Abo
  • Services:

Mobilfunkportal Genie macht in Deutschland dicht

Nach gut einem Jahr ist Schluss für Genie Deutschland

Das mobile Internet-Portal von BT Wireless und BT, Genie.de, schließt in Deutschland seine Pforten und stellt seine Internet- und WAP-Dienste sowie die Portale www.genie.de und wap.genie.de ein. Genie war erst im Februar 2001 in Deutschland gestartet.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits seit dem 22. Februar hat man die Registrierung für Neukunden abgeschaltet, zum 31. März 2002 ist dann Schluss, die Dienste werden komplett eingestellt. Das gilt für den E-Mail-, Instant-Message- und Organizer-Service. Dann werden alle Accounts mitsamt den gespeicherten Daten gelöscht, unabhängig davon, ob diese schon gelesen wurden oder nicht.

Lediglich die mobile Community unter myWAP soll weiterhin zu erreichen und in unveränderter Form nutzbar bleiben. Seinen Kunden empfiehlt Genie.de den Wechsel zur Konzernschwester Viag Interkom.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. (-50%) 29,99€
  3. 14,99€

Andreas Stecher 30. Dez 2005

Da habe ich mich wohl geirrt nicht 5 Jahre sonder nach 3 jahren sehen wir Videos und live...

Webmaster genie 12. Apr 2002

Liebe Genie User, ich möchte mich noch einmal herzlich bedanken für die schöne Zeit mit...

E. Wilhelm 05. Mär 2002

Ich habe bei genie.de einen email-Account. Man hat mir mitgeteilt, dass der Ende März...

Andreas Stecher 04. Mär 2002

Na da sieht man mal, dass nicht nur die kleinen Start-ups probleme im Bereich wireless...

schröder 04. Mär 2002

die meldung wurde am freitag per pressemitteilung bekannt gegeben


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6 - angesehen

Oneplus hat sein neues Smartphone Oneplus 6 veröffentlicht. Das Gerät hat ein Display mit Einbuchtung, Qualcomms schnellen Snapdragon-845-SoC und eine Dualkamera auf der Rückseite.

Oneplus 6 - angesehen Video aufrufen
Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
    Wonder Workshop Cue im Test
    Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

    Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
    Ein Test von Alexander Merz


        •  /