• IT-Karriere:
  • Services:

E-Plus startet mit i-mode

Multimedia fürs Handy

E-Plus will ab dem 16. März seinen i-mode-Dienst in Deutschland starten und so "mobiles Multimedia" ins Land holen. Bereits ab dem 8. März können Verbraucher in mehr als 840 Mobilfunkgeschäften i-mode umfassend testen, kennen lernen und bestellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit i-mode können Nutzer Informationen und Dienstleistungen, unter anderem aus den Bereichen News, Wetter, Sport, Freizeit/Fun, Musik/Bilder und Finanzen direkt über ein Handset abrufen. Das neuartige Handset "n21i" des Herstellers NEC bietet diese Inhalte in Farbe und mit ansprechendem Sound in einer neuen Qualität. Alle Angebote sollen zudem ohne lange Einwahlzeiten nahezu in Echtzeit auf dem Bildschirm des Handsets erscheinen.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

I-mode basiert auf der Internet-Sprache i-html, einer Vorstufe des künftigen gemeinsamen Standards der europäischen Mobilfunkanbieter, WAP 2.0, der für einen großen Kundenkreis im Frühjahr 2003 erwartet wird. I-mode funktioniert auch auf WAP 2.0.

"i-modeTM von E-Plus ist das Eintrittsticket in das neue Zeitalter des mobilen Multimedia in Deutschland. Die Menschen erhalten mit i-modeTM vieles, was sie so früh nicht erwartet hätten. I-modeTM nutzt den Standard, der eine Basis für das künftige Multimedia-Angebot aller Mobilfunkanbieter bildet. Das gibt uns einen merklichen Zeitvorsprung gegenüber dem Wettbewerb", so Uwe Bergheim, Chief Executive Officer von E-Plus.

Mit i-mode Mail bietet E-Plus auch mobile E-Mails an, die Sounddateien und E-postcards transportieren. Sie können vom i-mode-Handset an alle E-Mail-Adressen verschickt werden.

An den Start geht i-mode mit mehr als 60 Content-Angeboten auf über 500 Sites. Zu den Content-Lieferanten zählen bekannte Marken aus allen Branchen, darunter Spiegel Online, Comdirect oder die Fahrplanauskunft der Deutschen Bahn AG.

Bei der Entwicklung von i-mode für den deutschen Markt hat E-Plus mit NTT DoCoMo kooperiert. Der japanische Mobilfunkkonzern ist Weltmarktführer für mobile Online-Dienste und mit 15 Prozent am E-Plus-Mehrheitsgesellschafter KPN Mobile beteiligt.

Die Grundgebühr für i-mode beträgt 3 Euro pro Monat. Die Abo-Preise bestimmen die Anbieter selbst. Sie liegen zwischen 0,25 Euro und 2 Euro pro Monat. Wer ein Content-Abo bucht, kann das Angebot in diesem Monat unbegrenzt nutzen. Darüber hinaus gibt es kostenlose Inhalte, zu denen z. B. die Bahn, Fleurop und die UCI-Kinowelt zählen. Eine E-Mail kostet 0,19 Euro. Hinzu kommt die GPRS-Gebühr von 0,01 Euro pro Kilobyte. Für die Startphase bis Ende Mai senkt E-Plus diesen Preis auf 0,001 Euro pro Kilobyte.

Das neue Handset NEC n21i kann nur zusammen mit einem i-mode-Vertrag erworben werden und kostet 249,- Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 5,99€
  2. 20,49€
  3. 2,49€

Andreas 27. Mär 2002

nee, Nokia baut zwar i-mode Handys, die aber bisher nur für den japanischen Markt. Für...

Andreas 26. Mär 2002

da muss ich dir in allen punkten vollkommen recht geben! ausserdem : nokia hat auf der...

Rossi 07. Mär 2002

...haben hier einige der Poster. Ich versuch mal, mit einigen Irrtümern aufzuräumen, die...

Michael Schmid 06. Mär 2002

Es gibt auch noch andere Aufgaben als contentpartner zu sein oder? Aber ich glaube, ich...

Michael Schmid 06. Mär 2002

Passo ist auch von D2 und alle bieten es an........


Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro_

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro_ Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

    •  /