IBM: Automatische Zusammenfassung von Websites

Neue Software soll Suchergebnisse verbessern

Während Web-Verzeichnisse wie Yahoo oder das Open Directory Project (ODP) ihre Daten von zahlreichen menschlichen Redakteuren erfassen lassen, will IBM dies mit der neuen Software InCommonSense automatisieren. Die Software erstellt automatisch Zusammenfassungen von Websites, ohne dass menschliches Eingreifen notwendig sein soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue Applikation basiert auf einem Tool namens SnipIt, das von der IBM-Forscherin Dr. Einat Amitay ihm Rahmen ihrer PhD-Dissertation entwickelt wurde. SnipIt extrahiert automatisch Beschreibungen einer Webseite aus der Art und Weise, wie Seiten und Texte angeordnet sind.

Stellenmarkt
  1. CRM-Manager (m/w/d)
    Limbach Gruppe SE, Heidelberg
  2. Digitalisierungskoordinator (m/w/d)
    Kunstakademie Münster, Münster
Detailsuche

Nach Tests, die man zusammen mit der Suchmaschine Google durchgeführt hat, soll SnipIt so in der Lage sein, etwa 5 Prozent der im Web enthaltenen Seiten mit je vier bis fünf Beschreibungen je Seite erfassen zu können. Verzeichnisse wie Yahoo oder das Open Directory Project hingegen erfassen nur 0,5 Prozent des Web.

InCommonSense nutzt nun die extrahierten Beschreibungen, um kurze kohärente Schnipsel zusammenzustellen, die Suchresultate beschreiben. "Der Output von InCommonSense-Beschreibungen für Suchmaschinen wurde rigoros gegen den Output kommerzieller Suchmaschinen getestet. Dies wurde in einem Online-Experiment mit über 1000 Teilnehmern vorgenommen", erklärt Amitay. "In Sache einfache Bedienung zeigt unsere Untersuchung, dass InCommonSense dem Output kommerzieller Suchmaschinen überlegen ist."

Eine Demonstration sowie weitere Informationen zu den Ideen hinter SnipIt finden sich auf den Seiten von Einat Amitay.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
20 Jahre Windows XP
Der letzte XP-Fan

Windows XP wird 20 Jahre alt - und nur wenige nutzen es noch täglich. Golem.de hat einen dieser Anwender besucht.
Ein Interview von Martin Wolf

20 Jahre Windows XP: Der letzte XP-Fan
Artikel
  1. Festnetz: Telekom baut mehr FTTH als Vectoring
    Festnetz
    Telekom baut mehr FTTH als Vectoring

    Die Zahl der Haushalte, die Fiber To The Home von der Telekom erhalten können, stieg im September um 187.000.

  2. Truth Social: Trumps soziales Netzwerk nicht mehr im App Store
    Truth Social
    Trumps soziales Netzwerk nicht mehr im App Store

    Die Schwierigkeiten für Trumps soziales Netzwerk halten offenbar weiter an. Eine Trump-Aktie hat aber massiv an Wert zugelegt.

  3. Age of Empires 4 im Test: Im Galopp durch die Geschichte
    Age of Empires 4 im Test
    Im Galopp durch die Geschichte

    Acht Völker aus aller Welt: Das Echtzeit-Strategiespiel Age of Empires 4 schickt uns auf Windows-PC in spannende Kämpfe in aller Welt.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional günstiger • Punkte sammeln bei MM für Club-Mitglieder: 1.000 Punkte geschenkt • LG OLED55B19LA 120Hz 965€ • Alternate (u. a. Apacer 1TB SATA-SSD 86,90€ & Team Group 1TB PCIe-4.0-SSD 159,90€) • Echo Show 8 (1. Gen.) 64,99€ • Smart Home von Eufy günstiger [Werbung]
    •  /