CeBIT 2002: FIC zeigt PDA mit WindowsCE.NET

Mainboard-Hersteller will auch zwei neue Tablet-PCs auf der Messe vorstellen

Zeigte der taiwanische Mainboard-Hersteller FIC im vergangenen Jahr auf der CeBIT einen Prototypen eines Linux-PDAs, wechselt FIC nun die Plattform und stellt auf der diesjährigen CeBIT einen PDA mit WindowsCE.NET vor. Zudem will der Hersteller zwei neue Tablet-PCs mit einer speziellen Version von Windows XP vorstellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das 1stPDA KJ001 getaufte Gerät verwendet als Betriebssystem WindowsCE.NET und enthält ein transflektives TFT-Display mit einer Auflösung von 240 x 320 Pixeln bei 64.000 Farben. Den PDA-Antrieb übernimmt ein Intel-StrongARM-Prozessor mit 206 MHz, dem 32 MByte Hauptspeicher und 32 MByte Flash-ROM zur Seite stehen.

Stellenmarkt
  1. Systementwickler (m/w/d)
    Mobile Trend GmbH, Flensburg
  2. Softwareentwickler (m/w/d)
    M-IT Lösungen GmbH, Martinsried bei München
Detailsuche

Der 200 Gramm wiegende PDA besitzt zur Erweiterung einen Steckplatz für CompactFlash-Karten und einen weiteren Slot für SD-Cards. Zudem soll der 12 x 8 x 1,8 cm messende PDA mit einem Bluetooth-Modul ausgestattet sein. Ob, wann und zu welchem Preis der 1stPDA KJ001 auf dem deutschen Markt erscheinen wird, ist derzeit nicht bekannt.

Außerdem will der Mainboard-Hersteller FIC zwei neue Tablet-PCs vorstellen, die beide mit Windows XP in der Tablet Edition laufen. Beide Geräte besitzen 128 MByte SD-RAM, eine 20-GByte-Festplatte und einen 10,4-Zoll-TFT-Bildschirm. Zu den integrierten Erweiterungsschnittstellen zählen unter anderem zwei Anschlüsse mit USB 2.0, ein PCMCIA-Slot und ein Firewire-Anschluss. Der Tablet-PC Thunder wird von einem Intel Mobile Pentium III-M Prozessor mit einer Taktrate von 700 MHz angetrieben, während im Crystal eine Crusoe-CPU mit einer Taktrate von 800 MHz arbeitet. Beide Modelle sind 27,1 x 20,8 x 2,4 cm groß und wiegen 1,2 kg.

Auch für den Thunder und Crystal gab FIC noch keine Angaben, wann, ob und zu welchen Preisen die Geräte in Deutschland erscheinen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /