Abo
  • Services:
Anzeige

Interview: Wie viel "Pay" schon im Netz geht

Golem.de: Wenn das Pay-Web die Zukunft ist, warum sehen wir dann noch immer so wenige innovative Angebote? Derzeit spielt etwa kein deutscher TV-Sender wirklich Serien im Netz gegen Gebühr aus, obwohl das technisch inzwischen problemlos möglich wäre.

Englert: Technisch möglich ja, aber die Auslieferung ganzer Serien setzt zumindest Breitbandstandard voraus, und der ist in Deutschland immer noch nicht im erwarteten Umfang umgesetzt. Außerdem ist der finanzielle Aufwand für Produktion und Streaming hoch, von Rechteproblemen ganz zu schweigen. Solange Paid Content nicht wirklich etabliert ist, werden derartige Angebote die Ausnahme bleiben - bezahlte Inhalte bieten daher auch die Chance für mehr Innovation.

Anzeige

Golem.de: Stattdessen tauschen die User nun Kinofilme, "gerippte" DVDs und TV-Serien online - dieser Bereich hat inzwischen Dimensionen erreicht wie einst zu besten Napster-Zeiten im MP3-Sektor.

Englert: Diese Entwicklung zeigt erst einmal, wie einst bei Napster, dass ein Markt für diese Produkte da ist.

Golem.de: Kann da die Angst vor Copyright-Verletzungen und knackbaren Verschlüsselungsmechanismen noch zählen, bevor man endlich legale "Konkurrenz"-Angebote ins Netz stellt?

Englert: Wir beobachten diese Entwicklung mit Sorge, denn hier werden elementare Urheberrechte verletzt. Man darf das nicht auf die leichte Schulter nehmen - denn bei der Schädigung der Wirtschaft geht es letztendlich auch um die Vernichtung von Arbeitsplätzen durch derartige Aktivitäten.

Golem.de: Wird es für den User in Zukunft noch etwas wie "fair use" geben, wo etwa Privatkopien erlaubt sind? Sie sprechen da ja bereits von "Datenpiraterie"?

Englert: Selbstverständlich muss die Verhältnismaßigkeit gewahrt bleiben - aber wir reden hier nicht mehr von einfachen Kopien, sondern von dem Klonen von Originalen. Unser Problem ist, dass das einst im analogen Zeitalter geschaffene Urhebergesetz den digitalen Entwicklungen einfach nicht mehr gerecht wird. Hier müssen klare und moderne rechtliche Rahmenbedingungen geschaffen werden, die allen Interessen gerecht werden.

Golem.de: Mit dem Pay-Web wächst für den User auch die Angst vor dem Eindringen in seine Privatsphäre - jede Transaktion ist im Grunde nachverfolgbar. Wie wollen Sie da Vertrauen schaffen?

Englert: Wie ich schon sagte, die Datensicherheit der Zahlungssysteme ist ein wichtiger Erfolgsfaktor. Ich bin mir aber sicher, dass sich in ein bis zwei Jahren allgemein akzeptierte Zahlungssysteme etabliert haben werden - und der Abruf bezahlter Inhalte wie heute schon bei SMS-Diensten für den User gängige Normalität sein wird.

Golem.de: Herr Dr. Englert, wir bedanken uns für das Gespräch.

[von Ben Schwan]

 Interview: Wie viel "Pay" schon im Netz geht

eye home zur Startseite
egn j. 06. Mär 2002

ersetz die 8 durch den entsprechenden buchstaben im alphabet (h) und sie es aus der...

Jens 05. Mär 2002

Der letzte Satz sollte natürlich heißen: Das allerdings wird nicht passieren, denn wenn...

Jens 05. Mär 2002

Da redet dieser Mensch von keinerlei Sachkenntnis getrübt doch völlig ins blaue und...

Steve 04. Mär 2002

haeh ? wegen der 8,8 cm FLAK oder was ?

pits 04. Mär 2002

Wenn ich schon für meine Flat ca. 55 DM hinblättern muß, dann ist bei mir der Anreiz mehr...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Giesecke+Devrient GmbH, München
  2. BVG Berliner Verkehrsbetriebe, Berlin
  3. über Hanseatisches Personalkontor Osnabrück, Westmünsterland
  4. syncreon Deutschland GmbH, Bremen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 13,99€
  2. (u. a. Valerian, Kong: Skull Island, Jungle)
  3. 39,99€ mit Gutschein VFL6ESJY

Folgen Sie uns
       


  1. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

  2. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert

  3. Games

    US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

  4. Boeing und SpaceX

    ISS bald ohne US-Astronauten?

  5. E-Mail-Konto

    90 Prozent der Gmail-Nutzer nutzen keinen zweiten Faktor

  6. USK

    Nintendo Labo landet fast im Altpapier

  7. ARM-SoC-Hersteller

    Qualcomm darf NXP übernehmen

  8. Windows-API-Nachbau

    Wine 3.0 bringt Direct3D 11 und eine Android-App

  9. Echtzeit-Strategie

    Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin

  10. Ein Jahr Trump

    Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  2. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar
  3. Raumfahrt 2017 Wie SpaceX die Branche in Aufruhr versetzt

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Facebook Messenger Bug lässt iPhone-Nutzer nur wenige Wörter tippen
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

  1. Irgendwann trifft es alle Akkus.

    G-Tech | 20:21

  2. Re: Ist ja auch sehr nervig...

    robinx999 | 20:15

  3. Re: Ich werde google sicher nicht meine...

    Niaxa | 20:13

  4. Re: Wie viel Performance ist vom mobilen Ryzen zu...

    David64Bit | 20:09

  5. Grund für Fehler

    dasquiddi | 20:06


  1. 18:53

  2. 17:28

  3. 16:59

  4. 16:21

  5. 16:02

  6. 15:29

  7. 14:47

  8. 13:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel