Abo
  • Services:

Linux-Cluster beschleunigt Protein- und DNA-Analyse

Medizinisches Proteom-Center der Uni Bochum nutzt 128 Athlon-XP-Prozessoren

Das Proteom-Center der Ruhr-Universität Bochum hat jetzt einen Linux-Cluster der hpcLine von Fujitsu Siemens Computers zur DNA- und Protein-Analyse in Betrieb genommen. Insgesamt 128 AMD-Athlon-MP-1800+-Prozessoren sorgen für die nötige Rechenleistung, um besonders aufwendige biotechnische Berechnungen in kurzer Zeit durchzuführen. Von den Ergebnissen verspricht man sich neue Erkenntnisse über die Funktionsweise von Proteinen und Verbesserungen bei den Methoden zu ihrer Erforschung.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Berechnungen des Linux-Clusters dienen der Grundlagenforschung. Langfristig erhofft man sich davon eine Verbesserung bei der Behandlung von Zivilisationskrankheiten und Allergien. So werden beispielsweise Proteine von gesunden und kranken Organismen miteinander verglichen. Bis aus derartigen Untersuchungen konkrete Behandlungsmethoden für erkrankte Menschen entwickelt werden, ist es jedoch noch ein weiter Weg. Die jetzigen Untersuchungen dienen vor allem dazu, die Methoden selbst zu verbessern und die Speicherung der Messergebnisse so zu optimieren, dass sich die Fülle der gewonnenen Informationen sinnvoll auswerten lässt.

Stellenmarkt
  1. Smart InsurTech AG, Inning am Ammersee
  2. Techem Energy Services GmbH, Bielefeld, Eschborn

Bei den am Medizinischen Proteom-Center durchgeführten massenspektrometrischen Untersuchungen werden jährlich bis zu 100 Millionen Datensätze erzeugt. Durch Analyse und Vergleich mit vorhandenen Datenbanken werden die untersuchten Proteine identifiziert. Das bisher eingesetzte Computersystem konnte pro Minute lediglich etwa vier dieser Datensätze verarbeiten. Mit dem neuen Hochleistungs- System können jetzt in der gleichen Zeit über 200 Datensätze parallel berechnet werden. Nur dank dieser 50fachen Leistungssteigerung kann die erwartete Menge von Daten bewältigt werden. Im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Projekts wird das System auch von der Protagen AG, Bochum, sowie einer Arbeitsgruppe der Berliner Charité zur Proteinforschung genutzt.

Zusätzlich zum Linux-Cluster umfasst das System eine Storage-Lösung mit zwei Primergy-Servern N400, zwei Primergy-Speicher-Systemen S60 und einem FastStor-Magnetband-Kassetten-Wechsler. Das Auftragsvolumen beträgt insgesamt 400.000 Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. Multiplayer dieses Wochenende gratis bei Steam spielen
  2. (u. a. Bayonetta 5,55€, SpellForce 2 – Anniversary Edition 1,39€, Total War: ATTILA 8,99€)
  3. bis zu 50% auf über 250 digitale Xbox-Spiele sparen
  4. (u. a. Forza Motorsport 7 34,99€, Ark: Survival Evolved 23,99€, Mittelerde: Schatten des...

Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /