• IT-Karriere:
  • Services:

Linux-Verband begrüßt Entscheidung über Linux im Bundestag

Entscheidung belege die Spitzenstellung freier Software im Server-Bereich

Der Branchenverband der Linux-Unternehmen in Deutschland, LIVE Linux-Verband e.V., begrüßt die Empfehlung der Fachkommission des Deutschen Bundestages, die Server-Infrastruktur des Deutschen Bundestages vollständig mit freier Software auszurüsten. Die Entscheidung sei eine Weichenstellung für mehr Sicherheit, offene Standards und freien Wettbewerb in der IT und damit ein bedeutsamer Erfolg für das GNU/Linux-Betriebssystem und freie Software.

Artikel veröffentlicht am ,

"Mit der Empfehlung der IuK-Kommission für eine durchgängige GNU/Linux-Server-Infrastruktur zeigt sich erneut, dass das freie Betriebssystem und seine Applikationen heute im Server-Bereich eine Spitzenstellung einnehmen", so der stellvertretende LIVE-Vorsitzende Johannes Loxen. "Die Mehrheit der Kommission folgt unserer Argumentation und hat sich für die technisch und strategisch überlegene Lösung entschieden."

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig

Erfreulich sei, so Loxen weiter, dass die Kommissionsmehrheit in wesentlichen Punkten nicht den Empfehlungen der in diesem Zusammenhang erstellten Studien gefolgt sei, deren Ergebnisse für den Linux-Verband weder nachvollziehbar gewesen seien, noch mit den praktischen Erfahrungen der Mitgliedsfirmen in Übereinstimmung gestanden hätten.

Daniel Riek, Vorstandsmitglied von LIVE, bewertet in diesem Zusammenhang vor allem die Stellungnahme des Bundesrechnungshofes positiv, weil sie Auswirkungen auf alle Bundesbehörden und darüber hinaus haben werde. Nach diesem ausdrücklichen Votum für Linux könne niemand mehr freie Software bei der Auswahl von IT-Lösungen ausgrenzen. Damit sei der Weg frei für einen echten Wettbewerb auch auf Applikationsebene, an dem auch die deutsche Software-Branche mit neuen Chancen teilhaben könne, ohne von Monopolstrukturen behindert zu werden.

Dass die IuK-Kommission sich für die Beibehaltung der gewohnten Office-Umgebung ausgesprochen hat, sei zwar bedauerlich, aber mit Rücksicht auf die Gewohnheiten der Anwender verständlich, so Riek. Durch die Entscheidung für eine offene Infrastruktur einschließlich des standardkonformen OpenLDAP-Verzeichnisdienstes seien hier aber weiterhin auch mittelfristig alle Optionen offen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  2. (-14%) 42,99€
  3. 3,99€

tom 04. Mär 2002

bittebittebitte, man kann doch LaTeX nicht mit MS Office/StarOffice vergleichen. Das eine...

MARO 04. Mär 2002

Hallo! Als IT-Spezialist kann ich die Entscheidung der Kommision nachvollziehen und begrü...

Stefan 04. Mär 2002

Ihr habt ja völlig recht, das so wie das mit MS läuft nicht ok ist. Teure Software mit...

Martin 03. Mär 2002

Wieviel muss man trinken um sowas zu schreiben ? Na gut. Ich habe einfach mal den...

cipha 03. Mär 2002

erstmal sind linux-anhänger ganz bestimmt keine "fuzzies". da bin ich mir eher bei dem...


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /