die Video-Wiedergabe plattformabhängige Player notwendig waren, ist nun das Abspielen von Filmsequenzen direkt in Flash möglich. Die Zusammenarbeit mit Sorenson Sparc Codec soll dabei komprimiertes Streaming-Video-Playback ermöglichen. Macromedia Flash MX kann jedes Standard-Video-Format importieren, das von QuickTime oder Windows Media Player verwendet wird, wie zum Beispiel MPEG, DV (Digital Video), MOV (QuickTime) oder AVI. Videoobjekte lassen sich skalieren, rotieren, verzerren, maskieren oder animieren. Über Skripts lassen sich zudem Interaktionen hinzufügen. Der Sorenson Sparc Pro Codec komprimiert das Video automatisch in Macromedia Flash und bietet darüber hinaus weitere Kompressionsfunktionen. Dieses Add-On wird von Sorenson direkt vertrieben.

Zeitgleich mit der Vorstellung von Macromedia Flash MX präsentiert Macromedia neue Server-Technologien, die Flash MX ergänzen sollen. Macromedia ColdFusion MX kann in Verbindung mit Microsoft .NET, Java Application Servern und Web Services eingesetzt werden und so die Metamorphose von der reinen Animationentwicklungsumgebung hin zu einer Applikationsentwicklungsumgebung erlauben. Die ColdFusion-MX-Umgebung (Codename "Neo") soll noch in diesem Jahr auf den Markt kommen. Macromedia Flash MX ist ab dem 15. März 2002 in der deutschen Vollversion für 695,- Euro, das Update für 277,- Euro erhältlich.


eye home zur Startseite
>ruepl< 21. Jun 2002

die flasher beteiligen sich nicht an der diskussion, weil sie alle am arbeiten sind :-))

Salam 05. Mär 2002

Nicht unbedingt... aber egal... das ist nicht das Thema... Ich war einst ein riesiger...

Dorkas 05. Mär 2002

Ja wozu braucht ihr denn noch einen (mit heißer Luft) aufgeblasenen Flash, wenn ihr PHP...

mzam 05. Mär 2002

ja leider :( php währe schon genial

Righteous 05. Mär 2002

kommt drauf an ob man das Actionscript ueberhaupt noch braucht oder man nicht eher cold...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. WBS Training AG, deutschlandweit (Home-Office)
  2. ID-ware Deutschland GmbH, Rüsselsheim
  3. DATAGROUP Köln GmbH, Aschaffenburg
  4. Hessischer Rundfunk, Frankfurt am Main


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 79,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       

  1. Unternehmen

    1&1 Versatel bietet Gigabit für Frankfurt

  2. Microsoft

    Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker

  3. DMT Bonding

    Telekom probiert 1 GBit/s ohne Glasfaser aus

  4. Telekom-Software

    Cisco kauft Broadsoft für knapp 2 Milliarden US-Dollar

  5. Pubg

    Die blaue Zone verursacht künftig viel mehr Schaden

  6. FSFE

    "War das Scheitern von Limux unsere Schuld?"

  7. Code-Audit

    Kaspersky wirbt mit Transparenzinitiative um Vertrauen

  8. iOS 11+1+2=23

    Apple-Taschenrechner versagt bei Kopfrechenaufgaben

  9. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  10. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. RSA-Sicherheitslücke Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel
  2. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: Was man hätte tun müssen damit es nicht scheitert

    nille02 | 20:58

  2. Re: Linux und Entwickeln ohne Cursortasten ?

    zonk | 20:57

  3. Re: Wer sowas für "geschäftskritische Zahlen...

    Lord Gamma | 20:54

  4. Re: Wer könnte jetzt auf Linux migrieren?

    matok | 20:51

  5. Re: Vermutlich wurde der Taschenrechner in Java...

    GnomeEu | 20:51


  1. 18:46

  2. 17:54

  3. 17:38

  4. 16:38

  5. 16:28

  6. 15:53

  7. 15:38

  8. 15:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel