• IT-Karriere:
  • Services:

Intels stromsparender Notebook-Pentium-4 ist da

Pentium 4 Prozessor-M verspricht hohe Leistung bei geringem Energiebedarf

Nachdem Intel bereits Anfang Januar auf der CES 2002 in Las Vegas einen Prototypen des "Pentium 4 Prozessor-M" demonstriert hat, ist die Notebook-CPU nun fertig. Der mobile Pentium 4 soll im Gegensatz zum normalen Pentium 4 dank Stromspartechniken weniger Energie benötigen und dennoch viel Rechenleistung bieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Basierend auf Intels 0,13-Mikron-Fertigungstechnik gibt es den mobilen Pentium 4 Prozessor-M in Taktraten von 1,6 und 1,7 GHz. Dank der "Enhanced Intel Speed Step"-Technik begnügt sich auch die 1,7-GHz-Version mit 1,2 Volt und soll im Schnitt weniger als 2 Watt verbrauchen.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Web Service Kaupa - HomepageWartung24, Remscheid

Enhanced Intel Speed Step schaltet automatisch zwischen voller Leistung und batterieoptimierter Leistung um, wobei die Taktrate ständig an die aktuelle Systembelastung angepasst wird. Dank der Technik "Deeper Sleep Alert State" soll der Pentium 4-M auf bis zu 1 Volt und mit Stromverbrauch von etwa einem halben Watt betrieben werden können, wobei noch Programme ausgeführt werden. Dank Intels kleinem "Micro-Flip Chip Pin Grid Array" (uFCPGA) Packaging sollen zudem platzsparende Notebook-Designs möglich werden. Die sonstigen Daten entsprechen dem des Desktop-Pendants.

Passend zum Pentium 4-M gibt es zwei Chipsätze, den 845MP und den 845MZ. Der Intel 845MP unterstützt bis zu 1 GByte DDR-SDRAM (DDR 266), sechs USB-Ports und externe AGP-4X-Grafikchips. Während der 845MP bereits erhältlich ist, soll der 845MZ (Onboard-Grafik) später in diesem Jahr folgen.

Der mobile Pentium 4-M mit 1,6 GHz und 1,7 GHz wird bereits ausgeliefert und kostet im Großhandel (ab 1.000 Stück) 401,- US-Dollar respektive 508,- US-Dollar. Der Großhandelspreis des Intel-845MP-Chipsatzes liegt ab 1.000 Stück bei 43,- US-Dollar.

Erste Notebooks mit Pentium 4-M werden in den nächsten Tagen verfügbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  4. 599€

Folgen Sie uns
       


Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

    •  /