• IT-Karriere:
  • Services:

Morpheus Preview Edition 1.3.3.1 - Wechsel zu Gnutella

Angriff von Kazaa auf Musiccity-Filesharing-Client Morpheus?

Seit Ende Februar 2002 funktionierte das Filesharing-Tool Morpheus von Streamcast/Musiccity.com eingeschränkt bis gar nicht, auch Musiccity.com war selbst kurzzeitig offline. Firmenchef Steve Griffin hat sich nun offiziell zu den Hintergründen geäußert; erst sei man Opfer einer massiven Denial-of-Service-Attacke geworden, dann wurden die Morpheus-Clients der Nutzer angegriffen und deren Registry-Einträge verändert.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut Griffin wurden bei den Angriffen gegen aktive Morpheus-Clients wiederholt verschlüsselte Nachrichten über das von Morpheus, Kazaa und Grokster genutzte Fasttrack-Peer-to-Peer-Netzwerk versendet, die gezielt Registry-Einträge auf den jeweiligen Windows-Rechnern verändert hätten. Diese Registry-Einträge lassen den Morpheus-Client glauben, dass er veraltet sei und daraufhin seinen Dienst einstellt. Auch der Morpheus Ad-Server, der die werbefinanzierten kostenlosen Morpheus-Clients mit Werbebannern beliefert, wurde Griffin zufolge angegriffen.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. Continental AG, Hannover

"Da es so aussieht, als ob die Angriffe auf Ihre Computer über die geschlossen proprietäre FastTrack-Kazaa-Software kommt, haben wir uns entschieden, nicht mit diesem P2P-Kernel weiterzumachen. Wir glauben, dass er die Möglichkeit bietet, beliebig auf den Computer zuzugreifen und die Registry-Einträge zu ändern. Zudem werden wir weiterhin KEINE Spy-Ware mit unseren Produkten ausliefern", erklärt Griffin den Musiccity/Morpheus-Nutzern in einer Nachricht auf der Musiccity.com-Website. Man untersuche die Angriffe, da es so aussehe, dass Bundesgesetze verletzt worden sein könnten. Man versuche immer noch herauszufinden, wer genau die mehrere Millionen Nutzer umfassende Morpheus-Nutzergemeinschaft eliminieren wolle.

Der neue Morpheus-Client ließ lange auf sich warten, nun ist auf Grund der Umstände eine mit heißer Nadel gestricke Preview-Version 1.3.3.1 erhältlich. Anstatt der Fasttrack-"P2P Stack"-Software und des zugehörigen Netzes setzt der Anbieter nun auf das Open-Source-Protokoll Gnutella. Damit ist dann zwar keine Verbindung mit Kazaa- und Grokster-Clients mehr möglich, dafür aber mit Gnutella-basierten Clients. Damit ist zu erwarten, dass das Gnutella-Netzwerk in der nächsten Zeit ein deutliches Wachstum erfahren dürfte. Der aktuelle Morpheus Preview Client 1.3.3.1 soll zwar bei der Suche schneller sein, anstelle von lediglich 200 Suchergebnissen eine unbegrenze Anzahl von Treffen anzeigen können und neue Funktionen mit sich bringen, ist aber nur eine Vorabversion.

Griffin warnt, weiterhin den alten Client zu benutzen: "Wir glauben, dass die Angriffe auf Morpheus-Nutzer weitergehen, die versuchen, auf das alte Morpheus User Network zuzugreifen. Aus diesem Grunde war es wichtig, unser neues Software-Produkt schnell zu veröffentlichen." Griffin hofft, dass die Nutzer die Gründe für den Wechsel verstehen und mit konstruktiver Kritik bei der Verbesserung des Clients mithelfen werden. Zudem weist er Gerüchte vehement von sich, nach denen die Probleme mit Absicht von Streamcast/Musiccity.com verursacht wurden, ebensowenig sei es wahr, dass man mit einem Bezahl-Modell neu starten wolle.

Der Morpheus Preview Client 1.3.3.1 steht auf Download.com zum Herunterladen für Windows-Nutzer bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB SSD 86,00€, Evo Select microSDXC 128...

ciro 06. Mär 2002

por que me gusta

sec 04. Mär 2002

ich sehe irgendwie den inhaltlichen zusammenhang mit meinem posting nicht *g* und gebt...

Rudi 04. Mär 2002

Also ich hab mit dem ganzen eigentlich wenig probleme. Ich arbeite mit MAC und kann über...

sec 04. Mär 2002

hm.. also soweit ich das mitbekommen hab, haben die morpheus-leutz gnucleon abgewandelt...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /