• IT-Karriere:
  • Services:

Angetestet: Palm m130 mit Farb-Display (Update)

PalmOS-PDA im m100er-Gehäuse mit 8 MByte RAM

Mit dem m130 stellt Palm - wie Gerüchte bereits im Januar vermuten ließen - sein erstes PDA-Modell vor, das in einem Gehäuse der m100er-Serie steckt und ein Farb-Display besitzt. Golem.de konnte bereits einen Blick auf ein Vorserien-Gerät werfen und schildert erste Eindrücke zum m130 mit hintergrundbeleuchtetem Farbbildschirm.

Artikel veröffentlicht am ,

Palm m130
Palm m130
Der Palm m130 beherbergt einen Motorola-Dragonball-Prozessor mit einer Taktrate von 33 MHz, dem 8 MByte Speicher zur Seite stehen. Über den eingebauten SD-Card-Steckplatz lässt sich das Gerät über SD- oder MultiMedia-Cards (MMC) leicht um zusätzlichen Speicher erweitern. Den drahtlosen Datenaustausch übernimmt die integrierte IrDA-Schnittstelle und die Stromversorgung übernimmt ein Lithium-Ionen-Akku, der nach Angaben von Palm rund ein bis zwei Wochen durchhalten soll. Wie bei allen Geräten der m100er-Reihe liegt auch dem m130 nur ein einfacher Plastikstift ohne Reset-Pin zur Dateneingabe bei.

Inhalt:
  1. Angetestet: Palm m130 mit Farb-Display (Update)
  2. Angetestet: Palm m130 mit Farb-Display (Update)

Der Palm m130 besitzt ein Farb-Display mit Hintergrundbeleuchtung, das bei einer Auflösung von 160 x 160 Bildpunkten 65.536 Farben darstellt. Die Beleuchtung lässt sich nur in zwei Stufen einstellen, eine stufenlose Regelung wie im Palm IIIc oder Visor Prism gibt es nicht. Dafür lässt sich der Kontrast des Bildes nach Belieben verändern. Da Palm sich beim m130 für ein STN-Display entschieden hat, kann es auch bei direkter Sonneneinstrahlung verwendet werden, ohne dass der Bildschirm quasi erblindet. Durch die Hintergrundbeleuchtung wird das m130-Display deutlich gleichmäßiger ausgeleuchtet als das reflektierende Display des ebenfalls heute vorgestellten m515.

Update vom 13. September 2002:
Wie Palm Ende August überraschend eingestand, handelt es sich beim Bildschirm des m130 keineswegs um ein 16-Bit-Display, das 65.536 Farben darstellen kann. Tatächlich steckt im Palm m130 ein 12-Bit-Display, das 4.096 Farbtöne beherrscht, das mit einer Dithering-Methode auf 58.621 Farbkombinationen kommt. Nun bietet der Hersteller m130-Besitzern eine Entschädigung in Form eines PDA-Spiels oder die Rückgabe des PDAs an.

Wie auch bei den anderen m100er-Modellen ist das verwendete Display deutlich kleiner als etwa bei den m500er-Modellen oder bei der Konkurrenz. Ein derart kleines Display verwendet derzeit ausschließlich Palm in seinen PDAs, was die Lesbarkeit geringfügig erschwert. Nur im Treo-Smartphone von Handspring wird auch ein etwas kleineres Display verwendet. Das kleine Display im m130 erschwert leider auch die Dateneingabe, denn durch das kleine Display verringert sich auch der Platz für das Graffiti-Feld. Beim "Malen" der Buchstaben kommt es durch den geringeren Platz schneller mal zu Fehlerkennungen. Hier bleibt nur als Ausweg, besonders aufmerksam bei der Graffiti-Eingabe zu sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Angetestet: Palm m130 mit Farb-Display (Update) 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

cbs 19. Jun 2005

Kein Spielzeug! Ein Farbdisplay ist wunderbar und im Gegensatz zu den "ollen" SW-Dingern...

cbs 19. Jun 2005

richtig! Den Akku wirklich nur dann Laden, wenn er unter 25% leer ist. Wichtig ist auch...

cbs 19. Jun 2005

eben! Und wenn der Akku doch irgendwann mal defekt sein sollte kann man ihn mit einer...

Ingo 08. Jul 2004

Lithium-Ionen Accus sind nicht so pflegeleicht, wie viele meinen und wie es von den...

A.Konrad 01. Feb 2003

Tatsächlich sollte festgestellt werden, dass ein Lithium Ionen Akku seine Kapazität nicht...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor

Vom Junior-Projektleiter zum IT-Director konnte Florian Schader sämtliche Facetten der IT-Welt gestalten und hat eine Leidenschaft entwickelt, diese Erfahrungen weiterzugeben. Seine Grundmotivation ist die aktive Weitergabe seiner 20-jährigen Projekt- und Leitungserfahrung im IT-Umfeld, der Erfolg von Projekten und die aktive Weiterentwicklung von Menschen. Dabei stellt er immer den Bezug zur Praxis her. Als Trainer und Coach ist er spezialisiert auf Projektmanagement und Führungskräfteentwicklung.

Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

    •  /