Abo
  • Services:

Pyramid bringt 3-GHz-Workstation auf den Markt

VapoChill-Kühltechnologie soll Pentium 4 auf 3 GHz beschleunigen

Die Pyramid Computer Systeme GmbH will mit der Pyramid VapoChill 3GHz die erste Workstation mit 3 GHz auf den deutschen Markt bringen. Dabei setzt man auf die VapoChill-Kühltechnologie der dänischen Firma Asetek, um so einen normalen Pentium 4 mit 3 GHz zu betreiben.

Artikel veröffentlicht am ,

"Asetek ist schon eine Weile als der führende Hersteller von CPU-Kühltechnologie bekannt, und auch der Spieler-Markt sowie bekannte Test-Sites sind große Fans von der VapoChill-Technologie", so Nicolas Hensler, Geschäftsführer von Pyramid. "Aber auf dem professionellen Markt sind die Dinge anders. Wir sind sehr vorsichtig, wenn wir Produkte für den High-end-Markt entwickeln und sie in unsere existierende Produktauswahl aufnehmen. Als wir den VapoChill testeten, zeigten die Resultate eine dramatische Steigerung der Leistung der Workstation an, deshalb setzen wir uns begeistert das Ziel, unsere eigene VapoChill basierte Workstation auf den Markt zu bringen."

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg

Auf der CeBIT (Halle 16, Stand C22) werden die Unternehmen ein Demo-Modell der Pyramid VapoChill Workstation ausstellen.

Beim Pyramid VapoChill 3GHz kommt eine Intel Pentium 4 Northwood CPU mit 512 MB DDR RAM zum Einsatz. Für ausreichend Grafikleitung soll eine ELSA-Gloria-III-Grafikkarte mit 64 MB DDR RAM und NVidia-Quadro2-PRO-Chip sorgen. Hinzu kommt eine 73-GB-Ultra-160-SCSI-Festplatte von Fujitsu, DVD-ROM, MS Windows 2000 Professional und 36 Monate Garantie.

Das VapoChill System ist ein proprietäres Kühlsystem, das durch Dampfphasentechnologie den Mikroprozessor des Computers bis unter 0 Grad Celsius abkühlt und dadurch eine stabile und optimale Leistung sichern soll.

Der Preis liegt bei 5.990,- Euro. Eine abgespeckte Version stellt die Pyramid VapoChill Workstation 2,5 GHz dar, die schon ab 2.990,- Euro zu haben ist.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-60%) 39,99€
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  4. (-70%) 5,99€

Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Echo Link: Amazon hält sich für Sonos
Echo Link
Amazon hält sich für Sonos

Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Smarte Echo-Lautsprecher Amazon macht Alexa schlauer
  2. Amazon Alexa Echo-Lautsprecher können bald über Skype telefonieren
  3. Zusatzbox Amazon bringt Alexa mit Echo Auto in jedes Auto

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /