• IT-Karriere:
  • Services:

Linux-Verband kritisiert EU-Softwarepatent-Richtlinie

Amerikanische Softwareunternehmen könnten europäische Konkurrenz behindern

Am 20.02.2002 wurde nun von der EU-Kommission ein Vorschlag über eine "Richtlinie des Europäischen Parlaments und des EU-Rates über die Patentierbarkeit computerimplementierter Erfindungen" vorgelegt. Nicht nur nach Ansicht des Linux Verbandes bietet dieses Dokumentes betrachtet - und die Art und Weise, wie es zu Stande gekommen ist - allen Grund zur Besorgnis. Der Verband bezog nun dazu ausführlich Stellung.

Artikel veröffentlicht am ,

Es gebe erdrückende Beweise dafür, so der Linux Verband, dass der von der EU-Kommission vorgelegte Entwurf aus der Feder der Business Software Alliance stammt, einer Vereinigung, welche hauptsächlich die Interessen amerikanischer Softwarefirmen vertritt. Auch inhaltlich werde deutlich, dass die EU-Kommission nicht die Interessen der europäischen Softwareindustrie, geschweige denn die der europäischen Gesellschaft vertritt, kritisiert der deutsche Linuxverband. Als Folge von Artikel 3 des Entwurfs wären "computerimplementierte Erfindungen" patentierbar. Diese werden in Artikel 1 alleine dadurch definiert, dass zu deren Ausführung eine "programmierbare Vorrichtung" eingesetzt wird. Somit seien Computerprogramme in jeder Form, auch als Source Code, und letztendlich auch Algorithmen patentierbar, befürchtet der Verband. Die EU-Kommission schlägt nach Ansicht des Linux Verbandes genau das vor, was sie in den einleitenden Worten auf Seite 12 angeblich vermeiden will: eine Ausdehnung der Patentierbarkeit auf Computerprogramme "als solche".

Stellenmarkt
  1. Lamigraf GmbH, Bönen
  2. Deutsche Forschungsgemeinschaft e. V., Bonn

Wenn es in Artikel 2 in Verbindung mit Artikel 4 heißt, dass eine "computerimplementierte Erfindung" einen "technischen Beitrag" zum Stand der Technik leisten muss, der für eine fachkundige Person nicht naheliegend ist, dann liegt auch hierin keine greifbare Einschränkung. Ähnliche Formulierungen hätten die Behörden zu keinem Zeitpunkt daran gehindert, Unmengen von Trivialpatenten zu gewähren, ärgert sich der Verband.

Die gravierenden Probleme des Patentwesens, nämlich die Einräumung von Patenten auf Gebieten, in denen diese Innovation und Fortschritt nicht fördern, sondern nur behindern und das Problem der Trivialpatente wurden in der Richtlinie nicht angegangen. Es fehle jede Definition des Begriffs der "Technik" und es wurde kein Versuch unternommen, die Erfindungshöhe anzuheben, um Trivialpatente zu verhindern, befürchtet der Linux Verband.

Auch die Frage, was mit Zehntausenden gegen geltendes Recht in der Vergangenheit vom EPA erteilten Patenten geschehen soll, wurde ausgeklammert. Diese befinden sich zu etwa 90 Prozent in den Händen außereuropäischer Unternehmen, welche nach Umsetzung der Richtlinie europäische Unternehmen behindern, bevormunden oder gar fremdbestimmen könnten, mutmaßt der Verband.

Es sei nun Sache des europäischen Rates und des europäischen Parlamentes, diesen nach Ansicht des LIVE Linux-Verband e.V. ebenso mangelhaften wie europafeindlichen Richtlinienentwurf zu stoppen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Struggling für 8,99€, Jurassic World Evolution für 11,25€, Jurassic World Evolution...
  2. 50,99€
  3. (u. a. Persona 4 - Golden Deluxe Edition für 14,99€, Bayonetta für 4,99€, Catherine Classic...
  4. (u. a. Green Hell für 6,99€, Dead by Daylight für 5,49€, Dying Light - The Following Enhanced...

Dirty Harry 07. Mär 2002

Es ist erschreckend, in welchem Masse die "Wirtschaft" die Politik bestimmt! Gute Nacht...

Lukas 02. Mär 2002

Hoert, hoert! :)

blackshark 02. Mär 2002

Manchmal frag ich mich echt, welche Leute in solchen Kommissionen sitzen.. Planlose, von...

Lukas 01. Mär 2002

Patente dieser Art behindern die Weiterentwicklung in jeglicher Hinsicht.


Folgen Sie uns
       


Besuch beim Cyberbunker

Wir haben uns den ominösen Cyberbunker an der Mosel oberhalb von Traben-Trarbach von außen angeschaut.

Besuch beim Cyberbunker Video aufrufen
Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

    •  /