Abo
  • Services:
Anzeige

Interview: Wie viel "Pay" schon im Netz geht

Golem.de: Wie viele Content-Firmen werden noch sterben, bevor ein Boden erreicht ist? Sind die nicht auch schlicht von falschen Vorstellungen ausgegangen?

Englert: Die Marktkonsolidierung der letzten Monate zeigt das wohl recht offensichtlich.

Golem.de: Wo funktioniert "Pay-Web" heute schon?

Englert: Im größeren Umfang sicherlich im Erotik-Bereich, wo Begehrlichkeiten recht einfach geweckt werden können. Andere Inhalte, wie News, Sportinformationen, aber auch Entertainment-Applikationen wie Games stehen da noch am Anfang.

Anzeige

Golem.de: Ihr Verband, der VPRT, vertritt in der Mehrzahl Anbieter von Free-Content-Angeboten, sowohl im TV, im Radio als auch im Internet. Woher nehmen Sie Ihre Kompetenz im "Pay"-Bereich?

Englert: Ganz klar aus den Erfahrungen unserer Mitglieder heraus, die alle Internet-Provider sind und für die der Weg zu Paid-Content-Systemen wie für die meisten Anbieter bislang entgeltfreier Angebote ein wichtiges Zukunftsthema ist. Der VPRT sieht es als seine Aufgabe, die Entwicklung von Rahmenbedingungen in Politik und Wirtschaft zu beobachten und auch zu kommentieren.

Golem.de: Steht nicht zu befürchten, dass aus dem derzeitigen Hype-Thema Pay-Web ein ähnlicher Rohrkrepierer wird, wie seinerzeit aus der Vorstellung, im Netz müsse alles kostenlos sein?

Englert: Natürlich müssen wir die Akzeptanz im Markt erst ausloten. Es geht aber nicht um einen Hype, sondern um eine vernünftige Mischform aus weiterhin allgemein zugänglichen Gratisangeboten und Bezahlinhalten. Der User braucht nun wirklich nicht zu befürchten, dass ihm in Zukunft das Web nur noch gegen Entgelt zu Verfügung steht. Im Gegenteil: Die Refinanzierung journalistisch und technisch aufwendiger Topinhalte durch Gebühren wird auch ein gutes Stück zur Sicherung eines weiterhin hochwertigen Basisangebotes beitragen.

Golem.de: Welche veritablen Zahlungssysteme sehen Sie denn?

Englert: Es sind verschiedene Produkte am Markt, die den Kriterien gerecht werden können.

Golem.de: Sind einheitliche Standards möglich? Und wenn ja, wer könnte Sie proklamieren?

Englert: Wir beobachten interessiert Initiativen wie Phönix vom VDZ [Pay-Web-Projekt des Verbandes Deutscher Zeitschriftenverleger, Anm. d. Red.]. Letztendlich wird ein derartiger Standard auch durch das Nutzungsverhalten und die Akzeptanz der Kunden bestimmt.

 Interview: Wie viel "Pay" schon im Netz gehtInterview: Wie viel "Pay" schon im Netz geht 

eye home zur Startseite
egn j. 06. Mär 2002

ersetz die 8 durch den entsprechenden buchstaben im alphabet (h) und sie es aus der...

Jens 05. Mär 2002

Der letzte Satz sollte natürlich heißen: Das allerdings wird nicht passieren, denn wenn...

Jens 05. Mär 2002

Da redet dieser Mensch von keinerlei Sachkenntnis getrübt doch völlig ins blaue und...

Steve 04. Mär 2002

haeh ? wegen der 8,8 cm FLAK oder was ?

pits 04. Mär 2002

Wenn ich schon für meine Flat ca. 55 DM hinblättern muß, dann ist bei mir der Anreiz mehr...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Die Deutsche Immobilien Gruppe, Düren
  2. Deutsche Telekom AG, Bonn
  3. Daimler AG, Sindelfingen
  4. Gemeinnützige Werkstätten und Wohnstätten GmbH, Gärtringen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 16,66€
  2. 16,99€
  3. 4,44€

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Laptop im Test Microsofts Next Topmodel hat zu sehr abgespeckt
  3. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Automatisierte Lagerhäuser Ein riesiger Nerd-Traum
  3. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten

  1. Re: BioWare ist eine ziemlich

    HorkheimerAnders | 21:23

  2. Re: Finde ich gut

    Tigtor | 21:15

  3. Re: And the Winner is: Spring (Boot)

    rsaddey | 21:14

  4. Re: Ach Bioware....

    sovereign | 21:05

  5. Re: Auch an den Arbeitsplatz und Rad-Pendler denken!

    GenXRoad | 20:56


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel