• IT-Karriere:
  • Services:

Dell kündigt Notebooks mit Pentium-4-M an

Latitude C840 und Inspiron 8200 bereits erhältlich

Dell hat zwei neue Notebooks mit Intels neuem, stromsparendem Pentium 4 Prozessor-M angekündigt: Sowohl das "Dell Inspiron 8200" als auch das "Dell Latitude C840" sind bereits verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Standardausstattung des Dell Latitude C840 sind ein Intel Mobile Pentium 4-Prozessor-M mit 1,6 GHz, Intel-840MP-Chipsatz, 128 MByte DDR SDRAM (max. 1 GHz mit zwei SODIMM), eine 10-GByte-Festplatte (4200 U./min), ein 15-Zoll-UXGA-Display (1600 x 1200 Pixel), ein NVidia-GeForce4-440-Go-Grafik-Chip mit 64 MByte DDR-SDRAM, Crystal-CS4205-Soundchip, ein fest integriertes CD-ROM-Laufwerk, ein Diskettenlaufwerk und ein Lithium-Ionen-Akku, Windows 2000 Professional (OEM) oder Windows XP Professional (OEM). Angaben zur Betriebsdauer bei Akkunutzung mache Dell nicht. An Schnittstellen stehen ein VGA-Ausgang, Fernseh-Ausgang, 56K/V.92-Modem, 10/100-Ethernet-Anschluss 2x USB, PC-Card (2x Typ I/II oder 1x Typ III), eine IEEE-1394- (Firewire, ohne Stromversorgung) und eine Infrarotschnittstelle (lrDA 1.1) zur Verfügung. Über den internen Mini-PCI-Stecklpatz nachgerüstet werden kann - sofern die Modem-Karte entfernt wurde - eine Wireless-LAN-Steckkarte, wobei die Antennen dazu standardmäßig im Gehäuse integriert sind.

Stellenmarkt
  1. Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie - Abteilung Zentraler Service, Berlin
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Der Preis der Latitude-C840-Standard-Ausstattung liegt bei 3.189,- Euro zuzüglich Versandkosten. Der Preis des C840 schließt einen rund um die Uhr verfügbaren technischen Online- und Telefon-Support und drei Jahre internationalen Vor-Ort-Service am nächsten Arbeitstag ein.

Zur Standardausstattung des Dell Inspiron 8200 gehören ein Intel Mobile Pentium 4-Prozessor-M mit 1,6 GHz oder 1,7 GHz, Intel-840MP-Chipsatz, 256 MByte PC 2100 DDR-SDRAM (erweiterbar auf 1.024 MByte), eine 40-GByte-EIDE-Festplatte, ein 15-Zoll-SXGA+-TFT-Display (1.400 x 1.050 Bildpunkte), ein NVidia-GeForce2-Go-Grafikchip mit 32 MByte DDR-RAM, ein integriertes 8x/4x/24x-CD-RW-Laufwerk, ein modulares 3,5-Zoll-Diskettenlaufwerk, ein internes 56K/V.92-Modem, ein 10/100-Ethernet-Netzwerk-Chip, TV-Ausgang, eine Infrarotschnittstelle, Soundchip, eine IEEE-1394-(FireWire-)Schnittstelle, ein Lithium-Ionen-Akku mit 66 Wh (zwei bis drei Stunden Durchhaltevermögen), Windows XP (OEM) auf Recovery CD, Norton Anti Virus 2002 (OEM) sowie Microsoft Works 6.0. Mit einem 1,6 GHz Pentium 4-M kostet das Inspiron 8200 2.699,- Euro, der Preis für die 1,7-GHz-Version beträgt 2.939,- Euro zuzüglich Versandkosten.

Der Inspiron 8200 kann ebenso wie der Latitude C840 mit einer Wireless-LAN-Karte nachgerüstet werden, zudem kann er gegen einen Aufpreis von 174,- Euro auch mit NVidia-GeForce4-440-Go-Grafikchip bestellt werden. Zur Auswahl steht zudem ein 15-Zoll-Display mit besonders großem Blickwinkel ("Advanced Super-View"), das einen Aufpreis von 116,- Euro mit sich bringt.

Der Preis umfasst einen rund um die Uhr verfügbaren technischen Online- und Telefon-Support und ein Jahr europaweiten Abhol- und Reparatur-Service innerhalb von sechs Tagen.

Auf die Notebook-Akkus gewährt Dell jeweils ein Jahr Garantie.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. (-14%) 42,99€
  3. 4,99€
  4. 12,49€

tp 06. Mär 2002

gericom liefert (noch) keine geraete mit mobile p4's.... manche brauchen halt laenger :-)

gamer 04. Mär 2002

Die Betonung liegt hier wohl auf BILLIG. P.S. mit meinem Latitude C610 bin ich auch...

Steve 04. Mär 2002

haeh ? 2,2 GHz = Das ist kein mobiler Pentium4

Rudi 04. Mär 2002

Manche brauchen halt länger :) Ich habe schon seit 2 Wochen einen Gericom Notebook mit 2...


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /