• IT-Karriere:
  • Services:

0190 für SMS

brodos premiumSMS - Kurznachricht mit "Mehrwert"

Auf der CeBIT stellt die Messaging Unit der Brodos AG mit der premiumSMS eine neue Anwendungsform von SMS vor. Damit wird es möglich, eine bestehende Leistung höher zu bepreisen, um ein Revenue-Sharing zu ermöglichen, ähnlich den 0190-Nummern im Telefoniebereich.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit brodos PremiumSMS ist es möglich, einer Kurznachricht einen anderen Preis zuzuordnen als das reguläre Entgelt der Netzbetreiber. So soll die Kurznachricht zu einem Medium werden, mit dem hochwertige Inhalte übermittelt und dabei sicher und unkompliziert abgerechnet werden können.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

So soll die premiumSMS unter anderem bei Gewinnspielen und Votings im TV eingesetzt werden. Durch den erhöhten Preis und eine Umsatzbeteiligung könnten dann sowohl Sender als auch die Netzbetreiber von dem Dienst profitieren.

Aber auch kostenpflichtiger Internet-Content kann so per SMS bezahlt werden. Mit Hilfe einer premiumSMS kann der Kunde einen Code bestellen, der über die SMS und damit über die Rechnung seines Mobilfunkbetreibers abgerechnet wird. Gibt er diesen Code dann auf der Website an, erkennt diese seine Legitimation, den entsprechenden Inhalt zu nutzen.

"Mit der premiumSMS ergeben sich für Content-Anbieter eine Vielzahl neuer Anwendungsmöglichkeiten - und was noch erfreulicher ist: Das Billing dieser Leistung ist extrem unkompliziert. Die premiumSMS kann auch die Bezahlung von Kleinstbeträgen im Internet, das so genannte Micropayment, revolutionieren", so Frank Stöcker, Director der Business Unit messaging.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB SSD 86,00€, Evo Select microSDXC 128...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Dirk Sandmann 21. Apr 2002

Als wenn SMS alleine nicht schon idiotisch genug wäre........ Die Zeit, die ich brauche...

ein Programmierer 05. Mär 2002

Na Klasse! :-( Und dann kommen die SMS: "Hi Süsser hab heute abend noch frei SMS doch mal...

Seitenhieb 04. Mär 2002

Das darf doch wohl nicht wahr sein..... Denen fällt doch immer wieder was neues ein, um...

Kemale 04. Mär 2002

Ist denn das Leben der SMS-Generation wirklich derart öde, leer und langweilig, da...

blackshark 04. Mär 2002

Ist ja schön, dass es das in Deutschland nun auch gibt... In Spanien gibts das schon...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 - Hands on

Samsung hat gleich drei neue Modelle der Galaxy-S20-Serie vorgestellt. Golem.de konnte sich die Smartphones im Vorfeld bereits genauer anschauen.

Samsung Galaxy S20 - Hands on Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /