Abo
  • Services:

Interview: Wie viel "Pay" schon im Netz geht

Golem.de: Wie viele Content-Firmen werden noch sterben, bevor ein Boden erreicht ist? Sind die nicht auch schlicht von falschen Vorstellungen ausgegangen?

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. Phoenix Pharmahandel GmbH & Co KG, Mannheim

Englert: Die Marktkonsolidierung der letzten Monate zeigt das wohl recht offensichtlich.

Golem.de: Wo funktioniert "Pay-Web" heute schon?

Englert: Im größeren Umfang sicherlich im Erotik-Bereich, wo Begehrlichkeiten recht einfach geweckt werden können. Andere Inhalte, wie News, Sportinformationen, aber auch Entertainment-Applikationen wie Games stehen da noch am Anfang.

Golem.de: Ihr Verband, der VPRT, vertritt in der Mehrzahl Anbieter von Free-Content-Angeboten, sowohl im TV, im Radio als auch im Internet. Woher nehmen Sie Ihre Kompetenz im "Pay"-Bereich?

Englert: Ganz klar aus den Erfahrungen unserer Mitglieder heraus, die alle Internet-Provider sind und für die der Weg zu Paid-Content-Systemen wie für die meisten Anbieter bislang entgeltfreier Angebote ein wichtiges Zukunftsthema ist. Der VPRT sieht es als seine Aufgabe, die Entwicklung von Rahmenbedingungen in Politik und Wirtschaft zu beobachten und auch zu kommentieren.

Golem.de: Steht nicht zu befürchten, dass aus dem derzeitigen Hype-Thema Pay-Web ein ähnlicher Rohrkrepierer wird, wie seinerzeit aus der Vorstellung, im Netz müsse alles kostenlos sein?

Englert: Natürlich müssen wir die Akzeptanz im Markt erst ausloten. Es geht aber nicht um einen Hype, sondern um eine vernünftige Mischform aus weiterhin allgemein zugänglichen Gratisangeboten und Bezahlinhalten. Der User braucht nun wirklich nicht zu befürchten, dass ihm in Zukunft das Web nur noch gegen Entgelt zu Verfügung steht. Im Gegenteil: Die Refinanzierung journalistisch und technisch aufwendiger Topinhalte durch Gebühren wird auch ein gutes Stück zur Sicherung eines weiterhin hochwertigen Basisangebotes beitragen.

Golem.de: Welche veritablen Zahlungssysteme sehen Sie denn?

Englert: Es sind verschiedene Produkte am Markt, die den Kriterien gerecht werden können.

Golem.de: Sind einheitliche Standards möglich? Und wenn ja, wer könnte Sie proklamieren?

Englert: Wir beobachten interessiert Initiativen wie Phönix vom VDZ [Pay-Web-Projekt des Verbandes Deutscher Zeitschriftenverleger, Anm. d. Red.]. Letztendlich wird ein derartiger Standard auch durch das Nutzungsverhalten und die Akzeptanz der Kunden bestimmt.

 Interview: Wie viel "Pay" schon im Netz gehtInterview: Wie viel "Pay" schon im Netz geht 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate kaufen
  2. 105,85€ + Versand

egn j. 06. Mär 2002

ersetz die 8 durch den entsprechenden buchstaben im alphabet (h) und sie es aus der...

Jens 05. Mär 2002

Der letzte Satz sollte natürlich heißen: Das allerdings wird nicht passieren, denn wenn...

Jens 05. Mär 2002

Da redet dieser Mensch von keinerlei Sachkenntnis getrübt doch völlig ins blaue und...

Steve 04. Mär 2002

haeh ? wegen der 8,8 cm FLAK oder was ?

pits 04. Mär 2002

Wenn ich schon für meine Flat ca. 55 DM hinblättern muß, dann ist bei mir der Anreiz mehr...


Folgen Sie uns
       


Kaihua Kailh Speed-Switches - Test

Die goldenen KS-Switches von Kaihua haben einen kürzeren Hinweg als Cherry MX Blue und sind in der alltäglichen Nutzung angenehmer. Das liegt auch an der besseren Verarbeitung.

Kaihua Kailh Speed-Switches - Test Video aufrufen
Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
    Wonder Workshop Cue im Test
    Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

    Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
    Ein Test von Alexander Merz


        •  /