• IT-Karriere:
  • Services:

Interview: Wie viel "Pay" schon im Netz geht

Golem.de: Wenn das Pay-Web die Zukunft ist, warum sehen wir dann noch immer so wenige innovative Angebote? Derzeit spielt etwa kein deutscher TV-Sender wirklich Serien im Netz gegen Gebühr aus, obwohl das technisch inzwischen problemlos möglich wäre.

Stellenmarkt
  1. ADAC IT Service GmbH, München
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Englert: Technisch möglich ja, aber die Auslieferung ganzer Serien setzt zumindest Breitbandstandard voraus, und der ist in Deutschland immer noch nicht im erwarteten Umfang umgesetzt. Außerdem ist der finanzielle Aufwand für Produktion und Streaming hoch, von Rechteproblemen ganz zu schweigen. Solange Paid Content nicht wirklich etabliert ist, werden derartige Angebote die Ausnahme bleiben - bezahlte Inhalte bieten daher auch die Chance für mehr Innovation.

Golem.de: Stattdessen tauschen die User nun Kinofilme, "gerippte" DVDs und TV-Serien online - dieser Bereich hat inzwischen Dimensionen erreicht wie einst zu besten Napster-Zeiten im MP3-Sektor.

Englert: Diese Entwicklung zeigt erst einmal, wie einst bei Napster, dass ein Markt für diese Produkte da ist.

Golem.de: Kann da die Angst vor Copyright-Verletzungen und knackbaren Verschlüsselungsmechanismen noch zählen, bevor man endlich legale "Konkurrenz"-Angebote ins Netz stellt?

Englert: Wir beobachten diese Entwicklung mit Sorge, denn hier werden elementare Urheberrechte verletzt. Man darf das nicht auf die leichte Schulter nehmen - denn bei der Schädigung der Wirtschaft geht es letztendlich auch um die Vernichtung von Arbeitsplätzen durch derartige Aktivitäten.

Golem.de: Wird es für den User in Zukunft noch etwas wie "fair use" geben, wo etwa Privatkopien erlaubt sind? Sie sprechen da ja bereits von "Datenpiraterie"?

Englert: Selbstverständlich muss die Verhältnismaßigkeit gewahrt bleiben - aber wir reden hier nicht mehr von einfachen Kopien, sondern von dem Klonen von Originalen. Unser Problem ist, dass das einst im analogen Zeitalter geschaffene Urhebergesetz den digitalen Entwicklungen einfach nicht mehr gerecht wird. Hier müssen klare und moderne rechtliche Rahmenbedingungen geschaffen werden, die allen Interessen gerecht werden.

Golem.de: Mit dem Pay-Web wächst für den User auch die Angst vor dem Eindringen in seine Privatsphäre - jede Transaktion ist im Grunde nachverfolgbar. Wie wollen Sie da Vertrauen schaffen?

Englert: Wie ich schon sagte, die Datensicherheit der Zahlungssysteme ist ein wichtiger Erfolgsfaktor. Ich bin mir aber sicher, dass sich in ein bis zwei Jahren allgemein akzeptierte Zahlungssysteme etabliert haben werden - und der Abruf bezahlter Inhalte wie heute schon bei SMS-Diensten für den User gängige Normalität sein wird.

Golem.de: Herr Dr. Englert, wir bedanken uns für das Gespräch.

[von Ben Schwan]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Interview: Wie viel "Pay" schon im Netz geht
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Microsoft Surface Book 2 Convertible mit 13,5 Zoll Display i5-8350U 256GB SSD für 1.258...
  2. 99,99€ (Vergleichspreis 198€)
  3. (u. a. Zotac Gaming GeForce RTX 3080 Trinity für 1.211,08€, Gigabyte GeForce RTX 3080 Eagle OC...

egn j. 06. Mär 2002

ersetz die 8 durch den entsprechenden buchstaben im alphabet (h) und sie es aus der...

Jens 05. Mär 2002

Der letzte Satz sollte natürlich heißen: Das allerdings wird nicht passieren, denn wenn...

Jens 05. Mär 2002

Da redet dieser Mensch von keinerlei Sachkenntnis getrübt doch völlig ins blaue und...

Steve 04. Mär 2002

haeh ? wegen der 8,8 cm FLAK oder was ?

pits 04. Mär 2002

Wenn ich schon für meine Flat ca. 55 DM hinblättern muß, dann ist bei mir der Anreiz mehr...


Folgen Sie uns
       


Beoplay H95 im Test: Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung
Beoplay H95 im Test
Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung

Der Beoplay H95 ist ein ANC-Kopfhörer mit einem tollen Klang. Aber wer dafür viel Geld ausgibt, muss sich mit einigen Kompromissen abfinden.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Thinkpad T14s (AMD) im Test: Lenovos kleines Schwarzes kann noch immer überzeugen
    Thinkpad T14s (AMD) im Test
    Lenovos kleines Schwarzes kann noch immer überzeugen

    Sechs Kerne und die beste Tastatur: Durch AMDs Renoir gehört das Thinkpad T14s zu Lenovos besten Geräten - trotz verlötetem RAM.
    Ein Test von Oliver Nickel und Marc Sauter

    1. Ubuntu Lenovo baut sein Linux-Angebot massiv aus
    2. Yoga (Slim) 9i Tiger-Lake-Notebooks mit hellem 4K-Display
    3. Smart Clock Essential Smartes Display mit Google Assistant hat ein Nachtlicht

    Klassische Spielkonzepte: Retro, brandneu
    Klassische Spielkonzepte
    Retro, brandneu

    Aktuelle Games wie Iron Harvest, Desperados 3 und Wasteland 3 bringen Jahrzehnte alte Spielideen in die Gegenwart - und das mit Stil.
    Von Rainer Sigl

    1. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021
    2. Retro-Gaming Vic-20-Nachbau in Originalgröße für 120 Euro vorgestellt
    3. Retrogaming Odroids Selbstbau-Handheld bekommt USB-C und WLAN

      •  /