• IT-Karriere:
  • Services:

NTT DoCoMo bringt i-mode in die USA

Aufbau eines GPRS-Netzwerks mit AT&T Wireless

Das japanische Unternehmen NTT DoCoMo will seinen mobilen Internet-Dienst i-mode auch in den USA anbieten. Finanziert werden soll dies durch den am 1. März 2002 erfolgten Börsengang an der New York Stock Exchange (NYSE) und der London Stock Exchange (LSE).

Artikel veröffentlicht am ,

Bald in den USA
Bald in den USA
"Wir sind froh über die Wachstumsmöglichkeiten in diesem Land und unser Ziel ist es, unsere Wireless-Aktivitäten in den USA zu erweitern", erklärte Dr. Keiji Tachikawa, President und CEO von NTT DoCoMo. "Wir erwarten, dass i-mode, unser mobiler Internet- und Kommunikations-Service der dritten Generation, in der nahen Zukunft in den USA startet."

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
  2. Campact e.V., deutschlandweit (Home-Office möglich)

Das entsprechende General-Packet-Radio-Service-(GPRS-)Netzwerk wird vom US-Unternehmen AT&T Wireless errichtet. Auch die ersten i-mode-Multimedia-Dienste sollen von AT&T Wireless geboten werden. NTT DoCoMo ist zu 16 Prozent an AT&T Wireless beteiligt. Zudem wolle man auf bestehende Allianzen mit US-basierten Unternehmen wie Sun Microsystems, Microsoft, AOL Time Warner und Hewlett-Packard setzen, so Tachikawa.

Während sich NTT DoCoMo in einer offiziellen Meldung mit der Nennung von Terminen zurückhält, soll i-mode laut verschiedenen US- und japanischen Pressemitteilungen noch vor Ende dieses Jahres in den USA starten.

In Europa startet i-mode früher als in den USA; in Deutschland will E-Plus den Dienst seinen Kunden ab März/April mit i-mode-fähigen Mobiltelefonen anbieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Micha Pekrul 04. Mär 2002

Weitere Informationen zu i-mode Auf der eigens von E-Plus dafür eingerichteten Webseite...


Folgen Sie uns
       


Porsche Taycan Probe gefahren

Der Taycan ist klar als Mitglied der Porsche-Familie erkennbar. Das Design weist Elemente sowohl des aktuellen 911er (Baureihe 992), des Cayman sowie des Panamera auf.

Porsche Taycan Probe gefahren Video aufrufen
Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte
Logistik
Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte

Ein Kölner Unternehmen will eine neue Elbunterquerung bauen, die nur für autonom fahrende Transporter gedacht ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Intelligente Verkehrssysteme Wenn Autos an leeren Kreuzungen warten müssen
  2. Verkehr Akkuzüge sind günstiger als Brennstoffzellenzüge
  3. Hochgeschwindigkeitszug JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


      •  /