Abo
  • Services:

Neue Sony Mavica MVC-CD400 speichert Bilder auf Mini-CDs

Jetzt mit einem 4-Megapixel-CCD ausgestattet

Die Sony CD Mavica MVC-CD400, die es in gleicher Bauform schon mit einem 3,34-Megapixel-CCD gibt, wurde jetzt um einen 4-Megapixel-Chip aufgewertet. Die mit einem Vario-Sonnar-Objektiv ausgestattete Kamera speichert ihre Daten auf 8-cm-CD-R- und CD-RW-Scheiben, die jeweils 156 MByte Speicher bieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Mehrzonen-Autofokus ist mit fünf individuell ansteuerbaren Messzonen und einer Mehrfeldbelichtungsmessung mit 49 Messfeldern ausgestattet. Das dreifach optische Zoom (sechsfach digital) mit einer Brennweite von 34 mm - 102 mm (verglichen mit KB 35 mm) holt auch weit entfernte Motive heran. Der 6,35 cm große LCD-Bildschirm mit 123.000 Pixel dient der Bildkontrolle und der Kameramenüsteuerung.

Stellenmarkt
  1. Wacker Chemie AG, München
  2. PFALZKOM | MANET, Ludwigshafen

Der Zubehöranschluss der Kamera erlaubt die Fernsteuerung über ein Stativ, der Blitzschuh mit Mittenkontakt erweitert die Belichtungsmöglichkeiten durch den Einsatz von Standard-Blitzsystemen. Neben dem schon aus der DSC-F707 bekannten Laser-Autofokus sorgt der 14-Bit-A/D-Wandler für einen hohen Dynamikumfang des Bildsignals. Zudem ist das Gerät mit einer Farb-Rauschunterdrückung sowie einer Helligkeits-Rauschunterdrückung ausgerüstet.

Sony Mavica MVC-CD400
Sony Mavica MVC-CD400


Die Multi-Bildfunktion ermöglicht das Festhalten schneller Bewegungsabläufe in insgesamt 16 Phasen. Neben Fotos kann die Mavica auch bewegte Bilder aufnehmen. Mit der Einstellung MPEG HQX (High Quality EXtended) mit einer Wiederholungsrate von 16,6 Bildern pro Sekunde kann man auf eine CD bis zu 6 Minuten aufzeichnen, im Präsentationsmodus bis zu 90 Minuten.

Im Lieferumfang sind neben Lithium-Ionen-Akku NP-FM50 und zugehörigem Ladeadapter auch ein Paket Speichermedien bestehend aus sechs CD-Rs sowie einer CD-RW enthalten. Die Bildbearbeitung PIXELA Image Mixer sowie AV- und USB-Kabel ergänzen die Ausstattung.

An den Zubehöranschluss der MVC-CD400 kann unterschiedlichstes Zubehör angeschlossen werden. Unter anderem ist dies der Hochleistungsblitz HVL-F1000 (175,- Euro) oder auch das Stativ mit Fernbedienung im Stativgriff VCT-D680RM (135,- Euro). Der Sucher-Aufsatz DSAC-MVC (130,- Euro) macht auch Details auf dem LCD-Bildschirm bei direkter Sonneneinstrahlung von hinten sichtbar. Eine 10er-Box CD-Rs kostet 45,- Euro.

Die Sony Mavica MVC-CD400 soll zu einem Verkaufspreis von 1.400,- Euro ab Juni 2002 im Handel erhältlich sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /