Abo
  • Services:

E-Plus startet mit i-mode

Multimedia fürs Handy

E-Plus will ab dem 16. März seinen i-mode-Dienst in Deutschland starten und so "mobiles Multimedia" ins Land holen. Bereits ab dem 8. März können Verbraucher in mehr als 840 Mobilfunkgeschäften i-mode umfassend testen, kennen lernen und bestellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit i-mode können Nutzer Informationen und Dienstleistungen, unter anderem aus den Bereichen News, Wetter, Sport, Freizeit/Fun, Musik/Bilder und Finanzen direkt über ein Handset abrufen. Das neuartige Handset "n21i" des Herstellers NEC bietet diese Inhalte in Farbe und mit ansprechendem Sound in einer neuen Qualität. Alle Angebote sollen zudem ohne lange Einwahlzeiten nahezu in Echtzeit auf dem Bildschirm des Handsets erscheinen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Erfurt
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg

I-mode basiert auf der Internet-Sprache i-html, einer Vorstufe des künftigen gemeinsamen Standards der europäischen Mobilfunkanbieter, WAP 2.0, der für einen großen Kundenkreis im Frühjahr 2003 erwartet wird. I-mode funktioniert auch auf WAP 2.0.

"i-modeTM von E-Plus ist das Eintrittsticket in das neue Zeitalter des mobilen Multimedia in Deutschland. Die Menschen erhalten mit i-modeTM vieles, was sie so früh nicht erwartet hätten. I-modeTM nutzt den Standard, der eine Basis für das künftige Multimedia-Angebot aller Mobilfunkanbieter bildet. Das gibt uns einen merklichen Zeitvorsprung gegenüber dem Wettbewerb", so Uwe Bergheim, Chief Executive Officer von E-Plus.

Mit i-mode Mail bietet E-Plus auch mobile E-Mails an, die Sounddateien und E-postcards transportieren. Sie können vom i-mode-Handset an alle E-Mail-Adressen verschickt werden.

An den Start geht i-mode mit mehr als 60 Content-Angeboten auf über 500 Sites. Zu den Content-Lieferanten zählen bekannte Marken aus allen Branchen, darunter Spiegel Online, Comdirect oder die Fahrplanauskunft der Deutschen Bahn AG.

Bei der Entwicklung von i-mode für den deutschen Markt hat E-Plus mit NTT DoCoMo kooperiert. Der japanische Mobilfunkkonzern ist Weltmarktführer für mobile Online-Dienste und mit 15 Prozent am E-Plus-Mehrheitsgesellschafter KPN Mobile beteiligt.

Die Grundgebühr für i-mode beträgt 3 Euro pro Monat. Die Abo-Preise bestimmen die Anbieter selbst. Sie liegen zwischen 0,25 Euro und 2 Euro pro Monat. Wer ein Content-Abo bucht, kann das Angebot in diesem Monat unbegrenzt nutzen. Darüber hinaus gibt es kostenlose Inhalte, zu denen z. B. die Bahn, Fleurop und die UCI-Kinowelt zählen. Eine E-Mail kostet 0,19 Euro. Hinzu kommt die GPRS-Gebühr von 0,01 Euro pro Kilobyte. Für die Startphase bis Ende Mai senkt E-Plus diesen Preis auf 0,001 Euro pro Kilobyte.

Das neue Handset NEC n21i kann nur zusammen mit einem i-mode-Vertrag erworben werden und kostet 249,- Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 12,99€
  2. 1,29€
  3. 59,99€

Andreas 27. Mär 2002

nee, Nokia baut zwar i-mode Handys, die aber bisher nur für den japanischen Markt. Für...

Andreas 26. Mär 2002

da muss ich dir in allen punkten vollkommen recht geben! ausserdem : nokia hat auf der...

Rossi 07. Mär 2002

...haben hier einige der Poster. Ich versuch mal, mit einigen Irrtümern aufzuräumen, die...

Michael Schmid 06. Mär 2002

Es gibt auch noch andere Aufgaben als contentpartner zu sein oder? Aber ich glaube, ich...

Michael Schmid 06. Mär 2002

Passo ist auch von D2 und alle bieten es an........


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich

Wir haben Red Dead Redemption in 4K auf der Xbox One X angespielt und zeigen unseren Grafikvergleich mit der Originalfassung.

Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich Video aufrufen
Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
    Wonder Workshop Cue im Test
    Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

    Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
    Ein Test von Alexander Merz


      Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
      Google I/O 2018
      Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

      Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
      Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

      1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
      2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
      3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

        •  /