Abo
  • Services:

Angetestet: Palm m130 mit Farb-Display (Update)

PalmOS-PDA im m100er-Gehäuse mit 8 MByte RAM

Mit dem m130 stellt Palm - wie Gerüchte bereits im Januar vermuten ließen - sein erstes PDA-Modell vor, das in einem Gehäuse der m100er-Serie steckt und ein Farb-Display besitzt. Golem.de konnte bereits einen Blick auf ein Vorserien-Gerät werfen und schildert erste Eindrücke zum m130 mit hintergrundbeleuchtetem Farbbildschirm.

Artikel veröffentlicht am ,

Palm m130
Palm m130
Der Palm m130 beherbergt einen Motorola-Dragonball-Prozessor mit einer Taktrate von 33 MHz, dem 8 MByte Speicher zur Seite stehen. Über den eingebauten SD-Card-Steckplatz lässt sich das Gerät über SD- oder MultiMedia-Cards (MMC) leicht um zusätzlichen Speicher erweitern. Den drahtlosen Datenaustausch übernimmt die integrierte IrDA-Schnittstelle und die Stromversorgung übernimmt ein Lithium-Ionen-Akku, der nach Angaben von Palm rund ein bis zwei Wochen durchhalten soll. Wie bei allen Geräten der m100er-Reihe liegt auch dem m130 nur ein einfacher Plastikstift ohne Reset-Pin zur Dateneingabe bei.

Inhalt:
  1. Angetestet: Palm m130 mit Farb-Display (Update)
  2. Angetestet: Palm m130 mit Farb-Display (Update)

Der Palm m130 besitzt ein Farb-Display mit Hintergrundbeleuchtung, das bei einer Auflösung von 160 x 160 Bildpunkten 65.536 Farben darstellt. Die Beleuchtung lässt sich nur in zwei Stufen einstellen, eine stufenlose Regelung wie im Palm IIIc oder Visor Prism gibt es nicht. Dafür lässt sich der Kontrast des Bildes nach Belieben verändern. Da Palm sich beim m130 für ein STN-Display entschieden hat, kann es auch bei direkter Sonneneinstrahlung verwendet werden, ohne dass der Bildschirm quasi erblindet. Durch die Hintergrundbeleuchtung wird das m130-Display deutlich gleichmäßiger ausgeleuchtet als das reflektierende Display des ebenfalls heute vorgestellten m515.

Update vom 13. September 2002:
Wie Palm Ende August überraschend eingestand, handelt es sich beim Bildschirm des m130 keineswegs um ein 16-Bit-Display, das 65.536 Farben darstellen kann. Tatächlich steckt im Palm m130 ein 12-Bit-Display, das 4.096 Farbtöne beherrscht, das mit einer Dithering-Methode auf 58.621 Farbkombinationen kommt. Nun bietet der Hersteller m130-Besitzern eine Entschädigung in Form eines PDA-Spiels oder die Rückgabe des PDAs an.

Wie auch bei den anderen m100er-Modellen ist das verwendete Display deutlich kleiner als etwa bei den m500er-Modellen oder bei der Konkurrenz. Ein derart kleines Display verwendet derzeit ausschließlich Palm in seinen PDAs, was die Lesbarkeit geringfügig erschwert. Nur im Treo-Smartphone von Handspring wird auch ein etwas kleineres Display verwendet. Das kleine Display im m130 erschwert leider auch die Dateneingabe, denn durch das kleine Display verringert sich auch der Platz für das Graffiti-Feld. Beim "Malen" der Buchstaben kommt es durch den geringeren Platz schneller mal zu Fehlerkennungen. Hier bleibt nur als Ausweg, besonders aufmerksam bei der Graffiti-Eingabe zu sein.

Angetestet: Palm m130 mit Farb-Display (Update) 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€ + Versand
  2. 83,90€ + Versand
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

cbs 19. Jun 2005

Kein Spielzeug! Ein Farbdisplay ist wunderbar und im Gegensatz zu den "ollen" SW-Dingern...

cbs 19. Jun 2005

richtig! Den Akku wirklich nur dann Laden, wenn er unter 25% leer ist. Wichtig ist auch...

cbs 19. Jun 2005

eben! Und wenn der Akku doch irgendwann mal defekt sein sollte kann man ihn mit einer...

Ingo 08. Jul 2004

Lithium-Ionen Accus sind nicht so pflegeleicht, wie viele meinen und wie es von den...

A.Konrad 01. Feb 2003

Tatsächlich sollte festgestellt werden, dass ein Lithium Ionen Akku seine Kapazität nicht...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /