Abo
  • Services:

Morpheus Preview Edition 1.3.3.1 - Wechsel zu Gnutella

Angriff von Kazaa auf Musiccity-Filesharing-Client Morpheus?

Seit Ende Februar 2002 funktionierte das Filesharing-Tool Morpheus von Streamcast/Musiccity.com eingeschränkt bis gar nicht, auch Musiccity.com war selbst kurzzeitig offline. Firmenchef Steve Griffin hat sich nun offiziell zu den Hintergründen geäußert; erst sei man Opfer einer massiven Denial-of-Service-Attacke geworden, dann wurden die Morpheus-Clients der Nutzer angegriffen und deren Registry-Einträge verändert.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut Griffin wurden bei den Angriffen gegen aktive Morpheus-Clients wiederholt verschlüsselte Nachrichten über das von Morpheus, Kazaa und Grokster genutzte Fasttrack-Peer-to-Peer-Netzwerk versendet, die gezielt Registry-Einträge auf den jeweiligen Windows-Rechnern verändert hätten. Diese Registry-Einträge lassen den Morpheus-Client glauben, dass er veraltet sei und daraufhin seinen Dienst einstellt. Auch der Morpheus Ad-Server, der die werbefinanzierten kostenlosen Morpheus-Clients mit Werbebannern beliefert, wurde Griffin zufolge angegriffen.

Stellenmarkt
  1. R&S Cybersecurity ipoque GmbH, Haiger
  2. Jürgen Gadke Services, Leipzig

"Da es so aussieht, als ob die Angriffe auf Ihre Computer über die geschlossen proprietäre FastTrack-Kazaa-Software kommt, haben wir uns entschieden, nicht mit diesem P2P-Kernel weiterzumachen. Wir glauben, dass er die Möglichkeit bietet, beliebig auf den Computer zuzugreifen und die Registry-Einträge zu ändern. Zudem werden wir weiterhin KEINE Spy-Ware mit unseren Produkten ausliefern", erklärt Griffin den Musiccity/Morpheus-Nutzern in einer Nachricht auf der Musiccity.com-Website. Man untersuche die Angriffe, da es so aussehe, dass Bundesgesetze verletzt worden sein könnten. Man versuche immer noch herauszufinden, wer genau die mehrere Millionen Nutzer umfassende Morpheus-Nutzergemeinschaft eliminieren wolle.

Der neue Morpheus-Client ließ lange auf sich warten, nun ist auf Grund der Umstände eine mit heißer Nadel gestricke Preview-Version 1.3.3.1 erhältlich. Anstatt der Fasttrack-"P2P Stack"-Software und des zugehörigen Netzes setzt der Anbieter nun auf das Open-Source-Protokoll Gnutella. Damit ist dann zwar keine Verbindung mit Kazaa- und Grokster-Clients mehr möglich, dafür aber mit Gnutella-basierten Clients. Damit ist zu erwarten, dass das Gnutella-Netzwerk in der nächsten Zeit ein deutliches Wachstum erfahren dürfte. Der aktuelle Morpheus Preview Client 1.3.3.1 soll zwar bei der Suche schneller sein, anstelle von lediglich 200 Suchergebnissen eine unbegrenze Anzahl von Treffen anzeigen können und neue Funktionen mit sich bringen, ist aber nur eine Vorabversion.

Griffin warnt, weiterhin den alten Client zu benutzen: "Wir glauben, dass die Angriffe auf Morpheus-Nutzer weitergehen, die versuchen, auf das alte Morpheus User Network zuzugreifen. Aus diesem Grunde war es wichtig, unser neues Software-Produkt schnell zu veröffentlichen." Griffin hofft, dass die Nutzer die Gründe für den Wechsel verstehen und mit konstruktiver Kritik bei der Verbesserung des Clients mithelfen werden. Zudem weist er Gerüchte vehement von sich, nach denen die Probleme mit Absicht von Streamcast/Musiccity.com verursacht wurden, ebensowenig sei es wahr, dass man mit einem Bezahl-Modell neu starten wolle.

Der Morpheus Preview Client 1.3.3.1 steht auf Download.com zum Herunterladen für Windows-Nutzer bereit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

ciro 06. Mär 2002

por que me gusta

sec 04. Mär 2002

ich sehe irgendwie den inhaltlichen zusammenhang mit meinem posting nicht *g* und gebt...

Rudi 04. Mär 2002

Also ich hab mit dem ganzen eigentlich wenig probleme. Ich arbeite mit MAC und kann über...

sec 04. Mär 2002

hm.. also soweit ich das mitbekommen hab, haben die morpheus-leutz gnucleon abgewandelt...


Folgen Sie uns
       


Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test

Bei komplett kabellos arbeitenden Bluetooth-Ohrstöpseln zeigen sich erhebliche Unterschiede. Das perfekte Modell schmerzt nicht im Ohr, lässt sich bequem bedienen und hat einen guten Klang. An das Ideal kommt immerhin ein Teilnehmer heran.

Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Video aufrufen
Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
    Kryptographie
    Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

    Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
    Von Hanno Böck


        •  /