Abo
  • Services:
Anzeige

Texas Instruments will Berliner Condat AG übernehmen

Teilbereich von Condat geht an TI; anderer Teil wird in neue Firma überführt

Wie Texas Instruments (TI) bekannt gab, will das texanische Unternehmen die Berliner Condat AG aufkaufen. Die Condat AG hat sich auf die Entwicklung von Mobilfunk-Software und Plattformen für mobile Business-Anwendungen spezialisiert. Die Condat AG meldete den Abschluss einer Vereinbarung, nach der TI die Anteile der Gründungsaktionäre des Unternehmens erwerben und ein Übernahmeangebot für die übrigen Aktien zum gleichen Preis abgeben wird.

Der Angebotspreis von TI an Condat beträgt 12,- Euro je Aktie in bar. Vorstand und Aufsichtsrat der Condat AG haben der Akquisition zugestimmt und halten das Angebot für fair und angemessen; der Betriebsrat wurde entsprechend informiert. Vorstand und Aufsichtsrat werden den Aktionären die Annahme empfehlen. Seit 1997 steht Condat in enger strategischer Partnerschaft mit Texas Instruments und seit März 2000 hält TI einen Aktien-Anteil von 10,9 Prozent des Unternehmens. 56,2 Prozent der Aktien werden von den Gründungsaktionären der Gesellschaft gehalten, die beschlossen haben, ihre Anteile an TI zu veräußern. Der Vollzug der Übernahme unterliegt noch der Genehmigung durch die Regulierungsbehörden und setzt den Erwerb von mindestens 95 Prozent der umlaufenden Aktien voraus.

Anzeige

Die Vereinbarung sieht vor, dass TI den Geschäftsbereich Wireless Communications Solutions von Condat übernimmt, der auf Protokollstack-Software für den Mobilfunk spezialisiert ist, eine wichtige Systemkomponente mobiler Kommunikationsgeräte. Durch die Übernahme will TI einen vollständigen GSM/GPRS-Chipsatz anbieten können. TI plant, die Software-Entwicklung in Berlin und an den übrigen Standorten als Tochtergesellschaft unter dem Namen Texas Instruments Berlin weiterzuführen.

Die anderen Geschäftsbereiche von Condat, die sich auf Unternehmenssoftware-Anwendungen, Systemintegration, mobile Anwendungen und Mobilfunk-Testsysteme konzentrieren, wird TI an die Gründungsaktionäre der Condat AG veräußern. Zu diesem Zweck wurde eine neue Gesellschaft gegründet, die Condat Informationssysteme AG, die ferner den Anteil an der Purple Labs S.A. in Chambéry, Frankreich, erwerben wird. Purple Labs entwickelt Referenzdesigns für mobile Smartphones. Im Rahmen der Vereinbarung wird Condat ein OMAP-Entwicklungspartner von TI. Zusätzlich erhält die Condat Informationssysteme von TI eine Entwicklungslizenz für die Protokollstack-Software für ihren Geschäftsbereich Wireless Test Systems.

Condat beschäftigt derzeit rund 380 Mitarbeiter in Berlin, München, Aachen und Hamburg, in Forschungs- und Entwicklungszentren in Aalborg, Dänemark und Edinburgh, Schottland und in einem Customer Support Center in Taipeh, Taiwan. Etwa die Hälfte dieser Mitarbeiter wird zu TI wechseln, die andere Hälfte wird mit den dazugehörigen Betriebsmitteln zu dem neuen Unternehmen gehören.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Continum AG, Freiburg
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  3. Edenred Deutschland GmbH, Berlin
  4. Giesecke & Devrient 3S GmbH, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,99€
  2. 8,99€
  3. 19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

  2. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert

  3. Games

    US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

  4. Boeing und SpaceX

    ISS bald ohne US-Astronauten?

  5. E-Mail-Konto

    90 Prozent der Gmail-Nutzer nutzen keinen zweiten Faktor

  6. USK

    Nintendo Labo landet fast im Altpapier

  7. ARM-SoC-Hersteller

    Qualcomm darf NXP übernehmen

  8. Windows-API-Nachbau

    Wine 3.0 bringt Direct3D 11 und eine Android-App

  9. Echtzeit-Strategie

    Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin

  10. Ein Jahr Trump

    Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Snet in Kuba: Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
Snet in Kuba
Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
  1. Überwachungstechnik EU-Parlament fordert schärfere Ausfuhrregeln
  2. Apple Messages-App kann mit Nachricht zum Absturz gebracht werden
  3. Partnerprogramm Geld verdienen auf Youtube wird schwieriger

Vorschau Kinofilme 2018: Lara, Han und Player One
Vorschau Kinofilme 2018
Lara, Han und Player One
  1. Kinofilme 2017 Rückkehr der Replikanten und Triumph der Nasa-Frauen
  2. Star Wars - Die letzten Jedi Viel Luke und zu viel Unfug

EU-Netzpolitik: Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
EU-Netzpolitik
Mit vollen Hosen in die App-ocalypse

  1. Re: Anforderung beim Spaceshuttle...

    chithanh | 06:26

  2. Re: Wie funktioniert das mit der Anonymität?

    wlorenz65 | 05:54

  3. Re: Die US Regierung...

    honna1612 | 05:11

  4. Re: Vor dem Ausdrucken nachdenken...

    p4m | 05:01

  5. Re: Einzig relevante Frage: Meltdown durch JS im...

    narea | 04:30


  1. 18:53

  2. 17:28

  3. 16:59

  4. 16:21

  5. 16:02

  6. 15:29

  7. 14:47

  8. 13:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel